Mexiko

Militär soll seine Informationen über Massengräber offen legen


(Berlin, 19. November 2014, poonal).- Die mexikanische Bundesbehörde für Informationszugang und Datenschutz IFAI (Instituto Federal de Acceso a la Información y Protección de Datos) hat das Verteidigungsministerium angewiesen, seine Informationen über geheime Massengräber und die Zahl der dort aufgefundenen Leichen preiszugeben. Das mexikanische Militär hatte eine entsprechende Anfrage zuvor mit der Begründung abgelehnt, es sei dafür nicht zuständig. Die mit der Ermittlung und Verfolgung von Verbrechen beauftragte Behörde sei die Bundesstaatsanwaltschaft. Für die IFAI war diese Argumentation nicht stichhaltig.

Zum einen habe das Ministerium bei ähnlichen spezifischen Anfragen Auskünfte erteilt. Zum anderen nehme die Armee aktiv an den Aktionen gegen die organisierte Kriminalität teil. Die Anweisung gilt für den Zeitraum März 2011 bis Februar 2014. Das Ministerium muss demnach nicht nur auflisten, wo es in dieser Zeit geheime Gräber und Friedhöfe gefunden hat. Es soll ebenfalls genau angeben, an welchen anderen Orten es Hinweise gefunden hat, dass Leichen auf andere Weise – z.B. durch die Auflösung in Säure – beseitigt wurden oder werden sollten.

CC BY-SA 4.0 Militär soll seine Informationen über Massengräber offen legen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Brasiliens De-facto Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn Von Juan Manuel Karg Es wird in Brasilien wieder Manöver mit US-Streitkräften geben. / Foto: Contando Estrelas, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 09. Mai 2017, la jornada-amerika21).- Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Michel Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver trägt den Namen América Unida und wird nach Informationen des brasilianischen Verteidigungsministeriums, das die Initiat...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...
Attacke der Regierung auf AMLO wegen Aussagen zu Streitkräften Von Gerd Goertz Schon jetzt ist die mexikanische Armee häufig auf den Straßen zu sehen. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 28. März 2017, npl).- Noch ist es ein langer Weg bis zu den mexikanischen Präsidentschaftswahlen im Sommer 2018. Die Umfragewerte für den so gut wie sicheren Präsidentschaftskandidaten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) machen die PRI-Regierung unter Präsident Enrique Peña Nieto aber bereits nervös. AMLO, von der von ihm selbst gegründeten neuen ...
onda-info 378 Hallo und willkommen zum onda-info 378!  Zu Beginn dieser Sendung haben wir für euch eine Reihe Nachrichten - aus Argentinien, El Salvador und Mexiko. Unsere Beiträge diesmal: Heckler & Koch. Die Sturmgewehre der deutschen Waffenschmiede waren auch bei dem Angriff auf Studenten im vergangenen Jahr im  südmexikanischen Bundesstaat Guerrero im Einsatz. Dorthin hätten sie aber niemals geliefert werden dürfen, weshalb bereits 2010 ein deutscher Aktivist Anzeige erstatte...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.