Honduras

Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug


Militär Honduras

Foto: Radio Progreso

(El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte.

Honduras‘ aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber Präsident Hernández hatte durch Manipulation der Behörden seine Kandidatur für den vergangenen 26. November erzwungen. Seit diesem Zeitpunkt befindet sich die Bevölkerung auf den Straßen, um den Wahlbetrug mit den Parolen “Weg mit JOH” und “JOH ist nicht mein Präsident” anzuprangern.

Für Samstag, 20. Januar 2018, war zu einem landesweiten Streik aufgerufen worden, aber die starke Präsenz von Polizei und Militär verhinderte jegliche Kundgebungen oder Protestaktionen durch die Bevölkerung. Seit den frühen Morgenstunden versuchte diese, in Städten wie Santa Rita, El Progreso, Choloma, Tela, La Lima, Tegucigalpa und Choluteca zu protestieren. Jeder Versuch wurde jedoch von der Militär- und Schutzpolizei unterbunden.

Festnahmen und Tränengas

Mehrere Menschen wurden verhaftet. Unter den Festgenommenen befand sich Juan Carlos Espinoza, Koordinator des Protestbündnisses FNRP (Frente Nacional de Resistencia Popular) in der Gemeinde San Francisco de Yojoa, sowie seine Mitstreiter*innen, die eine Straße in Amapa an der Abzweigung nach San Antonio de Cortes blockiert hatten.

Stunden später ging die Militärpolizei in der Kolonie Torocagua in der Hauptstadt Tegucigalpa gegen eine Gruppe von protestierenden Bürger*innen vor. Das eingesetzte Tränengas beeinträchtige auch Nachbar*innen dieses westlichen Teils der Stadt. In anderen Vierteln der Hauptstadt, wie Villanueva, gingen die Proteste weiter.
In den Departamentos Colón, Yoro und Atlántida waren zahlreiche Militärs an Punkten eingesetzt, an denen vorher Proteste gegen den Wahlbetrug stattgefunden hatten.

CC BY-SA 4.0 Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Tausende demonstrieren gegen Wahlbetrug
19
(New York, 8. Januar 2018, democracy now).- In Honduras sind am 6. Januar in der Hauptstadt Tegucigalpa tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die umstrittene Wiederwahl des Präsidenten Juan Orlando Hernández zu demonstrieren. Sie kritisieren, dass die Regierungspartei bei den Wahlen vom 26. November 2017 in großem Stil betrogen habe. Der Protestzug wurde vom Kandidaten der Opposition, Salvador Nasralla, angeführt, der gegen den von den USA unterstützten Präsi...
Es riecht nach Putsch
37
Von Wolf-Dieter Vogel (Oaxaca/Berlin, 04. Dezember 2017, taz).- Wer bei den Präsidentschaftswahlen in Honduras vom vorvergangenen Wochenende gewonnen hat, wird vielleicht nie ans Licht kommen. Doch die Tatsache, dass die Nationale Wahlbehörde (TSE) seit acht Tagen kein Ergebnis veröffentlicht, spricht für sich. Tag für Tag stieg nach Angaben des TSE die Stimmenzahl für den Präsidenten Juan Orlando Hernández, während Gegenkandidat Salvador Nasralla angeblich seinen anfä...
Kolumbien: Sondergerichte für Verbrechen gegen soziale Aktivist*innen
85
(Montevideo, 10. Mai 2019, la diaria).- Häufige Angriffe und Drohungen gegen soziale Anführer*innen in Kolumbien haben die Regierung von Iván Duque dazu veranlasst, die Schaffung von Sondergerichten anzukündigen, die diese Fälle strafrechtlich verfolgen sollen. „Wir möchten das Land darüber informieren, dass mehrere Richter*innen ernannt werden, um die Morde an unseren sozialen Anführer*innen strafrechtlich zu verfolgen und exemplarisch zu bestrafen“, kündigte der kolumbianis...
„Wer behauptet, Taser seien keine tödlichen Waffen, hat Unrecht!“
47
(Buenos Aires, 7. Mai 2019, CORREPI/ poonal).- Ismael Jalil, Anwalt und Aktivist der Initiative gegen Staats- und Polizeigewalt CORREPI (Coordinadora Contra la Represión Policial e Institucional), nahm in einem Interview mit der Nachrichtenagentur RT Stellung zum Einsatz von Tasern durch die argentinische Bundespolizei. Taser sind Elektroschockpistolen von der US-amerikanischen Firma Axon, die Zielpersonen aus der Distanz bewegungsunfähig machen sollen. Die Sicherheitsminist...
Brasilien gefährlichstes Land für Umweltaktivist*innen
159
(Lima, 1. Mai 2019, servindi).- Die Situation für Umweltaktivist*innen in Lateinamerika wird zunehmend unsicherer. In den letzten zehn Jahren wurden in Lateinamerika insgesamt 1.179 Angriffe auf Umweltaktivist*innen verzeichnet. Das legt eine kürzlich erstellte Studie offen. Die Liste der gefährlichsten Länder für Umweltschützer*innen wird von Brasilien angeführt, gefolgt von Mexiko. Bislang wurde in nur 50 dieser Fälle ein Urteil gesprochen. Besonders kritisch ist in der ...