Guatemala

Misshandlungen gegen angehende Polizistinnen


(Guatemala-Stadt, 30. August 2010, cerigua).- Die Bestrebungen von etwa einhundert Frauen, die bereit sind, ihr Leben für ihr Land zu geben, sind von Misshandlungen und frauenfeindlichen Äußerungen seitens ihrer Kollegen und Vorgesetzten in der Akademie der Nationalen Zivilpolizei (PNC) bedroht.

Dina Fernández erklärte in einer ihrer zweiwöchentlich erscheinenden Kolumne in der Tageszeitung elPeriódico, dass die Misshandlungen in dieser Institution aus einen Handbuch für Misogynie entnommen sein könnten – besessen von dem Vergnügen, die jungen Frauen zu erniedrigen. Laut der Kolumne müssen sich die Frauen vor ihren Kollegen entkleiden, werden in Nebengebäuden sexuell missbraucht und gezwungen abzutreiben, wenn bei einer von ihnen eine Schwangerschaft festgestellt wird. Jeden Monat veranlassen die Vorgesetzten einen Schwangerschaftstest. Die Abtreibungen finden unter unhygienischen Bedingungen statt, so dass bereits mehrere der Frauen Schäden davongetragen haben und unfruchtbar bleiben, fügte Fernández hinzu.

Nachdem diese Schikanen an die Öffentlichkeit drangen, jagte die polizeiliche Führungselite den Polizeischülerinnen eine solche Angst ein, dass die Mehrheit von ihnen ihre Anzeigen zurückzogen und nur zwei ihre Aussagen bestätigt haben, betonte Fernández. Sie zitierte aus einer kürzlich erarbeiteten Studie der Verteidigerin der Frau des Büros des Menschenrechtsombudsmanns Defem/PDH (Defensoría de la Mujer de la Procuraduría de los Derechos Humanos). Grundlage der Studie sind Interviews mit 138 angehenden Polizistinnen, die diese Verbrechen meldeten.

In ihrer Kolumne stellt Fernandez klar, dass die Führungen des Innenministeriums und der Staatsanwaltschaft, letztere gegenwärtig von einer Frau geleitet, die Ergebnisse der Untersuchung ernst nehmen müssten, wenn sie auch nur einen Funken Menschlichkeit und Bewusstsein in sich tragen. Sie müssten die notwendigen Ermittlungen einleiten und Initiative ergreifen um sicherzustellen, dass sich die Situation in der Ausbildungsstätte grundlegend ändert.

Wie kann man erwarten, fragte die Kolumnistin abschließend, dass ein Polizist in einem Ernstfall häuslicher Gewalt angemessen handelt, wenn er innerhalb der Ausbildung in der PNC Zeuge von fortgesetzten und ungeahndeten Misshandlungen seiner Vorgesetzten gegen Polizeischülerinnen war?

CC BY-SA 4.0 Misshandlungen gegen angehende Polizistinnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Von Ute Löhning(Berlin, 19. Juni 2016, npl).- Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es eine erste Vorentscheidung der deutschen Justiz in Sachen Colonia Dignidad: Hartmut Hopp, der in Chile zu fünf Jahren Haft verurteilte Arzt der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles und die „rechte Hand“ des Sektenführers Paul Schäfer, lebt seit fünf Jahren unbehelligt in Krefeld. Nun soll er seine Haftstrafe in Deutschland verbüßen. Das beantragte die Staatsanwalts...
Colonia Dignidad: Offener Brief des FDCL an Außenminister Frank-Walter Steinmeier Berlin, 25.04.2016Sehr geehrter Herr Dr. Steinmeier,Am morgigen Abend laden Sie Opfer der Colonia Dignidad und Zeitzeugen in den Weltsaal des Auswärtigen Amts in Berlin ein und werden sich in einer Rede erstmals zur Rolle Ihres Hauses im Fall Colonia Dignidad äußern. Die Art und Weise der Ankündigung der Veranstaltung in der Presse 1 lässt hoffen, dass Sie deutliche und kritische Worte zum Umgang des Auswärtigen Amtes mit den jahrzehntelangen Verbrechen der Führungsgr...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning(Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktat...
Erstes Verfahren wegen systematischer Vergewaltigungen von Indígena-Frauen von Pamela Leiva Jacquelín, IWGIA (Lima, 07. Januar 2016, servindi-iwgia). Die jüngste Geschichte Guatemalas ist geprägt von einem langen und schmerzhaften Bürgerkrieg. In den 36 Jahren von 1960 bis 1996 wurden die Rechte der Maya-Bevölkerung systematisch mit Füßen getreten. Wie ein Bericht der Kommission zur geschichtlichen Aufarbeitung der Menschenrechtsverletzungen in Guatemala belegt, wurden 83,3 Prozent der Menschenrechtsverletzungen an der Maya-Bevölkerung begangen. Im...
Gericht verhindert Entkriminalisierung der Abtreibung (Fortaleza, 23. Dezember 2015, adital).- Nach der Annullierung der Strafrechtsreform bleibt der Schwangerschaftsabbruch in der Dominikanischen Republik auch weiterhin uneingeschränkt eine Straftat. Präsident Danilo Medina hatte am 19. Dezember 2014 die umfassende Reform des Strafrechts verkündet und damit die Einstufung der Abtreibung als Straftat in drei Fällen aufgehoben: Wenn die Schwangerschaft eine Risiko für das Leben oder die Gesundheit der Mutter darstellt, wenn der F...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *