Chile

Mindestens 27 HIV-positive Frauen seit dem Jahr 2000 zwangssterilisiert


alt(Lima, 28. Oktober 2010, noticias aliadas).- Mindestens 27 HIV-positive Frauen wurden in Chile seit dem Jahr 2000 zwangssterilisiert. Dies deckte eine kürzlich erschienene Studie mit dem Titel „Versagte Würde: Verletzung der Rechte von HIV-positiven Frauen in chilenischen Kliniken“ auf.

 

Der Bericht wurde vom Zentrum für reproduktive Rechte (Centro para los Derechos Reproductivos) mit Sitz in New York sowie der chilenischen Organisation Vivo Positivo erstellt. Er legt offen, dass Frauen, die mit dem HIV-Virus infiziert sind, nach einer Entbindung einer chirurgischen Sterilisation unterzogen worden sind, ohne dass sie dazu ihr Einverständnis gegeben hatten. Dies verstößt gegen bestehende Gesundheitsgesetze, die eine Einwilligung zwingend vorschreiben.

Im vergangenen Jahr brachten die beiden Organisationen den Fall einer dieser Frauen vor den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte CIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos), nachdem ein chilenisches Gericht die Klage gegen das behandelnde Krankenhaus ohne Möglichkeit der Berufung zurückgewiesen hatte.

(Bild: Trygve Utstumo/flickr)

CC BY-SA 4.0 Mindestens 27 HIV-positive Frauen seit dem Jahr 2000 zwangssterilisiert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha Ihre Kleidung ist sauber, ihre Hände sind es nicht: Die Bischöfe der Dominikanischen Republik. Foto: Ihu-unisinos (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor,...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Nachrichtenagentur indigener Frauen NOTIMIA gegründet Präsentation von NOTIMIA / Foto: César Martínez López, Cimac (Mexiko-Stadt/Lima. 01. Mai 2017, cimac-noticias aliadas).- Am vergangenen 5. April wurde von der Vereinigung indigener Frauen Mittelamerikas in Mexiko offiziell die Agentur für Nachrichten zu Indígenas und Afrodescendents (NOTIMIA) gegründet. Die Agentur wird vom spanischen Kulturzentrum unterstützt und soll Themen von indigenen und Afrodescendent- Frauen aus Lateinamerika sichtbar machen. Die Nachrichten solle...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.