Mexiko

Migrantinnen auf dem Weg in die USA häufig Opfer von sexueller Gewalt


(Guatemala-Stadt, 14. Juli 2008, cerigua).- Der Traum, in die Vereinigten Staaten zu gelangen, zerplatzt für viele Frauen jäh nach der Überquerung der mexikanische Grenze. Dort würden sie Opfer von Belästigungen, psychologischen Folterungen und Vergewaltigung, beklagt der letzte Bericht des Forums für Migration. Nach dem in der guatemaltekische Tageszeitung “Prensa Libre” (Freien Presse) zitierten Dokument werden acht von zehn mittelamerikanischen Frauen, die die mexikanische Südgrenze passieren, vergewaltigt. Dabei spiele das Alter keine Rolle, betroffen seien auch Kinder, Jugendliche und ältere Frauen.

Laut dem Bericht hätten Menschen, die sich von El Salvador aus auf den Weg machen, eine Strategie zu ihrem Schutz entwickelt: sie reisten in Gruppen und seien besser organisiert als zum Beispiel die Guatemaltek*innen. Diese hätten geringere finanzielle Mittel und würden die Reise damit auch unter schlechteren Bedingungen antreten.

Mary Galván, Sozialarbeiterin im Haus der Migranten Institut Mutter Assunta, sagte, dass sich die Fälle von sexuellem Missbrauch sowohl an der Süd- wie auch an der Nordgrenze Mexikos ereigneten. Am meisten gefährdet seien die Mittelamerikanerinnen, da diese sich manchmal als Ehefrauen anderer Migranten ausgäben, um die Grenze zu überqueren. Die Männer würden diese Situation oft ausnutzen. Die Vergewaltigungsrate sei hoch. Viele Frauen würden sich jedoch nicht trauen, den Vergewaltiger anzuzeigen, weil sie den ganzen Prozess für verlorene Zeit hielten.

Galván unterstrich zudem, dass Migrantinnen immer wieder um Verhütungsmittel anstatt um Kleidung und Nahrung beten würden. Dies zeige, dass sich die Frauen entsprechend vorbereiteten und alles dafür täten, um ihre Chance, in die Vereinigten Staaten zu kommen, zu verbessern.

Priester Pedro Pandoja von der Migrantenherberge “Posada Belén” in Saltillo im nordmexikanischen Bundesstaat Coahuila erzählte „Marisa’s“ Geschichte. Nachdem die Mittelamerikanerin die südmexikanische Grenzstadt Tapachula passierte habe, sei sie von einem Polizisten missbraucht worden. Nur Tage danach sei sie dann von zwölf Männern überfallen und beschimpft worden. Ana María Méndez von der Abteilung für migrantische Angelegenheiten der guatemaltekischen Ombudsstelle für Menschenrechte informierte, dass allein in der letzten Woche 13 Anzeigen von deportierten Personen eingegangen seien, die von den Grenzpolizisten des Nachbarlandes missbraucht worden seien.


Das könnte dich auch interessieren

onda info 406 Hallo und Willkommen zum onda-info 406! Zunächst unsere Nachrichten aus Berlin: Zeckenbisse, Kopfläuse und eine kaputte - und wieder reparierte Festplatte hielten die Spannung in der onda-info Redaktion auf Laufen! Doch aus aus Lateinamerika gibt es einiges zu berichten! Ihr hört Nachrichten aus Mexiko und Guatemala. 
Danach geht es weiter nach Brasilien: Dort plant die Regierung eine Arbeits- und Rentenreform mit tiefgreifenden sozialen Einschnitten bei den Beschäftigten. Do...
Hinhörer: Recht auf Migration Wir haben ein neues Format entwickelt: die onda-Hinhörer. Das sind kurze Audioclips, die kurz und knapp erklären, welche verschiedenen Menschenrechte es eigentlich gibt – oder geben sollte. Heute: Das Recht auf Migration. Die ganze Welt ist in Bewegung. Die ganze Welt ist voller Grenzen. Klar, dass das nicht zusammenpasst. Ein Menschenrecht auf Migration ist überfällig. Denn heute reist man als Joghurtbecher viel einfacher und sicherer durch die Welt als eine Familie aus Syr...
onda-info 405 Hallo und willkommen zum onda-info 405!Gute Nachrichten erreichten uns aus El Salvador. Ende März hat das Parlament den Abbau von Metallen verboten. Ein großer Sieg für die salvadorianische Umwelt, den wir zum Anlass nehmen einen Bericht über die Probleme, die der Bergbau dem Land bescherte, noch mal zu senden. Unser zweiter Beitrag führt uns nach Costa Rica. Dort müssen sich Teilnehmer*innen einer Demonstration zur Verteidigung des öffentlichen Gesundheitssystems vor Gericht...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...
Jugendlicher Exodus in Richtung USA – Flucht vor Perspektivlosigkeit und Gewalt Ein Armenviertel irgendwo in Guatemala. Nicht asphaltierte, enge, dreckige Straßen - Bretterbuden. Sara schneidet sich die Haare kurz, bindet sich die Brüste ab, zieht sich als Junge an, nimmt eine Pille zur Empfängnisverhütung. Sara will in die USA, den Tausende Kilometer weiten, gefährlichen Weg durch Mexiko. Und sie weiß, was ihr als Mädchen passieren kann... So beginnt „La Jaula de Oro“, “Der Goldene Käfig”. Der in Cannes und Zürich preisgekrönte Film des spanisch-mexikan...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.