Mexiko

Michoacán: Verhaftung von José Mireles und Mitgliedern der unabhängigen Bürgerwehren


Mexiko Buergerwehren /Bildquelle: anticapitalistas.net(Mexiko-Stadt, 06. Juli 2014, poonal).- Am 27. Juni nahmen mexikanische Armee- und Polizeieinheiten José Manuel Mireles Valverde, den Mitbegründer der Bürgerwehren im Bundesstaat Michoacán sowie mehr als 80 weitere Personen fest. Die Bewohner*innen der Gemeinde La Mira nahe der Küstenstadt Lazaro Cárdenas hatten Mireles eingeladen, um sich von ihm beim Aufstellen einer eigenen Bürgerwehr beraten zu lassen.

Arzt Dr. Mireles „forderte Regierung heraus“

Mireles wird das „Tragen verbotener Waffen” vorgeworfen. Sein Hauptvergehen dürfte, wie der Journalist Arturo Cano von der Tageszeitung „La Jornada“ bemerkte, jedoch gewesen sein, „die Regierung herausgefordert zu haben”. In den vergangenen Tagen haben viele Gemeinden in Michoacán die sofortige Freilassung von Mireles und der übrigen Verhafteten gefordert. Teilweise verleihen sie ihrer Forderung mit Straßenblockaden und Demonstrationen Nachdruck.

Die Bürgerwehren hatten sich vor gut einem Jahr in großen Teilen des Bundesstaates organisiert, um angesichts ständiger Morde und Schikanen durch die in Michoacán dominierende Drogenmafia der „Familie” (La Familia) und der „Tempelritter” (Los Caballeros Templarios), der Komplizenschaft der lokalen Behörden und Polizeieinheiten sowie der weitgehenden Untätigkeit der mexikanischen Bundesregierung, ihre Verteidigung selbst in die Hand zu nehmen.

Ihr ausdrückliches Ziel war es, Michoacán von der Drogenmafia zu säubern. Dabei rückten sie in eine Reihe von Landkreisen ein und schufen eine Koordination, deren Sprecher Mireles zeitweise gewesen war. Gleichzeitig brachen aber auch immer wieder interne Spannungen der Bürgerwehren auf. Sie sahen sich ebenfalls mit Vorwürfen konfrontiert, vom Drogenhandel infiltriert zu sein.

Mexikanische Bundesregierung schickte Bevollmächtigten Castillo

Die Bundesregierung unter Präsident Peña Nieto reagierte auf die Bürgerwehren erst, als diese sich anschickten, in größere Städte und sogar in Morelia, der Hauptstadt Michoacans, einzuziehen. Peña Nieto ernannte daraufhin mit Alfredo Castillo einen Bevollmächtigten für Michoacán und entsandte größere Kontingente Soldaten in den Bundesstaat.

Castillo, faktisch mit mehr Macht als der Gouverneur ausgestattet, entwickelte zu den Bürgerwehren ein Verhältnis, das von Kooperation, Kooption, Spaltung und Drohungen bestimmt war. Im vergangenen Mai schloss er mit dem Großteil der Führung der Bürgerwehren ein Abkommen, welches die Eingliederung ihrer Mitglieder in eine Art Landpolizei (fuerza rural) vorsieht.

Präsentation als Schwerverbrecher sorgt landesweit für Empörung

Wer sich außerhalb dieser Landpolizei stellt und sich selbstorganisiert mit Waffen verteidigen will, macht sich strafbar. Mireles, ein Kritiker des Abkommens und des seiner Meinung oft wenig nachdrücklichen Vorgehens gegen die Strukturen der Drogenmafia, wurde dabei weitgehend marginalisiert.

Als er sich für die Landpolizei einschreiben wollte, wurde ihm das verwehrt. In weiten Teilen der Bevölkerung von Michoacán ist Mireles, von Beruf Arzt, jedoch nach wie vor eine moralische Autorität. Ihn wie einen Schwerverbrecher mit kahl geschorenem Kopf und abgeschnittenem Schnauzbart, seinem Markenzeichen, zu präsentieren, hat über Michoacans Grenzen hinaus für Empörung gesorgt.

CC BY-SA 4.0 Michoacán: Verhaftung von José Mireles und Mitgliedern der unabhängigen Bürgerwehren von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Odebrecht: Untersuchungshaft für Vizepräsident Glas "Es gibt keinen einzigen Beweis gegen mich, weil ich nichts verbrochen habe" behauptet der Vizepräsident Ecuadors, Jorge Glas. Foto: Telesur (Montevideo, 3. Oktober 2017, la diaria).- „Ich füge mich unter Protest diesem abscheulichen Übergriff auf meine Person. Dennoch glaube ich daran, dass die Justiz Recht sprechen wird. Vor ihr werde ich meine Unschuld beweisen.“ Das schrieb der Vizepräsident Ecuadors, Jorge Glas, auf seinem Twitter-Account und antwortete damit auf die...
Staatsanwaltschaft fordert Anhörung von Odebrecht im Fall Keiko Fujimori Die Tochter des Ex-Diktators Alberto Fujimori wäre fast peruanische Präsidentin geworden. Jetzt wird auch gegen sie ermittelt. Foto: Telesur/EFE (Caracas, 18. September 2017, telesur).- Der peruanische Staatsanwalt José Domingo Pérez hat am Montag, 18. September 2017, die Anhörung des Bauunternehmers Marcelo Odebrecht beantragt. Diese soll Aufschluss geben über dessen Bemerkungen zu der Ex-Präsidentschaftskandidatin Keiko Fujimori und die Hinweise, die Odebrecht während s...
Großkundgebung in Guatemala-Stadt Großkundgebung am 20. September in Guatemala-Stadt. Auf einigen Transparenten hieß es sinngemäß über den unter Korruptionsverdacht stehenden Präsidenten: "Seine einzige Mission - die Verarschung der Nation". Foto: Justicia Ya/Cerigua (Guatemala-Stadt, 20. September 2017, cerigua/telesur).- Etwa 75.000 Menschen verschiedenen Alters haben sich am 20. September in der Hauptstadt Guatemalas auf der Plaza de la Constitución vor dem Nationalpalast versammelt, um gegen den "Pakt...
Forderungen nach Rücktritt von Präsident und Abgeordneten Von Barbara Klitzke Rojas Protest am 15. September vor dem Kongressgebäude von Guatemala-Stadt. Foto: Carlos Sebastián/nomada.gt (CC BY-SA) (Guatemala-Stadt, 17. September 2017, amerika21).- In Guatemala ist es inmitten einer anhaltenden Staatskrise wegen Korruption zu einem heftigen Konflikt zwischen der Regierung von Präsident Jimmy Morales und den Vereinten Nationen gekommen. Zuletzt hatte Präsident Morales den Leiter der Internationalen Komm...
Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Vor einem Jahr: Dilma Rousseff bei ihrer Verteidigung vor dem Senat beim Impeachment-Verfahren am 31. August 2016 / Foto: Senado Federal, CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gew...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.