Kolumbien

Militär befreit vier Geiseln aus langjähriger FARC-Gefangenschaft


(Buenos Aires, 14. Juni 2010, púlsar).- Das kolumbianische Militär hat am 13. Juni vier Mitglieder der Sicherheitskräfte aus der Gefangenschaft der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) befreit. Diese waren 1998 als Geiseln genommen worden. Wie der zu diesem Zeitpunkt noch amtierende Präsident Álvaro Uribe in Quibdo bekanntgab, habe eine Eliteeinheit die Aktion in der Regenwald-Region des Departements Guaviare durchgeführt. Bei den Befreiten handelt es sich um General Luis Mendieta, Major William Donato Gómez, den Polizei-Oberst Enrique Murillo und den Major José Arbey Delgado. Uribe erklärte, Sondereinheiten suchten in der Gegend nach weiteren Entführten, die sich zum Zeitpunkt der Erstürmung durch das Militär im Lager der FARC befanden und Anweisung hätten das Gebiet nicht zu verlassen, bis das Militär sie gefunden habe.

Die Senatorin Piedad Córdoba von der Kolumbianischen Liberalen Partei äußerte sich unterdessen besorgt über die von der Regierung betriebene militärische Befreiungsstrategie. Sie bedeute für die Geiseln eine Gefährdung und komme dem Eingeständnis gleich, dass in Kolumbien faktisch Krieg herrsche. Córdoba plädierte stattdessen dafür, Freilassungen auf dem Verhandlungsweg zu erreichen. Es gebe keine andere Alternative, um den Krieg zu beenden. Kolumbiens neuer konservativer Präsident Juan Manuel Santos hatte sich im Wahlkampf strikt gegen einen Gefangenen-Austausch mit der FARC ausgesprochen.

CC BY-SA 4.0 Militär befreit vier Geiseln aus langjähriger FARC-Gefangenschaft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem die Mehrheit. Die Parte...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...
Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.