Mexiko

Minenarbeiter sterben wegen Fahrlässigkeit des Unternehmens


Logo der Minengewerkschaft(Fortaleza, 18. Juni 2011, adital).- Am 16. Juni starben erneut zwei weitere Minenarbeiter, José Nieto Jara, 40 Jahre, und José Antonio Sánchez Ramírez, 50 Jahre, in Fresnillo aufgrund der Fahrlässigkeit des Unternehmens Grupo Peñoles. Das Unternehmen besitzt die Compañia Minera Fresnillo, die Gold und Silber in dem Ort im Bundesstaat Zacatecas fördert.

Nieto und Sánchez betrieben die Maschine „Simba“ ,die für die Arbeit in den Minenschächten gedacht ist, auf der Ebene 314 der Mine (in ca. 340 Metern Tiefe), als sich ein großes Stück Fels löste und die beiden unter sich begrub. Seit Januar sind damit bereits sechs Arbeiter unter den gleichen Umständen gestorben. Für die Minengewerkschaft SNTMMSRM beweisen die Opferzahlen die Fahrlässigkeit sowohl der Peñoles-Gruppe als auch des Chefs des betroffenen Minenabschitts, Gustavo Barrios. Die Arbeiter seien aufgrund „mieser gesundheitlicher Bedingungen für Gesundheit und Arbeitssicherheit“ gestorben, erklärte die Gewerkschaft.

Quelle: Rebanadas de Realidad

CC BY-SA 4.0 Minenarbeiter sterben wegen Fahrlässigkeit des Unternehmens von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...
Kanadisches Bergbauunternehmen verschwendet Unmengen an Wasser (Fortaleza, 30. März 2016, adital).- In Argentinien verbraucht das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold täglich allein in der Mine Veladero mehr als neun Millionen Liter Wasser. Darauf hat Greenpeace aus Anlass des Weltwassertages am 22. März hingewiesen. Zudem erklärte die argentinische Justiz Barrick Gold kürzlich für verantwortlich für die Verseuchung von Flüssen in der Nähe der Mine mit Zyanid infolge eines Leitungslecks. Der Vorfall hatte sich im September 2015 ere...
Grünes Gold in Gefahr: Der Kampf der Awajun-Indigenen gegen den Goldabbau und für ihre Wasserquellen von Sandy El Berr, Lima (Berlin, 19. November 2015, ideele revista-npl).- Pancho Kantuash verschneidet vorsichtig seine Kakaobäume, die sich unter der Last der vielen roten und gelben Kakaoschoten biegen. Pancho ist ein etwa 60-jähriger Familienvater und Landwirt. Er ist Teil eines technischen Teams, das andere Awajun-Familien im nördlichen Amazonasgebiet Perus im ökologischen Kakaoanbau fortbildet. Das Projekt wird von der Europäischen Union finanziert und vor kurzem haben ...
Goldrausch im vergangenen Jahrzehnt (Berlin, 07. November 2015, poonal).- In drei Jahrhunderten unter der spanischen Kolonialzeit wurden auf dem heutigen mexikanischen Territorium schätzungsweise insgesamt 190 Tonnen Gold gefördert. In den vergangenen zehn Jahren holten ausländische und nationale Bergbauunternehmen in Mexiko knapp 775 Tonnen Gold aus dem Boden. Diese Zahlen ergeben sich aus den Statistiken des mexikanischen Wirtschaftsministeriums und den Jahrbüchern zur Bergbauindustrie des Landes. Ein entspre...
Wieder Straßenblockaden gegen Großbergbau von Darío Aranda (Andalgalá, 26. Januar 2015, Pagina12).- In der argentinischen Provinz Catamarca im Nordwesten des Landes blockierten Gegner*innen des Großbergbaus die Zufahrtsstraße für Lastwagen zu einer neu geplanten Mine mit dem Namen “Bajo el Durazno” (etwa: Unterhalb der Stadt El Durazno). Das Projekt befindet sich in Händen derselben Gesellschaften, die auch die Gold- und Kupfermine “Bajo de la Alumbrera” betreiben. Die Gegner*innen kritisieren technische und behördl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *