Kolumbien

Militär und Paramilitärs bedrohen indigene Gemeinden


Paramilitärs in Aktion. Foto: Adital(Fortaleza, 10. Februar 2014, adital).- Die Paramilitärs der Águilas Negras haben wieder Drohungen in Kolumbien verbreitet. Die Drohungen richten sich diesmal gegen die bäuerlichen, schwarzen und indigenen Communities und Mitarbeiter*innen von Menschenrechts-NGOs im Department Valle de Cauca, in den Gemeinden Dagua und Buenaventura.

Auf einem Flugblatt haben die Paramilitärs baldige Maßnahmen gegen die genannten Gruppen angekündigt. Nach Angaben der interkonfessionellen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden seien die Drohungen für sämtliche Straßen und Viertel der Hafenstadt Buenaventura ausgesprochen worden. Den Paramilitärs ist das soziale Engagement und die Menschenrechtsarbeit ein Dorn im Auge; dies sei Schuld am sozialen Zerfall.

Die Menschenrechtssituation in der Region um Buenaventura ist bereits seit dem Jahr 2000 sehr schlecht. Angesichts dessen fordert die interkonfessionelle Kommission Maßnahmen, die über Repression hinausgehen. Konkret soll die Verstrickung von Behördenvertreter*innen in kriminelle Machenschaften untersucht und eine juristische Aufarbeitung in Bogotá zentralisiert werden. Außerdem fordert die Kommission das Ende der Aktivitäten privater Unternehmen, diese würden die Rechte der Communities nicht anerkennen, Menschenrechte verletzen und die Umwelt schädigen.

Militär gegen Indigene der Nasa

Auch in der Gemeinde Villagarzón im Department Putumayo gibt es neue Drohungen; hier kommen sie von den Militärs der Mobilen Brigade 13 und richten sich gegen Indigene der Nasa. Sie werden verfolgt, weil sie sich gegen die Militarisierung des Nasa-Schutzgebietes Jerusalén San Luis Alto Picudito wehren.

Trotz des Widerstandes der Indigenen haben Anfang Februar über 200 Soldaten der Mobilen Brigade 13, die zur 4. Herresdivision gehört, das Schutzgebiet besetzt. Seitdem befindet sich das Militärlager neben den Häusern der Nasa. Das Militär fordert von den Indigenen, dass sie ihren Widerstand aufgeben und das Gelände verlassen. Die Indigene Wache (Guardia Indígena) hat ihrerseits das Militär aufgefordert, sich friedlich zurückzuziehen. Die Armee hatte zuvor bereits einen Rückzug versprochen, diese Zusage aber nicht eingelöst.

CC BY-SA 4.0 Militär und Paramilitärs bedrohen indigene Gemeinden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.