Argentinien

Militärdiktatur: Wieder verweist ein Zeuge auf Geheimakten über Verschwundene


(Buenos Aires, 06. September 2010, púlsar).- Der Überlebende des klandestinen Gefängnisses der Militärschule ESMA (Escuela Superior de Mecánica de la Armada), Martín Gras, hat als Zeuge im Prozess gegen Verantwortliche des geheimen Folterzentrums ausgesagt, dass es immer noch geheime Akten über die gewaltsam Verschwundenen gebe und wo diese gelagert sein könnten.

Gras erklärte, die Mikrofilme aus denen Namen und Verbleib von Verschwundenen hervorgehen, würden sich im Haus von Emilio Masea, Ex-Admiral und Mitglied der Militärjunta sowie im Haus des Ex-Marinemilitärs Jorge Acosta befinden. Kopien dieses Archivs wären zudem auch im Hauptquartier des Geheimdienstes der Marine SIN (Servicio de Inteligencia Naval) zu finden. Der Zeuge Gras ist mittlerweile ein leitender Beamter in der staatlichen Menschrechtsstelle von Argentinien, die dem Ministerium für Justiz, Sicherheit und Menschenrechte angegliedert ist.

Zurzeit finden in Argentinien verschiedene Gerichtsprozesse gegen Verantwortliche für Menschenrechtsverletzungen aus der Zeit der Militärdiktatur statt. Einige der Angeklagten waren im geheimen Gefängnis auf dem Gelände der Militärschule ESMA (Escuela Superior de Mecánica de la Armada), tätig, wo Oppositionelle und Aktivist*innen gefangen gehalten, gefoltert und ermordet wurden. Nach gegenwärtigem Untersuchungsstand sollen dort ca. 5.000 Tausend klandestine Gefangene gewesen sein.

Der Anwalt der Klage, Luis Zamora, reichte aufgrund der Zeugenaussage von Gras einen dringenden Durchsuchungsbefehl beim Bundesgericht Nr.5 (Tribunal Oral Federal Nº5) ein, wo der Fall verhandelt wird. Das Bundesgericht lehnte den Antrag jedoch mit der Begründung ab, die Durchsuchung wäre aus juristischen und ethischen Gründen nicht zu rechtfertigen, erklärte Enrique Fulman, ehemaliger Gefangener der ESMA und Mitglied der Vereinigung für ehemalige Gefangene und Verschwundene AEDD (Asociación de Ex Detenidos Desaparecidos, gegenüber dem Radiosender FM „En Tránsito“.

CC BY-SA 4.0 Militärdiktatur: Wieder verweist ein Zeuge auf Geheimakten über Verschwundene von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Veracruz: In sieben Jahren 346 geheime Gräber gefunden Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 31. Januar 2018, npl)-.Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz, Jorge Wincker Ortiz, berichtete vor dem lokalen Parlament über die Funde der Überreste von mutmaßlich ermordeten Personen. Demnach sind in 44 der 212 Landkreise des Bundesstaates insgesamt 346 geheime Gräber entdeckt worden, in denen sich Skelette, Schädel und zehntausende Knochenteile befanden. Der Großteil der Funde, die vielfach nur aufgrund der gemeinsamen S...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.