Honduras

Minister Colindres aus der Putschistenregierung tritt zurück


(Buenos Aires, 15. Juli 2009, púlsar).- Enrique Ortéz Colindres ist von seinem Posten als Justiz– und Innenminister des Putschisten–Regimes zurückgetreten.

Der ehemalige Minister hatte Anfang Juli bei einer Pressekonferenz geäußert, US–Präsident Obama sei „ein Negerlein, das keine Ahnung hat, wo sich Tegucigalpa befindet“, und damit einen diplomatischen Konflikt verursacht.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Colindres den Posten des Außenministers inne. Er gehörte der Putsch–Regierung von Roberto Micheletti seit dem vergangenen 29. Juni an. Tags zuvor hatte der Staatsstreich gegen den rechtmäßig amtierenden Präsidenten von Honduras, Manuel Zelaya Rosales, stattgefunden.

Der durch seine Äußerungen entstandene diplomatische Konflikt habe ihn zu seinem Schritt bewogen, sagte Colindres bei Einreichen des Rücktrittsgesuchs. Er hoffe, mit seiner Entscheidung den internationalen Druck von der Regierung Micheletti nehmen zu können.

CC BY-SA 4.0 Minister Colindres aus der Putschistenregierung tritt zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Opposition will weiter gegen Wahlbetrug demonstrieren
21
(Tegucigalpa, 3. Januar 2018, prensa latina).- Die oppositionelle "Allianz gegen die Diktatur" hat am 3. Januar angekündigt, die landesweiten Proteste gegen den mutmaßlichen Wahlbetrug wieder aufzunehmen, den der honduranische Präsident Juan Orlando Hernández für seine Wiederwahl ausgeheckt haben soll. Die Allianz werde den "durch Betrug, Waffengewalt und Mittäterschaft der USA" an die Macht gekommenen Präsidenten nicht akzeptieren, heißt es in einer Erklärung, die vom Genera...
Es riecht nach Putsch
34
Von Wolf-Dieter Vogel (Oaxaca/Berlin, 04. Dezember 2017, taz).- Wer bei den Präsidentschaftswahlen in Honduras vom vorvergangenen Wochenende gewonnen hat, wird vielleicht nie ans Licht kommen. Doch die Tatsache, dass die Nationale Wahlbehörde (TSE) seit acht Tagen kein Ergebnis veröffentlicht, spricht für sich. Tag für Tag stieg nach Angaben des TSE die Stimmenzahl für den Präsidenten Juan Orlando Hernández, während Gegenkandidat Salvador Nasralla angeblich seinen anfä...
Feministinnen fordern Ende der Gewalt
4
"Wir haben beschlossen, hierher zu kommen um eine Trauerfeier zu veranzustalten und die Bevölkerung daran zu erinnern, dass man wieder für Überraschungen sorgen muss. Wir wollen dieser Brücke einen Namen geben: Las Margaritas, im Gedenken an die Morde an Frauen", erklärte eine der Demonstrantinnen vom Frauenrechtszentrum CDM (Centro de Derecho de las Mujeres). Der Name erinnert an die bekannte Bauernführerin Margarita Murillo, die am 27. August 2014 erschossen worden war. Kei...
Vier Tote nach Protesten gegen Bildungsreform
4
Polizei und Militär reagierten auf die Protestaktionen mit harter Repression, von der auch SchülerInnen unter 15 Jahren betroffen waren. Bei der Räumung des blockierten Eingangs der Universität am Mittwoch, 24.März gab es mehrere Verletzte, auch durch Schusswaffen, wie das Portal Desinformémonos berichtet. 13jährige Schülerin nach Demo ermordet Nach den Demonstrationen wurden am Dienstag und Mittwoch bislang vier SchülerInnen erschossen aufgefunden; eine davon war erst 13 Jah...
Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres
110
Von Jutta Blume (Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...