Kolumbien

Militär und Paramilitärs bedrohen indigene Gemeinden


Paramilitärs in Aktion. Foto: Adital(Fortaleza, 10. Februar 2014, adital).- Die Paramilitärs der Águilas Negras haben wieder Drohungen in Kolumbien verbreitet. Die Drohungen richten sich diesmal gegen die bäuerlichen, schwarzen und indigenen Communities und Mitarbeiter*innen von Menschenrechts-NGOs im Department Valle de Cauca, in den Gemeinden Dagua und Buenaventura.

Auf einem Flugblatt haben die Paramilitärs baldige Maßnahmen gegen die genannten Gruppen angekündigt. Nach Angaben der interkonfessionellen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden seien die Drohungen für sämtliche Straßen und Viertel der Hafenstadt Buenaventura ausgesprochen worden. Den Paramilitärs ist das soziale Engagement und die Menschenrechtsarbeit ein Dorn im Auge; dies sei Schuld am sozialen Zerfall.

Die Menschenrechtssituation in der Region um Buenaventura ist bereits seit dem Jahr 2000 sehr schlecht. Angesichts dessen fordert die interkonfessionelle Kommission Maßnahmen, die über Repression hinausgehen. Konkret soll die Verstrickung von Behördenvertreter*innen in kriminelle Machenschaften untersucht und eine juristische Aufarbeitung in Bogotá zentralisiert werden. Außerdem fordert die Kommission das Ende der Aktivitäten privater Unternehmen, diese würden die Rechte der Communities nicht anerkennen, Menschenrechte verletzen und die Umwelt schädigen.

Militär gegen Indigene der Nasa

Auch in der Gemeinde Villagarzón im Department Putumayo gibt es neue Drohungen; hier kommen sie von den Militärs der Mobilen Brigade 13 und richten sich gegen Indigene der Nasa. Sie werden verfolgt, weil sie sich gegen die Militarisierung des Nasa-Schutzgebietes Jerusalén San Luis Alto Picudito wehren.

Trotz des Widerstandes der Indigenen haben Anfang Februar über 200 Soldaten der Mobilen Brigade 13, die zur 4. Herresdivision gehört, das Schutzgebiet besetzt. Seitdem befindet sich das Militärlager neben den Häusern der Nasa. Das Militär fordert von den Indigenen, dass sie ihren Widerstand aufgeben und das Gelände verlassen. Die Indigene Wache (Guardia Indígena) hat ihrerseits das Militär aufgefordert, sich friedlich zurückzuziehen. Die Armee hatte zuvor bereits einen Rückzug versprochen, diese Zusage aber nicht eingelöst.

CC BY-SA 4.0 Militär und Paramilitärs bedrohen indigene Gemeinden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Strei...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule(Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Kol...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit te...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Situ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *