Kolumbien

Militär befreit vier Geiseln aus langjähriger FARC-Gefangenschaft


(Buenos Aires, 14. Juni 2010, púlsar).- Das kolumbianische Militär hat am 13. Juni vier Mitglieder der Sicherheitskräfte aus der Gefangenschaft der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) befreit. Diese waren 1998 als Geiseln genommen worden. Wie der zu diesem Zeitpunkt noch amtierende Präsident Álvaro Uribe in Quibdo bekanntgab, habe eine Eliteeinheit die Aktion in der Regenwald-Region des Departements Guaviare durchgeführt. Bei den Befreiten handelt es sich um General Luis Mendieta, Major William Donato Gómez, den Polizei-Oberst Enrique Murillo und den Major José Arbey Delgado. Uribe erklärte, Sondereinheiten suchten in der Gegend nach weiteren Entführten, die sich zum Zeitpunkt der Erstürmung durch das Militär im Lager der FARC befanden und Anweisung hätten das Gebiet nicht zu verlassen, bis das Militär sie gefunden habe.

Die Senatorin Piedad Córdoba von der Kolumbianischen Liberalen Partei äußerte sich unterdessen besorgt über die von der Regierung betriebene militärische Befreiungsstrategie. Sie bedeute für die Geiseln eine Gefährdung und komme dem Eingeständnis gleich, dass in Kolumbien faktisch Krieg herrsche. Córdoba plädierte stattdessen dafür, Freilassungen auf dem Verhandlungsweg zu erreichen. Es gebe keine andere Alternative, um den Krieg zu beenden. Kolumbiens neuer konservativer Präsident Juan Manuel Santos hatte sich im Wahlkampf strikt gegen einen Gefangenen-Austausch mit der FARC ausgesprochen.

CC BY-SA 4.0 Militär befreit vier Geiseln aus langjähriger FARC-Gefangenschaft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Abholzung im Amazonasgebiet nimmt wieder zu
129
(Berlin, 8. November 2018, poonal).- Nach Jahren des Rückgangs hat die Abholung im brasilianischen Amazonasgebiet in den vergangenen Monaten wieder stark zugenommen. Grund dafür ist vermutlich ein verändertes politisches Klima, das den brasilianischen Großgrundbesitzern zu Gute kommt. Diese wollen weiterhin große Flächen des Regenwaldes abholzen, um es in Weideland für Vieh oder Ackerland für Monokulturen umzuwandeln. Die brasilianische Umweltschutzorganisation Imazon hat ...
Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador
333
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Jujuy: Macri verlässt wegen massiver Proteste Veranstaltung im Hubschrauber
67
(Buenos Aires, 19. August 2018, anred).- Am Freitag, 17. August 2018, musste der argentinische Präsident Mauricio Macri eine Veranstaltung im Nordwesten Argentiniens wegen massiver Proteste im Helikopter verlassen. Die Veranstaltung fand in Purmamarca in der Provinz Jujuy statt. Weitere Protestkundgebungen wurden unter anderem in Tilcara und der Provinzhauptstadt San Salvador de Jujuy durchgeführt. Der Präsident wollte in Purmamarca seinen Plan vorstellen, das Militär zukünft...
Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren
37
(Buenos Aires, 23. Juli 2018, lavaca/poonal).- Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli auf der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechts-organisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition. „Es erinnert mich an die schlimmsten Zeiten, die wir in Argentinien erlebt haben: Wenn sie beginnen die Streitkräfte zu aktivieren, heißt das, dass s...
Dem Amazonasgebiet droht die teilweise Versteppung
16
(São Leopoldo, 13. Juli 2018, ihu-unisinos).- Einer Studie zufolge könnten Teile des Amazonasgebietes infolge der Abholzung versteppen. In einigen Regionen sei der Prozess schon fast unumkehrbar. Wer einen konkreten Brand gelegt hat, lässt sich kaum ermitteln, wann und wo der Brand endet, weiß niemand. Der beißende Rauch kann eine Fernstraße so einhüllen, dass ein Motorradfahrer seine Fahrt abbrechen muss. Ist es dann einmal gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, ble...