USA

Millionenimporte von genverändertem Futtermais aus den USA


von Ceccam

(Berlin, 13. Februar 2015, poonal).- In diesem Jahr wird Mexiko voraussichtlich wie schon 2014 etwa zehn Millionen Tonnen sogenannten gelben Mais aus den USA einführen. Der gelbe Mais dient vorrangig, aber nicht ausschließlich, als Futtermittel. Da es sich beim Futtermais aus den USA zu weit über 90 Prozent um Genmais handelt und dieser nicht gemahlen sondern als Korn importiert wird, stellt er eine enorme potentielle Quelle für die Kontamination von traditionellen mexikanischen Sorten dar, deren Ernte für den menschlichen Verzehr bestimmt ist.

Die Maisimporte dürften einen Gesamtwert von 32 Milliarden Pesos haben, das sind derzeit etwa 2,2 Milliarden US-Dollar. In Mexiko selbst wird gelber Mais nur sehr wenig angebaut, da die Bauern nicht mit den subventionierten US-Preisen konkurrieren können.

Zudem wird der importierte Genmais zur Verarbeitung von Maisderivaten genutzt. Das kann beispielsweise Maismehl oder Glukose sein, aber auch im Kino verkauftes Popcorn. Die mexikanische Tageszeitung Milenio zitiert aus dem Jahresbericht 2013 von Maseca, einem der größten mexikanischen Maisvermarkter. Der Konzern baut selbst keinen Mais an, sondern importiert ihn unter anderem von Produzent*innen in den USA. „Es ist möglich, dass wir unfreiwillig nicht für den menschlichen Konsum genehmigten Genmais kaufen und dass dieser Mais in unseren Produktionsprozessen verwendet wird“, zitiert die Zeitung aus dem Bericht.

CC BY-SA 4.0 Millionenimporte von genverändertem Futtermais aus den USA von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Welches ist das beste Modell für Landwirtschaft in Mexiko? (Mexiko-Stadt, 27. Mai 2018, la jornada).- US-Präsident Donald Trump lässt die Neuverhandlungen des Freihandelsvertrages Nafta in der Luft hängen. Der mexikanische Präsident Peña Nieto, die Präsidentschaftskandidaten Meade (PRI) und Anaya (PAN-PRD), Regierungsfunktionär*innen und Mitglieder der Agroindustrie und Landwirtschaftsvereinigungen dagegen halten am Freihandel als einziger Idee für die Landwirtschaft fest. Sie kritisieren die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln als ...
Filmbesprechung: Mord am Mais Von Hermann Bellinghausen Mexiko-Stadt, 12. Februar 2018, la jornada).- Die Wissenschaft ist keine Religion, aber sie ist in der Lage, solche Schwerverbrechen zu begehen, als ob sie eine Religion wäre. Die moderne Geschichte ist reich an Beispielen. Obwohl diese Fälle in gewissenhaften bis hin zu genialen Gründen ihren Ursprung haben, verursachen sie einen immensen Schaden beim ausgewählten Objekt, wenn sie ihre Absichten umsetzen. Wenn das Ziel ein ausdrücklich kriege...
Senat verabschiedet Gesetz zur Plünderung der Biodiversität Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2017, la jornada).- Fast am Ende der letzten Sitzungsperiode 2017 und in derselben Marathonsitzung, in der das perverse Gesetz über die Innere Sicherheit verabschiedet wurde, segnete der Senat ebenfalls das Allgemeine Biodiversitätsgesetz ab - so als ob es sich um ein reines geschäftsmäßiges Detail handelte. Doch ganz im Gegenteil ist es ein Gesetz, das eine neue Plattform für die Privatisierung der biologischen Vielfalt e...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doch Lebensmittel werden immer weniger produziert. Die Vertreibung von Kleinbauernfami...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.