Kolumbien

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet


Temístocles Machado

„Unsere einzige Möglichkeit als Basisgruppen bleibt die öffentliche Anklage und die Forderung nach Sofortmaßnahmen seitens des Staates“. Begräbnis von Temístocles Machado, ermordet am 27. Januar 2018 in Buenaventura. Foto: Colombiaplural

(Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14.

Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahme mehrerer Organisationen, demnach die Zahl von 14 Morden den langjährigen Durchschnitt von drei Morden im Monat deutlich übersteigt. „Unsere einzige Möglichkeit als Basisgruppen bleibt die öffentliche Anklage und die Forderung nach sofortigen, mittel- und langfristigen Maßnahmen seitens des Staates. dennoch überrascht – und quält zugleich – die Lethargie des Staates, die bis hin zur Gleichgültigkeit reicht, da er nicht mehr auf unsere Äußerungen und Anfragen reagiert“, beklagten die Betroffenen.

Die Organisationen unterstrichen, dass der Staat in solchen Fällen Untersuchungen über bedrohte oder gefährdete Personen anstellt, um über eventuelle Schutzmaßnahmen zu entscheiden. „Diese gehen jedoch nicht auf die reale Einschätzung der Betroffenen ein, weshalb das Ergebnis ist, dass keine Maßnahmen ergriffen werden müssen“, betonten sie.

Deshalb haben die Organisationen ein umfassendes Schutzprogramm für Gemeinden und Organisationen ins Leben gerufen, das Gemeindeführer*innen, Aktivist*innen und Repräsentant*innen sozialer, ethnischer, frauenrechtlicher und Gender-Organisationen sowie Menschenrechtsaktivist*innen in den ländlichen Gebieten zugute kommen soll. Die Organisationen forderten von den lokalen Behörden unter anderem die Unterstützung der Basisorganisierung beim Wissen und der Ausübung der kollektiven Rechte.

Liste der jüngsten Morde an Aktivist*innen in Kolumbien. Quelle: Colombiaplural

CC BY-SA 4.0 Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
60
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
118
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
ELN erklärt Bereitschaft, die Friedensgespräche wieder aufzunehmen
99
(Caracas, 6. Februar 2019, telesur/poonal).- Pablo Beltrán, Chef der ELN-Friedensdelegation in der kubanischen Hauptstadt Havanna, hat erneut versichert, dass die kolumbianische Guerillaorganisation ELN (Ejército de Liberación Nacional) gewillt sei, die Friedensverhandlungen weiterzuführen, die mit der vorherigen kolumbianischen Regierung begonnen hatten. Die Delegation zeigte sich bereit, einige Punkte der bereits erreichten Abkommen neu zu verhandeln. Sollte es notwendig...
Rechtsberater der ELN: Friedensprozess droht zu scheitern
73
(Medellín, 27. Januar 2019, lanzas y letras).- In Anbetracht der Krise, in der sich die Friedensgespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation ELN (Ejército de Liberación Nacional) befinden, hat der Rechtsberater der Guerilla Carlos Alberto Ruiz Socha in einem Interview mit dem kolumbianischen Nachrichtenportal Zona Cero für eine Wiederaufnahme des Dialogs stark gemacht: „Nimmt man die Friedensverhandlungen nicht sofort wieder auf, sind sie verl...
Weiter Morde an Aktivist*innen
123
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...