Haiti

Migration scheint einzige Alternative für viele HaitianerInnen


von Wooldy Edson Louidor

(Quito, 30. Juli 2009, alai).- 15 Migrant*innen starben und weitere 67 werden seit dem vergangenen 27. Juli in den Gewässern nahe den britischen Inseln Turks und Caicos vermisst. Sie verließen ihr Land mit Kurs auf die Bahamas und die Vereinigten Staaten, auf der Suche nach einem besseren Leben. Trotz intensiver Suche mit Hubschraubern, Flugzeugen und Schiffen konnten weder die Rettungsdienste der Inseln noch die US-amerikanische Küstenwache Vermisste ausfindig machen.

Bis zum 30. Juli wurden 120 Schiffbrüchige lebend geborgen, wenn auch in kritischem Gesundheitszustand. Die Überlebenden retteten sich schwimmend zu Korallenriffen und umliegenden Felseninseln, von wo sie geborgen wurden. Nach Angaben des Chefs der Wasserpolizei der Turks- und Caicosinseln, Neil Hall, waren die Überlebenden völlig entkräftet, dehydriert und orientierungslos.

Nach Zeugenaussagen von Überlebenden fuhr das Schiff beim Versuch des Kapitäns, mit dem Boot vor einer britischen Polizeipatrouille der Turks- und Caicosinseln zu fliehen, auf ein Riff auf. Dies ist bereits das zweite Schiffsunglück in diesem Jahr. Das erste ereignete sich Mitte Mai nahe der US-amerikanischen Küste von Florida. Damals kamen neun illegalisierte haitianische Migrant*innen ums Leben, darunter eine schwangere Frau.

Diese mit illegalisierter Einwanderung verbundenen Tragödien werden in den karibischen Gewässern immer häufiger. Beispielsweise kamen am 21. April des vergangenen Jahres 20 Haitianer*innen in den Gewässern um Bahamas ums Leben. Im Jahr 2007 ertranken 82 Haitianer*innen nahe der Turks- und Caicosinseln unter ähnlichen Umständen. Trotz der Risiken und Gefahren, die mit illegalisierten Bootsfahrten einhergehen, sehen immer mehr Haitianer*innen darin eine Alternative vor dem Elend im eigenen Land. Allein im Juli dieses Jahres griffen die Behörden der Turks- und Caicosinseln an ihren Seegrenzen fast 200 Haitianer*innen auf. Die US-amerikanische Küstenwache schickte eine Gruppe von 124 Illegalisierten nach Haiti zurück, die versucht hatte, die Küste der USA zu erreichen. In den USA sowie in einigen Staaten der Karibik werden daher die Maßnahmen zur Kontrolle und Beobachtung der karibischen See verstärkt, um der illegalisierten Migration, besonders aus Haiti, entgegenzuwirken. Normalerweise gibt es gemeinsame Patrouillen zur See, um Flüchtlinge aufzugreifen und in ihre Heimatländer zurückzubringen. Die Zivilgesellschaft Haitis kritisiert entschieden den fehlenden Willen der gegenwärtigen Regierung unter Präsident René Préval und Premierministerin Michèle Pierre-Louis, die Lebensbedingungen der Bevölkerung zu verbessern. „Migration ist immer häufiger die Antwort, die Haitianer*innen angesichts der schwierigen sozialen, politischen und wirtschaftlichen Situation zu geben suchen sowie eine Reaktion auf die Sicherheitslage und die Umweltbedingungen“, versicherte kürzlich etwa die haitianische Organisation UnterstützerInnengruppe für Zwangsrückkehrer*innen und Flüchtlinge GARR (Grupo de Apoyo a Repatriados y Refugiados).

CC BY-SA 4.0 Migration scheint einzige Alternative für viele HaitianerInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

21 Migrant*innen in Mexiko verhaftet (Mexiko-Stadt, 10. September 2016, prensa latina).- 21 Migrant*innen aus mehreren zentralamerikanischen Ländern wurden von der mexikanischen Polizei verhaftet und der Nationalen Migrationsbehörde übergeben. Ihnen wird vorgeworfen, versucht zu haben, illegal die Grenze in die USA zu überqueren. Es handelt sich um 13 Personen aus El Salvador, fünf aus Honduras, zwei aus Nicaragua und einer aus Guatemala.Die Menschen wurden in der Gemeinde Reynosa im nördlichen mexikanischen...
Frauen und Migration – Eine besondere Herausforderung für den Schutz der Menschenrechte Von Markus Plate, San JoséSan José/Berlin, 28. August 2016, npl).- Die weltweite Migration hat in den letzten Jahren in absoluten Zahlen deutlich zugenommen. Mittlerweile lebt eine Viertelmilliarde Menschen außerhalb ihres Geburtslandes. Der Anteil an Frauen für die das zutrifft, steigt beständig. Seit der Jahrtausendwende migrieren mehr Frauen als Männer. Für sie ist Migration besonders schwierig: Frauen laufen stärker Gefahr als Männer, auf ihrer Reise oder im Ziel...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürfti...
Erste Kubaner*innen können Reise fortsetzen von Markus Plate(San José, 13. Januar 2016, voces nuestras).- Für die rund 8.000 Kubaner*innen, die seit Mitte November in Costa Rica und geringerer Zahl in Panama festsitzen (poonal berichtete), scheint das Warten bald ein Ende zu haben. Am Abend des 12.1. startete ein erster Flug von Costa Rica nach El Salvador. Vorausgegangen waren zähe Verhandlungen zwischen den Staaten Zentralamerikas. Zunächst dürfen aber nur 180 Menschen im Rahmen eines Pilotprojektes weiterreisen....
Massenabschiebungen zum Jahresbeginn (Mexiko, 04. Januar 2016, desinformémonos).- Die USA haben von Januar bis September 2015 über 235.000 Menschen nach Mexiko und Zentralamerika abgeschoben. Und auch im neuen Jahr setzen die Behörden ihre Abschiebewelle fort: Bereits am Morgen des 2. Januar wurden in mehreren US-Bundesstaaten zeitgleich Häuser durchsucht und über 120 Männer, Frauen und Kinder verhaftet und in ein Abschiebezentrum nach Texas abtransportiert. Die Polizei- und Zollbehörde ICE, die dem US-Heimatsch...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *