Guatemala

Misshandlungen gegen angehende Polizistinnen


(Guatemala-Stadt, 30. August 2010, cerigua).- Die Bestrebungen von etwa einhundert Frauen, die bereit sind, ihr Leben für ihr Land zu geben, sind von Misshandlungen und frauenfeindlichen Äußerungen seitens ihrer Kollegen und Vorgesetzten in der Akademie der Nationalen Zivilpolizei (PNC) bedroht.

Dina Fernández erklärte in einer ihrer zweiwöchentlich erscheinenden Kolumne in der Tageszeitung elPeriódico, dass die Misshandlungen in dieser Institution aus einen Handbuch für Misogynie entnommen sein könnten – besessen von dem Vergnügen, die jungen Frauen zu erniedrigen. Laut der Kolumne müssen sich die Frauen vor ihren Kollegen entkleiden, werden in Nebengebäuden sexuell missbraucht und gezwungen abzutreiben, wenn bei einer von ihnen eine Schwangerschaft festgestellt wird. Jeden Monat veranlassen die Vorgesetzten einen Schwangerschaftstest. Die Abtreibungen finden unter unhygienischen Bedingungen statt, so dass bereits mehrere der Frauen Schäden davongetragen haben und unfruchtbar bleiben, fügte Fernández hinzu.

Nachdem diese Schikanen an die Öffentlichkeit drangen, jagte die polizeiliche Führungselite den Polizeischülerinnen eine solche Angst ein, dass die Mehrheit von ihnen ihre Anzeigen zurückzogen und nur zwei ihre Aussagen bestätigt haben, betonte Fernández. Sie zitierte aus einer kürzlich erarbeiteten Studie der Verteidigerin der Frau des Büros des Menschenrechtsombudsmanns Defem/PDH (Defensoría de la Mujer de la Procuraduría de los Derechos Humanos). Grundlage der Studie sind Interviews mit 138 angehenden Polizistinnen, die diese Verbrechen meldeten.

In ihrer Kolumne stellt Fernandez klar, dass die Führungen des Innenministeriums und der Staatsanwaltschaft, letztere gegenwärtig von einer Frau geleitet, die Ergebnisse der Untersuchung ernst nehmen müssten, wenn sie auch nur einen Funken Menschlichkeit und Bewusstsein in sich tragen. Sie müssten die notwendigen Ermittlungen einleiten und Initiative ergreifen um sicherzustellen, dass sich die Situation in der Ausbildungsstätte grundlegend ändert.

Wie kann man erwarten, fragte die Kolumnistin abschließend, dass ein Polizist in einem Ernstfall häuslicher Gewalt angemessen handelt, wenn er innerhalb der Ausbildung in der PNC Zeuge von fortgesetzten und ungeahndeten Misshandlungen seiner Vorgesetzten gegen Polizeischülerinnen war?

CC BY-SA 4.0 Misshandlungen gegen angehende Polizistinnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Wir dokumentieren: Berufungsgericht verhängt Haftstrafen gegen Mitglieder der Colonia Dignidad Von FDCL (Pressemitteilung) Alvaro Vallejos Villagrán wurde am 20.05.1974 in Santiago verhaftet und ist seitdem verschwunden / Bildquelle: FDCL (Santiago de Chile, 12.04.2017, FDCL).- Die chilenische Justiz hat gestern in zwei wichtigen Urteilen Haftstrafen gegen Mitglieder der Colonia Dignidad und des Diktatur-Geheimdienstes DINA verhängt. Die erste Kammer des Berufungsgerichts Santiago sprach auch den Opfern, bzw. ihren Angehörigen Entschädigungssummen zu. Im Fall...
40 tote Jugendliche, drei Festnahmen Angehörige und Nachbar*innen protestieren gegen den Tod der Kinder. Foto: Telesur (Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus. Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt G...
Erneut indigener Aktivist ermordet Der ermordete Aktivist José de los Santos Sevilla. Foto: Servindi/El Heraldo (Tegucigalpa, 18. Februar 2017, servindi/el libertador).- José de los Santos Sevilla, Angehöriger und Anführer der Tolupán, wurde in der Nacht des 17. Februar in Orica, 120 Kilometer nordwestlich der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa umgebracht. Die Täter*innen sind nicht bekannt. Wie der Bürgermeister der Gemeinde, Alexander Rodríguez, bestätigte, drangen fünf schwer Bewaffnete in Sevillas H...
Schatten der Vergangenheit holen Gauck bei Staatsbesuch in Chile ein Angehörige von Verschwundenen protestieren vor Colonia Dignidad - Foto: FDCL, CC-BY-ND-3.0 Bundespräsident Joachim Gauck war auf Staatsbesuch in Chile. Ein bestimmendes Thema war der Umgang mit Colonia Dignidad, der deutschen Sektensiedlung 400km südlich der Hauptstadt Santiago. Seit 1961 hatte der Sektenführer Paul Schäfer und eine Führungsgruppe um ihn herum mit rigiden Methoden geherrscht. Gehirnwäsche und komplette Abschottung von außen, sklavenartige Arbeitsverhältni...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.