Kolumbien

Militär befreit vier Geiseln aus langjähriger FARC-Gefangenschaft


(Buenos Aires, 14. Juni 2010, púlsar).- Das kolumbianische Militär hat am 13. Juni vier Mitglieder der Sicherheitskräfte aus der Gefangenschaft der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) befreit. Diese waren 1998 als Geiseln genommen worden. Wie der zu diesem Zeitpunkt noch amtierende Präsident Álvaro Uribe in Quibdo bekanntgab, habe eine Eliteeinheit die Aktion in der Regenwald-Region des Departements Guaviare durchgeführt. Bei den Befreiten handelt es sich um General Luis Mendieta, Major William Donato Gómez, den Polizei-Oberst Enrique Murillo und den Major José Arbey Delgado. Uribe erklärte, Sondereinheiten suchten in der Gegend nach weiteren Entführten, die sich zum Zeitpunkt der Erstürmung durch das Militär im Lager der FARC befanden und Anweisung hätten das Gebiet nicht zu verlassen, bis das Militär sie gefunden habe.

Die Senatorin Piedad Córdoba von der Kolumbianischen Liberalen Partei äußerte sich unterdessen besorgt über die von der Regierung betriebene militärische Befreiungsstrategie. Sie bedeute für die Geiseln eine Gefährdung und komme dem Eingeständnis gleich, dass in Kolumbien faktisch Krieg herrsche. Córdoba plädierte stattdessen dafür, Freilassungen auf dem Verhandlungsweg zu erreichen. Es gebe keine andere Alternative, um den Krieg zu beenden. Kolumbiens neuer konservativer Präsident Juan Manuel Santos hatte sich im Wahlkampf strikt gegen einen Gefangenen-Austausch mit der FARC ausgesprochen.

CC BY-SA 4.0 Militär befreit vier Geiseln aus langjähriger FARC-Gefangenschaft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.