Honduras

Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug


Militär Honduras

Foto: Radio Progreso

(El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte.

Honduras‘ aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber Präsident Hernández hatte durch Manipulation der Behörden seine Kandidatur für den vergangenen 26. November erzwungen. Seit diesem Zeitpunkt befindet sich die Bevölkerung auf den Straßen, um den Wahlbetrug mit den Parolen “Weg mit JOH” und “JOH ist nicht mein Präsident” anzuprangern.

Für Samstag, 20. Januar 2018, war zu einem landesweiten Streik aufgerufen worden, aber die starke Präsenz von Polizei und Militär verhinderte jegliche Kundgebungen oder Protestaktionen durch die Bevölkerung. Seit den frühen Morgenstunden versuchte diese, in Städten wie Santa Rita, El Progreso, Choloma, Tela, La Lima, Tegucigalpa und Choluteca zu protestieren. Jeder Versuch wurde jedoch von der Militär- und Schutzpolizei unterbunden.

Festnahmen und Tränengas

Mehrere Menschen wurden verhaftet. Unter den Festgenommenen befand sich Juan Carlos Espinoza, Koordinator des Protestbündnisses FNRP (Frente Nacional de Resistencia Popular) in der Gemeinde San Francisco de Yojoa, sowie seine Mitstreiter*innen, die eine Straße in Amapa an der Abzweigung nach San Antonio de Cortes blockiert hatten.

Stunden später ging die Militärpolizei in der Kolonie Torocagua in der Hauptstadt Tegucigalpa gegen eine Gruppe von protestierenden Bürger*innen vor. Das eingesetzte Tränengas beeinträchtige auch Nachbar*innen dieses westlichen Teils der Stadt. In anderen Vierteln der Hauptstadt, wie Villanueva, gingen die Proteste weiter.
In den Departamentos Colón, Yoro und Atlántida waren zahlreiche Militärs an Punkten eingesetzt, an denen vorher Proteste gegen den Wahlbetrug stattgefunden hatten.

CC BY-SA 4.0 Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Tausende demonstrieren gegen Wahlbetrug
19
(New York, 8. Januar 2018, democracy now).- In Honduras sind am 6. Januar in der Hauptstadt Tegucigalpa tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die umstrittene Wiederwahl des Präsidenten Juan Orlando Hernández zu demonstrieren. Sie kritisieren, dass die Regierungspartei bei den Wahlen vom 26. November 2017 in großem Stil betrogen habe. Der Protestzug wurde vom Kandidaten der Opposition, Salvador Nasralla, angeführt, der gegen den von den USA unterstützten Präsi...
Es riecht nach Putsch
35
Von Wolf-Dieter Vogel (Oaxaca/Berlin, 04. Dezember 2017, taz).- Wer bei den Präsidentschaftswahlen in Honduras vom vorvergangenen Wochenende gewonnen hat, wird vielleicht nie ans Licht kommen. Doch die Tatsache, dass die Nationale Wahlbehörde (TSE) seit acht Tagen kein Ergebnis veröffentlicht, spricht für sich. Tag für Tag stieg nach Angaben des TSE die Stimmenzahl für den Präsidenten Juan Orlando Hernández, während Gegenkandidat Salvador Nasralla angeblich seinen anfä...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
204
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
„Volkswagen stoppen!“: Autokonzern erhält Negativpreis für seine Kooperation mit der brasilianischen Militärdiktatur
216
(Berlin, 9. Januar 2019, npl).- Mit der unrühmlichen Auszeichnung „Black Planet Award“ werden jedes Jahr Personen innerhalb eines Unternehmens geehrt, die von Krieg, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen, Zerstörung der Natur und sozialem Elend profitieren. Im vergangenen Jahr ging dieser Negativpreis an führende Vertreter des Volkswagen-Konzerns. Ein Grund: die mangelhafte Entschädigung der Opfer und Hinterbliebenen der Militärdiktatur in Brasilien, mit der VW kooperierte. ...
Sinar Corzo in Chiapas ermordet
156
(Mexiko-Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos/poonal).- Der Aktivist und Menschenrechtsverteidiger Sinar Corzo Esquinca ist am Abend des 3. Januar 2019 in Arriaga im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas erschossen worden. Der Täter entkam unerkannt auf einem Motorrad. Corzo Esquinca war im Bürgerkomitee aktiv und setzte sich für die indigenen Gemeinden in Chiapas ein. Er hatte soziale Kommunikation an der UAM in Mexiko-Stadt studiert und wird als starker Charakter beschri...