Kolumbien

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet


Temístocles Machado

„Unsere einzige Möglichkeit als Basisgruppen bleibt die öffentliche Anklage und die Forderung nach Sofortmaßnahmen seitens des Staates“. Begräbnis von Temístocles Machado, ermordet am 27. Januar 2018 in Buenaventura. Foto: Colombiaplural

(Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14.

Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahme mehrerer Organisationen, demnach die Zahl von 14 Morden den langjährigen Durchschnitt von drei Morden im Monat deutlich übersteigt. „Unsere einzige Möglichkeit als Basisgruppen bleibt die öffentliche Anklage und die Forderung nach sofortigen, mittel- und langfristigen Maßnahmen seitens des Staates. dennoch überrascht – und quält zugleich – die Lethargie des Staates, die bis hin zur Gleichgültigkeit reicht, da er nicht mehr auf unsere Äußerungen und Anfragen reagiert“, beklagten die Betroffenen.

Die Organisationen unterstrichen, dass der Staat in solchen Fällen Untersuchungen über bedrohte oder gefährdete Personen anstellt, um über eventuelle Schutzmaßnahmen zu entscheiden. „Diese gehen jedoch nicht auf die reale Einschätzung der Betroffenen ein, weshalb das Ergebnis ist, dass keine Maßnahmen ergriffen werden müssen“, betonten sie.

Deshalb haben die Organisationen ein umfassendes Schutzprogramm für Gemeinden und Organisationen ins Leben gerufen, das Gemeindeführer*innen, Aktivist*innen und Repräsentant*innen sozialer, ethnischer, frauenrechtlicher und Gender-Organisationen sowie Menschenrechtsaktivist*innen in den ländlichen Gebieten zugute kommen soll. Die Organisationen forderten von den lokalen Behörden unter anderem die Unterstützung der Basisorganisierung beim Wissen und der Ausübung der kollektiven Rechte.

Liste der jüngsten Morde an Aktivist*innen in Kolumbien. Quelle: Colombiaplural

CC BY-SA 4.0 Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 462
91
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...
Tabasco: Journalistin und Umweltschützer ermordet
314
(Caracas, 13. Juni 2019, telesur).- Am 11. Juni haben Unbekannte im südmexikanischen Bundesstaat Tabasco die mexikanische Journalistin Norma Sarabia Garduza ermordet. Einen Tag zuvor wurde der Umweltschützer José Luís Álvarez Flores getötet. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat beide Taten in einer Erklärung verurteilt. Álvarez war Leiter des Umweltschutzzentrums Saraguatos in der Gemeinde Emiliano Zapata in Tabasco und war für sein Engagement zum Schutz der Umwe...
onda-info 461
108
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Gerichtsurteile in Kolumbien stützen die Umsetzung des Friedensvertrages
48
(Bógota, 2. Juni 2019, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof Kolumbiens hat entschieden, den Fall des ehemaligen Farc-Guerilleros Seuxis Paucias Hernández Solarte alias Jesús Santrich zu übernehmen und hat zudem seine sofortige Freilassung angeordnet. Die Ermittlungskammer des Gerichts werde sich nun mit der Sache auseinandersetzen und die Beweise prüfen. Damit wurde der Argumentation der Anwält*innen von Santrich stattgegeben, dass der Fall eines Kongressabgeordneten nicht vo...
Protestcamp in Bogotá gegen Mordserie an Aktivist*innen
102
(Medellín, 1. Mai 2019, colombia informa/poonal).- Im Rahmen ihrer Aktion „Humanitärer Schutz für das Leben“ (Refugio Humanitario por la Vida) haben hunderte soziale Führungspersonen vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eine Mahnwache abgehalten. Am 28. April waren die Aktivist*innen aus verschiedenen Regionen Kolumbiens in einer sogenannten Karawane nach Bogotá gekommen, um auf die gravierende Menschenrechtssituation sozialer...