Mexiko

Migrantinnen auf dem Weg in die USA häufig Opfer von sexueller Gewalt


(Guatemala-Stadt, 14. Juli 2008, cerigua).- Der Traum, in die Vereinigten Staaten zu gelangen, zerplatzt für viele Frauen jäh nach der Überquerung der mexikanische Grenze. Dort würden sie Opfer von Belästigungen, psychologischen Folterungen und Vergewaltigung, beklagt der letzte Bericht des Forums für Migration. Nach dem in der guatemaltekische Tageszeitung “Prensa Libre” (Freien Presse) zitierten Dokument werden acht von zehn mittelamerikanischen Frauen, die die mexikanische Südgrenze passieren, vergewaltigt. Dabei spiele das Alter keine Rolle, betroffen seien auch Kinder, Jugendliche und ältere Frauen.

Laut dem Bericht hätten Menschen, die sich von El Salvador aus auf den Weg machen, eine Strategie zu ihrem Schutz entwickelt: sie reisten in Gruppen und seien besser organisiert als zum Beispiel die Guatemaltek*innen. Diese hätten geringere finanzielle Mittel und würden die Reise damit auch unter schlechteren Bedingungen antreten.

Mary Galván, Sozialarbeiterin im Haus der Migranten Institut Mutter Assunta, sagte, dass sich die Fälle von sexuellem Missbrauch sowohl an der Süd- wie auch an der Nordgrenze Mexikos ereigneten. Am meisten gefährdet seien die Mittelamerikanerinnen, da diese sich manchmal als Ehefrauen anderer Migranten ausgäben, um die Grenze zu überqueren. Die Männer würden diese Situation oft ausnutzen. Die Vergewaltigungsrate sei hoch. Viele Frauen würden sich jedoch nicht trauen, den Vergewaltiger anzuzeigen, weil sie den ganzen Prozess für verlorene Zeit hielten.

Galván unterstrich zudem, dass Migrantinnen immer wieder um Verhütungsmittel anstatt um Kleidung und Nahrung beten würden. Dies zeige, dass sich die Frauen entsprechend vorbereiteten und alles dafür täten, um ihre Chance, in die Vereinigten Staaten zu kommen, zu verbessern.

Priester Pedro Pandoja von der Migrantenherberge “Posada Belén” in Saltillo im nordmexikanischen Bundesstaat Coahuila erzählte „Marisa’s“ Geschichte. Nachdem die Mittelamerikanerin die südmexikanische Grenzstadt Tapachula passierte habe, sei sie von einem Polizisten missbraucht worden. Nur Tage danach sei sie dann von zwölf Männern überfallen und beschimpft worden. Ana María Méndez von der Abteilung für migrantische Angelegenheiten der guatemaltekischen Ombudsstelle für Menschenrechte informierte, dass allein in der letzten Woche 13 Anzeigen von deportierten Personen eingegangen seien, die von den Grenzpolizisten des Nachbarlandes missbraucht worden seien.


Das könnte dich auch interessieren

Philadelphia atrevete! Latin@s in Zeiten von Trump von Nils Brock (Santiago, 6. Februar 2017, npl).- Schulbeginn im Franklin Learning Center. Die Türen des historischen Schulgebäudes quietschen. Mehr als hundert Jahre hat der Specksteinbau im Zentrum Philadelphias auf dem Buckel. Doch hinter der neoklassischen Fassade versteckt sich keine Eliteschmiede, Nein, wer hier lernt, hat gute Chancen es auf ein solides, staatliches College zu schaffen. Zudem fördert die öffentliche Schule seit den 1970er Jahren ethnische Minder...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft (Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestraften Personen verhindern und die Abschiebung von Migrant*innen beschleunigen soll, die sich innerhalb des argentinischen ...
Philadelphia atrevete! – Latin@s in Zeiten von Trump Von Nils Brock Philadelphia: In der fünftgrößten Stadt der USA haben 15 von 100 Einwohner*innen einen Latin@-Background. Lange Zeit war die Stadt, in der die weißen Gründerväter einst die US-Verfassung ausbrüteten, ein Synonym des industriellen Niedergangs. Nachrichten über hohe Arbeitslosenzahlen und Polizeiwillkür gegen schwarze Jugendliche bestimmten vor allem in den 1990er Jahren den Alltag. Doch im Schatten von New York erfand sich die wegen ihres schmutzigen Images a...
Latino-Punk gegen alle Grenzen Endlich mal Punk bei onda!!! Die Latino-Punkband Los Crudos aus Chicago hat vor 25 Jahren angefangen, in Hochgeschwindigkeit gegen Rassismus und Ungerechtigkeit anzubrüllen. Los Crudos ist die bekannteste Band der Latino-Punkszene in den USA und feierte im Oktober ihr 25-jähriges Bandjubiläum. Sie wurde 1991 von Sänger Martín Sorrondegui und Gitarrist José Casas gegründet. Die Band war maßgeblich dafür verantwortlich, dass sich eine Latino-Punk-Szene in den USA entwickelt hat...
„Die USA brauchen Mexiko nicht“: Trump (Mexiko-Stadt, 1. Februar 2017, desinformémonos).- Donald Trump und der mexikanische Präsident Peña Nieto hatten am 27. Januar ein als privat deklariertes Telefongespräch geführt. Nach dem Telefonat hatten beide Seiten eine gleich lautende Erklärung veröffentlicht, in dem von einem "klaren und versöhnlichen Gespräch" die Rede ist. Die Journalistin Dolia Estévez enthüllte am 1. Februar jedoch gegenüber mehreren Medien Einzelheiten aus vertraulichen Quellen beider Seiten. Diese...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.