Honduras

Mindestens zwei Bauern von Wachschützern getötet


von Bartolo Fuentes – Comunicación Comunitaria

Die Bauern von San Manuel fordern Gerechtigkeit. Foto: Poetas del grado cero (CC BY-NC-ND 3.0 ES) (Concepción, 20. Mai 2013, medio a medio).- Mindestens zwei Bauern wurden am 17. Mai in San Manuel Cortés ermordet, als Security-Mitarbeiter des Honduranischen Zuckerunternehmens CAHSA (Compañía Azucarera Hondureña) das Feuer auf Bauernfamilien eröffneten, die zuvor die Ländereien betreten hatten.

 

Das Land war im vergangenen Jahr von Nationalen Landwirtschaftsinstitut (Instituto Nacional Agrario) enteignet worden; das Unternehmen weigert sich jedoch, es an die Familien zu übergeben. San Manuel liegt im fruchtbaren Sula-Tal im Norden von Honduras, 18 Kilometer außerhalb von San Pedro Sula. Die Angehörigen der Bauernbewegung von San Manuel, MOCSAM, waren bereits im Februar von dem Gelände geräumt worden. Ein Berufungsgericht erklärte diese Räumungen später für illegal.

Firma bewirtschaftet das Land widerrechtlich

Mit diesem Urteil betraten hunderte Bauern mit ihren Frauen und Kindern am Nachmittag des 17. Mai die Zuckerrohrfelder rund um das Dorf Cowle. Dort befanden sich rund 30 Bewaffnete der Sicherheitsfirma des Zuckerunternehmens und eröffneten nach Zeugenaussagen das Feuer mit Gewehren und Pistolen. Die Bauern versuchten sich zu schützen, dennoch wurden mehrere von ihnen niedergeschossen.

Der 55-jährige Valentin Avelar starb an Ort und Stelle; eine Kugel hatte seinen Kopf zerschossen. Er lebte im Dorf 34 im Abschnitt Guaymas und hinterlässt sechs Kinder. Mit drei seiner Brüder nahm er mit der Gruppe Amigos Solidarios an der Aktion teil.

„Hier wird es ein Massaker geben“

Die zum Teil schwer Verletzten wurden ins Krankenhaus El Progreso gebracht. Der 75-jährige Celso Victorino Ruiz Martinez starb auf dem Weg dorthin. Er erhielt eine Schusswunde ins Bein und litt nach Angaben seiner Frau an Herzproblemen. der Vater von drei Töchtern lebte in Moregen Villafranca in der Gemeinde Tela, Atlántida.

Die Bauern machten zwie Männer namens Gabino und Clother als Anführer der Wachmänner aus. „Hier wird es ein Massaker geben, und ich bin dafür bereit“, soll Clother während der Räumungen einige Monate zuvor gesagt haben. Trotz der Schüsse blieben die Bauern auf dem Gelände und rückten dorthin vor, wo sich die Wachleute verschanzt hatten – unter Drohungen und Beleidigungen zogen sich diese schließlich zurück.

Polizei machte keine Festnahmen

Die Polizei tauchte mit Fahrzeugen des Zuckerunternehmens auf; obwohl die bewaffneten Wachleute noch dort waren und die Bauern diejenigen identifizierten, die geschossen hatten, erklärten die Polizisten, sie könnten niemanden festnehmen, da nicht klar sei, wer die Täter waren. Ein leitender Beamter namens Mejía habe sich sogar über die Bauern lustig gemacht.

Auch die Strafverfolgungsbehörde, die bei den vier zuvor durchgeführten Räumungen mit bis zu zehn Beamten anwesend war, erschien diesmal nicht, um die mutmaßlichen Verantwortlichen der tödlichen Schüsse zu verhaften. Dafür waren Männer in zivil und in teuren Privatfahrzeugen vor Ort und machten Fotos von den Bauern. Sie verschanzten sich dabei hinter den Wachleuten.

Die Bewegung MOCSAM fordert seit drei Jahren die Übergabe von über 2.100 Hektar Land. Seit der Agrarreform darf eine natürliche oder juristische Person im Sula-Tal höchstens 175 Hektar besitzen; die dortigen Ländereien der CAHSA sind demnach illegal.

CC BY-SA 4.0 Mindestens zwei Bauern von Wachschützern getötet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
Interview mit Vertretern der CPT: Großgrundbesitzer haben eine Lizenz zum Töten Von Ana de Ita und Gerold Schmidt, Ceccam Wichtiger denn je: Aufklärung gegen Sklavenarbeit bei der CPT (2016) / Foto: Andres Pasquis Gias, CC-BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 16. Juli 2017, npl).- Noch unter der Militärdiktatur gründete sich 1975 mit Unterstützung der katholischen Bischofskonferenz Brasiliens die Kommission für Landpastorale (CPT). Ihr Ziel: An der Seite der Kleinbauern und Landlosen etwas gegen die strukturelle Situation des Latifundiums in Brasilien ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.