Honduras

Mindestens zwei Bauern von Wachschützern getötet


von Bartolo Fuentes – Comunicación Comunitaria

Die Bauern von San Manuel fordern Gerechtigkeit. Foto: Poetas del grado cero (CC BY-NC-ND 3.0 ES) (Concepción, 20. Mai 2013, medio a medio).- Mindestens zwei Bauern wurden am 17. Mai in San Manuel Cortés ermordet, als Security-Mitarbeiter des Honduranischen Zuckerunternehmens CAHSA (Compañía Azucarera Hondureña) das Feuer auf Bauernfamilien eröffneten, die zuvor die Ländereien betreten hatten.

 

Das Land war im vergangenen Jahr von Nationalen Landwirtschaftsinstitut (Instituto Nacional Agrario) enteignet worden; das Unternehmen weigert sich jedoch, es an die Familien zu übergeben. San Manuel liegt im fruchtbaren Sula-Tal im Norden von Honduras, 18 Kilometer außerhalb von San Pedro Sula. Die Angehörigen der Bauernbewegung von San Manuel, MOCSAM, waren bereits im Februar von dem Gelände geräumt worden. Ein Berufungsgericht erklärte diese Räumungen später für illegal.

Firma bewirtschaftet das Land widerrechtlich

Mit diesem Urteil betraten hunderte Bauern mit ihren Frauen und Kindern am Nachmittag des 17. Mai die Zuckerrohrfelder rund um das Dorf Cowle. Dort befanden sich rund 30 Bewaffnete der Sicherheitsfirma des Zuckerunternehmens und eröffneten nach Zeugenaussagen das Feuer mit Gewehren und Pistolen. Die Bauern versuchten sich zu schützen, dennoch wurden mehrere von ihnen niedergeschossen.

Der 55-jährige Valentin Avelar starb an Ort und Stelle; eine Kugel hatte seinen Kopf zerschossen. Er lebte im Dorf 34 im Abschnitt Guaymas und hinterlässt sechs Kinder. Mit drei seiner Brüder nahm er mit der Gruppe Amigos Solidarios an der Aktion teil.

„Hier wird es ein Massaker geben“

Die zum Teil schwer Verletzten wurden ins Krankenhaus El Progreso gebracht. Der 75-jährige Celso Victorino Ruiz Martinez starb auf dem Weg dorthin. Er erhielt eine Schusswunde ins Bein und litt nach Angaben seiner Frau an Herzproblemen. der Vater von drei Töchtern lebte in Moregen Villafranca in der Gemeinde Tela, Atlántida.

Die Bauern machten zwie Männer namens Gabino und Clother als Anführer der Wachmänner aus. „Hier wird es ein Massaker geben, und ich bin dafür bereit“, soll Clother während der Räumungen einige Monate zuvor gesagt haben. Trotz der Schüsse blieben die Bauern auf dem Gelände und rückten dorthin vor, wo sich die Wachleute verschanzt hatten – unter Drohungen und Beleidigungen zogen sich diese schließlich zurück.

Polizei machte keine Festnahmen

Die Polizei tauchte mit Fahrzeugen des Zuckerunternehmens auf; obwohl die bewaffneten Wachleute noch dort waren und die Bauern diejenigen identifizierten, die geschossen hatten, erklärten die Polizisten, sie könnten niemanden festnehmen, da nicht klar sei, wer die Täter waren. Ein leitender Beamter namens Mejía habe sich sogar über die Bauern lustig gemacht.

Auch die Strafverfolgungsbehörde, die bei den vier zuvor durchgeführten Räumungen mit bis zu zehn Beamten anwesend war, erschien diesmal nicht, um die mutmaßlichen Verantwortlichen der tödlichen Schüsse zu verhaften. Dafür waren Männer in zivil und in teuren Privatfahrzeugen vor Ort und machten Fotos von den Bauern. Sie verschanzten sich dabei hinter den Wachleuten.

Die Bewegung MOCSAM fordert seit drei Jahren die Übergabe von über 2.100 Hektar Land. Seit der Agrarreform darf eine natürliche oder juristische Person im Sula-Tal höchstens 175 Hektar besitzen; die dortigen Ländereien der CAHSA sind demnach illegal.

CC BY-SA 4.0 Mindestens zwei Bauern von Wachschützern getötet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den Folgen für die einheimische Bevölkerung und die Umwelt.  D...
Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.Nach Angaben von Greenpeace hat das Morat...
onda-info 383 Hallo und Willkommen zum onda-info 383!In Kolumbien findet seit dem 30. Mai ein groß angelegter Streik statt. Wir berichten, was bisher passiert ist und lassen eine Sprecherin zu Wort kommen, die mit ihrem Bündnis den Streik maßgeblich mit organisiert hat.Im Anschluss geht es nach Brasilien. Der erste Beitrag berichtet von den Folgen der Umweltkatastrophe vor sechs Monaten in Mariana, durch den Bruch eines Klärbeckens in einer Eisenmine. Danach bekommt ihr einen Ein...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke Rozas(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband der Bauernorganisationen aus Vera Paz (UVOC) aufgerufen.Plurinationale verfassungsg...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 übe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *