Kolumbien

Militär und Paramilitärs bedrohen indigene Gemeinden


Paramilitärs in Aktion. Foto: Adital(Fortaleza, 10. Februar 2014, adital).- Die Paramilitärs der Águilas Negras haben wieder Drohungen in Kolumbien verbreitet. Die Drohungen richten sich diesmal gegen die bäuerlichen, schwarzen und indigenen Communities und Mitarbeiter*innen von Menschenrechts-NGOs im Department Valle de Cauca, in den Gemeinden Dagua und Buenaventura.

Auf einem Flugblatt haben die Paramilitärs baldige Maßnahmen gegen die genannten Gruppen angekündigt. Nach Angaben der interkonfessionellen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden seien die Drohungen für sämtliche Straßen und Viertel der Hafenstadt Buenaventura ausgesprochen worden. Den Paramilitärs ist das soziale Engagement und die Menschenrechtsarbeit ein Dorn im Auge; dies sei Schuld am sozialen Zerfall.

Die Menschenrechtssituation in der Region um Buenaventura ist bereits seit dem Jahr 2000 sehr schlecht. Angesichts dessen fordert die interkonfessionelle Kommission Maßnahmen, die über Repression hinausgehen. Konkret soll die Verstrickung von Behördenvertreter*innen in kriminelle Machenschaften untersucht und eine juristische Aufarbeitung in Bogotá zentralisiert werden. Außerdem fordert die Kommission das Ende der Aktivitäten privater Unternehmen, diese würden die Rechte der Communities nicht anerkennen, Menschenrechte verletzen und die Umwelt schädigen.

Militär gegen Indigene der Nasa

Auch in der Gemeinde Villagarzón im Department Putumayo gibt es neue Drohungen; hier kommen sie von den Militärs der Mobilen Brigade 13 und richten sich gegen Indigene der Nasa. Sie werden verfolgt, weil sie sich gegen die Militarisierung des Nasa-Schutzgebietes Jerusalén San Luis Alto Picudito wehren.

Trotz des Widerstandes der Indigenen haben Anfang Februar über 200 Soldaten der Mobilen Brigade 13, die zur 4. Herresdivision gehört, das Schutzgebiet besetzt. Seitdem befindet sich das Militärlager neben den Häusern der Nasa. Das Militär fordert von den Indigenen, dass sie ihren Widerstand aufgeben und das Gelände verlassen. Die Indigene Wache (Guardia Indígena) hat ihrerseits das Militär aufgefordert, sich friedlich zurückzuziehen. Die Armee hatte zuvor bereits einen Rückzug versprochen, diese Zusage aber nicht eingelöst.

CC BY-SA 4.0 Militär und Paramilitärs bedrohen indigene Gemeinden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador
288
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Jujuy: Macri verlässt wegen massiver Proteste Veranstaltung im Hubschrauber
64
(Buenos Aires, 19. August 2018, anred).- Am Freitag, 17. August 2018, musste der argentinische Präsident Mauricio Macri eine Veranstaltung im Nordwesten Argentiniens wegen massiver Proteste im Helikopter verlassen. Die Veranstaltung fand in Purmamarca in der Provinz Jujuy statt. Weitere Protestkundgebungen wurden unter anderem in Tilcara und der Provinzhauptstadt San Salvador de Jujuy durchgeführt. Der Präsident wollte in Purmamarca seinen Plan vorstellen, das Militär zukünft...
Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren
36
(Buenos Aires, 23. Juli 2018, lavaca/poonal).- Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli auf der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechts-organisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition. „Es erinnert mich an die schlimmsten Zeiten, die wir in Argentinien erlebt haben: Wenn sie beginnen die Streitkräfte zu aktivieren, heißt das, dass s...