USA

Millionenimporte von genverändertem Futtermais aus den USA


von Ceccam

(Berlin, 13. Februar 2015, poonal).- In diesem Jahr wird Mexiko voraussichtlich wie schon 2014 etwa zehn Millionen Tonnen sogenannten gelben Mais aus den USA einführen. Der gelbe Mais dient vorrangig, aber nicht ausschließlich, als Futtermittel. Da es sich beim Futtermais aus den USA zu weit über 90 Prozent um Genmais handelt und dieser nicht gemahlen sondern als Korn importiert wird, stellt er eine enorme potentielle Quelle für die Kontamination von traditionellen mexikanischen Sorten dar, deren Ernte für den menschlichen Verzehr bestimmt ist.

Die Maisimporte dürften einen Gesamtwert von 32 Milliarden Pesos haben, das sind derzeit etwa 2,2 Milliarden US-Dollar. In Mexiko selbst wird gelber Mais nur sehr wenig angebaut, da die Bauern nicht mit den subventionierten US-Preisen konkurrieren können.

Zudem wird der importierte Genmais zur Verarbeitung von Maisderivaten genutzt. Das kann beispielsweise Maismehl oder Glukose sein, aber auch im Kino verkauftes Popcorn. Die mexikanische Tageszeitung Milenio zitiert aus dem Jahresbericht 2013 von Maseca, einem der größten mexikanischen Maisvermarkter. Der Konzern baut selbst keinen Mais an, sondern importiert ihn unter anderem von Produzent*innen in den USA. „Es ist möglich, dass wir unfreiwillig nicht für den menschlichen Konsum genehmigten Genmais kaufen und dass dieser Mais in unseren Produktionsprozessen verwendet wird“, zitiert die Zeitung aus dem Bericht.

CC BY-SA 4.0 Millionenimporte von genverändertem Futtermais aus den USA von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Yucatans PRI-Gouverneur erklärt den Bundesstaat per Dekret für GVO-frei Von Gerold Schmidt, CeccamYucatans Imker*innen dürften sich über den Vorstoß freuen. Honig ist eine wichtige Einnahmequelle der Kleinbauernfamilien im Bundesstaat / Foto: ecoportal.net(Mexiko-Stadt, 21. November 2016, poonal).- Mit einem überraschenden Dekret hat Yucatans Gouverneur Rolando Zapata Bello den Bundesstaat für frei von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) erklärt. Faktisch richtet sich das Dekret 418/2016 vor allem gegen den Anbau von Gensoja. Die v...
Bio-Anbau vs. Agrobusiness Valdir und Maycon Reck betreiben in Brasilien Öko-Anbau. Foto: Andreas BehnÖkologische Landwirtschaft steckt in Brasilien noch in den Kinderschuhen. Auf dem Land dominiert das Agrobusiness mit Monokultur und Gensaat. Um weitere Landflucht zu verhindern und gesunde Nahrungsmittel herzustellen, setzen Aktivisten für eine Agrarreform auf ein Umdenken in der kleinbäuerlichen Landwirtschaft: Bio-Anbau statt Gift auf Pflanzen und Böden. Kein einfaches Unterfangen, und schon ga...
Monsanto-Bayer und die digitale Kontrolle der Landwirtschaft Von Silvia RibeiroMexiko_Mais_archivo-de-proyectos-CC_BY-NC-SA_2.0-flickr-1.jpg (Mexiko-Stadt, 17. September 2016, La Jornada).- Am Mittwoch, 14. September, akzeptierte Monsanto schlussendlich die dritte Kaufofferte von Bayer. Damit wird Bayer das größte globale Unternehmen für Agrargifte und Saatgut, nachdem es bereits einer der weltweit bedeutendsten Pharmakonzerne ist. Trotz der Dimension und der weitreichenden Implikationen handelt es sich jedoch nur um eine von ...
Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten Chiapas - Gelagerte Maiskolben aus kleinbäuerlicher Produktion / Foto: Lon&Queta, CC BY-NC-SA 2.0(Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied de...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke RozasGuatemala_Blockade am Knotenpunkt Cuatro Caminos-Totonicapan, Bildquelle: Facebook.com(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.