Guatemala

Misshandlungen gegen angehende Polizistinnen


(Guatemala-Stadt, 30. August 2010, cerigua).- Die Bestrebungen von etwa einhundert Frauen, die bereit sind, ihr Leben für ihr Land zu geben, sind von Misshandlungen und frauenfeindlichen Äußerungen seitens ihrer Kollegen und Vorgesetzten in der Akademie der Nationalen Zivilpolizei (PNC) bedroht.

Dina Fernández erklärte in einer ihrer zweiwöchentlich erscheinenden Kolumne in der Tageszeitung elPeriódico, dass die Misshandlungen in dieser Institution aus einen Handbuch für Misogynie entnommen sein könnten – besessen von dem Vergnügen, die jungen Frauen zu erniedrigen. Laut der Kolumne müssen sich die Frauen vor ihren Kollegen entkleiden, werden in Nebengebäuden sexuell missbraucht und gezwungen abzutreiben, wenn bei einer von ihnen eine Schwangerschaft festgestellt wird. Jeden Monat veranlassen die Vorgesetzten einen Schwangerschaftstest. Die Abtreibungen finden unter unhygienischen Bedingungen statt, so dass bereits mehrere der Frauen Schäden davongetragen haben und unfruchtbar bleiben, fügte Fernández hinzu.

Nachdem diese Schikanen an die Öffentlichkeit drangen, jagte die polizeiliche Führungselite den Polizeischülerinnen eine solche Angst ein, dass die Mehrheit von ihnen ihre Anzeigen zurückzogen und nur zwei ihre Aussagen bestätigt haben, betonte Fernández. Sie zitierte aus einer kürzlich erarbeiteten Studie der Verteidigerin der Frau des Büros des Menschenrechtsombudsmanns Defem/PDH (Defensoría de la Mujer de la Procuraduría de los Derechos Humanos). Grundlage der Studie sind Interviews mit 138 angehenden Polizistinnen, die diese Verbrechen meldeten.

In ihrer Kolumne stellt Fernandez klar, dass die Führungen des Innenministeriums und der Staatsanwaltschaft, letztere gegenwärtig von einer Frau geleitet, die Ergebnisse der Untersuchung ernst nehmen müssten, wenn sie auch nur einen Funken Menschlichkeit und Bewusstsein in sich tragen. Sie müssten die notwendigen Ermittlungen einleiten und Initiative ergreifen um sicherzustellen, dass sich die Situation in der Ausbildungsstätte grundlegend ändert.

Wie kann man erwarten, fragte die Kolumnistin abschließend, dass ein Polizist in einem Ernstfall häuslicher Gewalt angemessen handelt, wenn er innerhalb der Ausbildung in der PNC Zeuge von fortgesetzten und ungeahndeten Misshandlungen seiner Vorgesetzten gegen Polizeischülerinnen war?

CC BY-SA 4.0 Misshandlungen gegen angehende Polizistinnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Chile stellt ehemalige Geheimdienstzentrale in Haus der Colonia Dignidad unter Denkmalschutz
90
(Santiago de Chile/Parral, 21. Dezember 2018, fdcl).- Am 19.12.2018 hat der chilenische Nationale Denkmalrat CMN (Consejo de Monumentos Nacionales) ein Haus in der südchilenischen Stadt Parral unter Denkmalschutz gestellt, das die Colonia Dignidad dem chilenischen Geheimdienst DINA zur Verfügung gestellt hatte. Das Haus in der Straße Ignacio Carrera Pinto Nr. 262 diente zwischen 1974 und 1977 als Sitz der Geheimdienstbrigade der DINA, die für den Süden des Landes zuständig wa...
„Wandmalereien sind keine Gewalt“
39
(Concepción, 16. Oktober 2018, medio a medio/poonal).- Die Wandmaler*innen der Brigade Ramona Parra haben die Aussagen der konservativen Abgeordneten Camila Flores verurteilt. Diese hatte offensichtlich die Wandmaler*innen-Brigade mit einer bewaffneten Gruppe aus der Allende-Zeit verwechselt. Sollte die extreme Rechte weiterhin versuchen, die Geschichte zu vertuschen, so die Künstler*innen, „werden tausend Pinsel zum Vorschein kommen, um sie wieder aufzuschreiben.“ Am Aben...
Concepto de ayudas para víctimas de Colonia Dignidad
167
La propuesta del gobierno alemán para ayudas a las víctimas de la Colonia Dignidad respira aires de décadas pasadas Así una de las críticas fuertes respecto al concepto presentado por el ministro der Relaciones Exteriores de Alemania en julio. Pueden escuchar eso y más sobre cómo va el esclarecimiento de los crímenes cometidos en la Colonia Dignidad, la secta alemana en el Sur de Chile. Aquí también está el programa en alemán. Aquí más información de fondo en un Aud...
Hilfskonzept der Bundesregierung für Opfer der Colonia Dignidad atmet den Geist vergangener Jahrzehnte
80
(Berlin, 21. Juli 2018, npl).- „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ hatten die Abgeordneten des deutschen Bundestags vor einem Jahr einstimmig von der Bundesregierung gefordert. Die zentralen Punkte sind politische und juristische Aufklärung, die Errichtung eines Gedenkortes in Chile und Hilfsleistungen für Opfer der Sekte. Anfang Juli hat das Auswärtige Amt einen Entwurf für ein Hilfskonzept vorgelegt. Die Reaktionen in Chile und Deutschland sind heftig: ...
Hilfskonzept für Opfer der Colonia Dignidad atmet den Geist vergangener Jahrzehnte
56
Ein Jahr ist es her, dass der deutsche Bundestag die Bundesregierung einstimmig zur „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ aufgefordert hat. 1961 hatte der Sektenchef Paul Schäfer und seine Führungsgruppe die sogenannte „Kolonie der Würde“ im Süden Chiles gegründet. Seitdem lebten dort um die 300 Bewohnerinnen und Bewohner vier Jahrzehnte lang hinter Stacheldraht und Zäunen. Sklaverei und systematische Vergewaltigungen der Sektenmitglieder gehörten genauso zum...