Honduras

Militärs töten Staudammgegner


von Johannes Schwäbl

Honduras: Proteste in Rio Blanco. Foto: Amerika21/1.bp.blogspot.com (CC by-nc-sa 3.0)(Río Blanco/Intibucá, 20. Juli 2013, amerika21.de).- Bei einer Protestaktion gegen den Bau des Staudammprojektes Agua Zarca im honduranischen Río Blanco wurde Tomas García, lokales Mitglied der indigenen Organisation COPINH, von Soldaten erschossen. Sein Sohn Allan wurde ebenfalls von zwei Kugeln getroffen und schwer verletzt ins Krankenhaus von Santa Barbara eingeliefert. Auch der Minderjährige Cristian Anael Madrid wurde tot aufgefunden. Der Vorfall ereignete sich, als die Dorfbewohner*innen vor dem Firmengelände von DESA und SINOHYDRO eine friedliche Kundgebung abhalten wollten.

Laut Berta Caćeres, Generalkoordinatorin von COPINH, hatten Mitglieder der Armee ohne Vorwarnung das Feuer eröffnet, als sich die Teilnehmer*innen der Kundgebung dem Eingangstor des Firmengeländes von DESA und SINOHYDRO näherten.

Den Vorfällen folgte eine Medienkampagne des Unternehmens DESA und des honduranischen Militärs mit dem Ziel COPINH zu kriminalisieren. Laut einer Pressemitteilung von DESA handelten die Militärs in reiner Notwehr, als bewaffnete Dorfbewohner*innen sich gewalttätig Zugang zum Firmengelände verschaffen wollten. COPINH wies diese Anschuldigungen zurück. Es stimme nicht, “dass das Militär in Selbstverteidigung handelte”. Auch sei der Vorwurf der Streitkräfte und des Unternehmens unzutreffend, “dass wir bewaffnet waren und das Gelände betreten wollten”, so Aureliano Molina, Vertreter von COPINH, in einem Interview.

Menschenrechtsorganisationen sind entsetzt

Menschenrechtsorganisationen zeigen sich entsetzt über die Vorfälle und sehen darin auch den Versuch der weiteren Kriminalisierung der sozialen Proteste in Honduras. So sind laut Menschenrechtsverteidiger*innen Anzeigen gegen mehrere Aktivist*innen des COPINH und Bewohner*innen der Region wegen Terrorismus und Beschädigung ausländischer Investitionen geplant. COPINH hat in einem Eilantrag besondere Schutzmaßnahmen für die Dörfer in Rio Blanco vor der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) beantragt und bat die nationale und internationale Öffentlichkeit Druck auf die honduranische Regierung auszuüben. Eine erste Eilaktion zu den Vorfällen ist auf der Seite von International Rivers verfügbar.

Seit dem ersten April halten die Bewohner*innen mehrerer indigener Dörfer in der Region die Zufahrtsstraße zu dem Staudammprojekt Agua Zarca besetzt und sind dabei zunehmenden Einschüchterungen und Aggressionen von Seiten der am Wasserkraftwerk beteiligten Unternehmen DESA und SINOHYDRO ausgesetzt. Dabei ist eine enge Zusammenarbeit zwischen den in der Region tätigen staatlichen Sicherheitskräfte und den Unternehmen zu beobachten. So sind Polizei- und Militäreinheiten auf dem Gelände der Unternehmen untergebracht, werden von diesen verpflegt und bewegen sich vor Ort in Firmenfahrzeugen. Ebenso beteiligt sich laut Aussagen von Anwohner*innen das in die Region entsandte Ingenieursbataillon aktiv am Bau des Staudammes und übernimmt logistische Arbeiten für die Unternehmen.

Am Bau des umstrittenen Wasserkraftwerkes ist auch die deutsche Firma Voith Hydro GmbH beteiligt. Erst in der vergangenen Woche machten mehrere europäische Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen das Unternehmen durch einen offenen Brief auf die gravierende Situation in Río Blanco aufmerksam und forderten eine Ausstieg der Voith Hydro GmbH aus dem Projekt.

CC BY-SA 4.0 Militärs töten Staudammgegner von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview: 25 Jahre COPINH, 2 Jahre seit Berta Cáceres ´ Tod (Bogotá, 16. Februar 2018, Colombia Informa).- „Das hier ist kein Wahlkonflikt, es ist die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Plünderpolitik, dem Tod und der staatlichen Gewalt“, sagt Berta Zúñiga Cáceres (BZC), Tochter von Berta Cáceres und Koordinatorin vom Rat der Indigenen Völker von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras). Im Interview mit Colombia Informa (CI) sprach sie über die aktuelle Situation in Honduras nach dem Wah...
Deutsche Bank soll zerstörerisches Wasserkraftprojekt in Chile retten Von Nils Brock (Berlin, 6. März 2018, npl).- Die Deutsche Bank machte in den letzten Wochen eher negative Schlagzeilen: ein schwacher Kurs, die vom Rückzug des chinesischen Großinvestors HNA verunsicherten Anleger*innen und eine 240 Millionen Dollar teure Vergleichszahlung wegen Zinsmanipulationen in den USA. Umso mehr müsste sich das Kreditinstitut freuen, ausnahmsweise mal als Retter in der Not gehandelt zu werden. Noch diese Woche könnte die Deutsche Bank als neuer ...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...
Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.