Bolivien

Militär verweigert Staatsanwaltschaft Zugang zu Archiven aus Diktaturzeit


(La Paz, 17. Februar 2010, bolpress).- Das bolivianische Militär verweigerte am 17. Februar dem Staatsanwalt Milton Mendoza den Zugang zu geheimen Militärarchiven aus der Zeit der Militärdiktaturen (1964 bis 1982). Der Staatsanwalt hätte mit richterlicher Anordnung im Hauptquartier der Armee in La Paz, im Stadtteil Miraflores, die Archive nach Informationen über den Verbleib von Verschwundenen aus jener Zeit durchsuchen sollen. Der Anordnung der Staatsanwaltschaft, mit der Mendoza auf das Militärgelände gelangen wollte, wurde seitens der Armee nicht nicht Folge geleistet.

Der Oberbefehlshaber der Streitkräfte erklärte hierzu, er werde die Dokumente direkt an die Gerichte aushändigen. „Wir sind von der Führungsspitze der Streitkräfte darüber informiert worden, dass sie bereits Unterlagen den Gerichten ausgehändigt habe und weiterhin an die entsprechenden Stellen weiterleiten werde, nicht aber an die Staatsanwaltschaft“, sagte der mit der Untersuchung des Falls beauftragte Staatsanwalt Milton Mendoza.

Mendoza war zum Militärhauptquartier gekommen, um die beim Verteidigungsministerium und beim militärischen Oberkommando erbetenen Informationen zu erhalten. Damit sollte die Untersuchung von bis heute ungeklärten Fällen vorangetrieben werden, wie beispielsweise der Verbleib der sterblichen Überreste des ehemaligen Vorsitzenden der Sozialistischen Partei Eins, PS-1 (Partido Socialista Uno), Marcelo Quiroga Santa Cruz. „Dies [Die Vorgehensweise des Militärs, Einf. d. A.] ist eine Behinderung der Untersuchungen“, sagte Mendoza.

Auch die Ombudsfrau (defensora del pueblo) Rielma Mencias, zuständig dafür, dass staatliche Organe die Bürgerrechte einhalten, war zusammen mit Angehörigen der Opfer der Diktaturen und dutzenden Journalist*innen zum Eingang des Hauptquartiers gekommen und verurteilte das von den Streitkräften an den Tag gelegte Verhalten: „Ich bin sehr verärgert. Dies war eine Anordnung der Staatsanwaltschaft und sie haben keinen Grund, dem Vertreter der Staatsanwaltschaft die Einsicht in die Archive zu verweigern. Ich will nicht hoffen, dass man die Ermittlungen behindern möchte“, sagte sie.

Nur wenige Stunden zuvor hatte Verteidigungsminister Rubén Saavedra noch gesagt, die Streitkräfte würden die richterliche Anordnung befolgen, da sie nun „eine demokratische Institution“ seien.

CC BY-SA 4.0 Militär verweigert Staatsanwaltschaft Zugang zu Archiven aus Diktaturzeit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Historisches Urteil: Soldaten wegen Vergewaltigung und sexueller Folter zu langen Haftstrafen verurteilt Valentina Rosendo CantúFoto: pbi (Mexiko-Stadt, 19. Juni 2018, cimacnoticias).- Es ist ein historisches Urteil, das eine Richterin im mexikanischen Bundesstaat Guerrero gesprochen hat. Erstmals hat ein nationales Gericht die Empfehlungen des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte beachtet und zwei ehemalige Soldaten wegen Vergewaltigung und sexueller Folter zu langen Haftstafen verurteilt. Damit erreicht die Überlebende Valentina Rosendo Cantú, eine indigene Fr...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Hasta siempre Sara Peretti Sara Peretti, gestorben 2018. Foto: ANRed (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Mütte...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion Einladung zu der Veranstaltung am 1. und 2. März (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.