Argentinien

Militärdiktatur: Wieder verweist ein Zeuge auf Geheimakten über Verschwundene


(Buenos Aires, 06. September 2010, púlsar).- Der Überlebende des klandestinen Gefängnisses der Militärschule ESMA (Escuela Superior de Mecánica de la Armada), Martín Gras, hat als Zeuge im Prozess gegen Verantwortliche des geheimen Folterzentrums ausgesagt, dass es immer noch geheime Akten über die gewaltsam Verschwundenen gebe und wo diese gelagert sein könnten.

Gras erklärte, die Mikrofilme aus denen Namen und Verbleib von Verschwundenen hervorgehen, würden sich im Haus von Emilio Masea, Ex-Admiral und Mitglied der Militärjunta sowie im Haus des Ex-Marinemilitärs Jorge Acosta befinden. Kopien dieses Archivs wären zudem auch im Hauptquartier des Geheimdienstes der Marine SIN (Servicio de Inteligencia Naval) zu finden. Der Zeuge Gras ist mittlerweile ein leitender Beamter in der staatlichen Menschrechtsstelle von Argentinien, die dem Ministerium für Justiz, Sicherheit und Menschenrechte angegliedert ist.

Zurzeit finden in Argentinien verschiedene Gerichtsprozesse gegen Verantwortliche für Menschenrechtsverletzungen aus der Zeit der Militärdiktatur statt. Einige der Angeklagten waren im geheimen Gefängnis auf dem Gelände der Militärschule ESMA (Escuela Superior de Mecánica de la Armada), tätig, wo Oppositionelle und Aktivist*innen gefangen gehalten, gefoltert und ermordet wurden. Nach gegenwärtigem Untersuchungsstand sollen dort ca. 5.000 Tausend klandestine Gefangene gewesen sein.

Der Anwalt der Klage, Luis Zamora, reichte aufgrund der Zeugenaussage von Gras einen dringenden Durchsuchungsbefehl beim Bundesgericht Nr.5 (Tribunal Oral Federal Nº5) ein, wo der Fall verhandelt wird. Das Bundesgericht lehnte den Antrag jedoch mit der Begründung ab, die Durchsuchung wäre aus juristischen und ethischen Gründen nicht zu rechtfertigen, erklärte Enrique Fulman, ehemaliger Gefangener der ESMA und Mitglied der Vereinigung für ehemalige Gefangene und Verschwundene AEDD (Asociación de Ex Detenidos Desaparecidos, gegenüber dem Radiosender FM „En Tránsito“.

CC BY-SA 4.0 Militärdiktatur: Wieder verweist ein Zeuge auf Geheimakten über Verschwundene von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Geheime Gräber in Veracruz und kein Ende Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt-Berlin, 22. August 2016, npl).- Im Zusammenhang mit der Suche nach den 43 gewaltsam entführten Lehramtsstudenten von Ayotzinapa vor knapp zwei Jahren wurde im Bundesstaat Guerrero von Bürgerinitiativen ein geheimes Grab nach dem anderen offen gelegt. Eine ähnliche Situation bietet sich in den vergangenen Monaten im Bundesstaat Veracruz. Im April und Juli hatte die Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen bereits mehr als 15 geheime G...
Gesetz zur Suche von Verschwundenen verabschiedet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Am 22. Juni verabschiedete die peruanische Regierung das Gesetz über die Suche nach verschwundenen Personen (Ley de Búsqueda de Personas Desaparecidas). Damit ist die Suche und Identifikation mittels Datenabgleich von Personen, die während der „Periode der Gewalt 1980-2000“ unter gewaltsamen Umständen verschwanden, auf eine rechtliche Grundlage gestellt. Der Kongress genehmigte die von der Menschenrechtsbehörde gestartete Initiative ...
Auch zweite Suchbrigade in Veracruz findet Überreste von Opfern Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 31. Juli 2016, npl).- Die Zweite Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen ist nur drei Monate nach ihrer ersten Suchaktion im Bundesstaat Veracruz erneut auf Überreste mutmaßlicher Opfer des organisierten Verbrechens gestoßen. Einen Tag, bevor sie den Ort Paso del Macho im Zentrum des Bundesstaates verlassen wollten, bekamen die Mitglieder der Brigade den anonymen Hinweis, einen Brunnen in einem Zuckerrohrfeld zu untersuchen. Die Brigade...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *