Chile

Michelle Bachelet ist wieder da


Michele Bachelet / Foto: DFID.CC BY 2.0(Berlin, 18. März 2014, poonal).- Nach vier Regierungsjahren des rechtskonservativen Sebastián Piñera ist die Sozialistin Michelle Bachelet am 11. März zum zweiten Mal als Präsidentin vereidigt worden.Bereits von 2006 bis 2010 war die Tochter eines unter der Militärdiktatur ermordeten oppositionellen Luftwaffengenerals Präsidentin der Republik Chile. Bei den Wahlen Ende 2013 konnte sie sich als Kandidatin des Mitte-Links-Bündnisses „Nueva mayoria“ („Neue Mehrheit“) gegen die rechtskonservative Evelyn Matthei durchsetzen.

Einige sehr junge Frauen und Männer, die als Sprecher*innen der Studierendenbewegung bekannt geworden waren, sind als Abgeordnete gewählt und nun frisch vereidigt worden. Dazu gehören Camila Vallejo und Karol Cariola, Gabriel Boric und Giorgio Jackson sowie Iván Fuentes, der die Sozialproteste in der Region Aysén im Jahr 2012 maßgeblich mit organisiert hatte.

Neben den seit Jahren massiv eingeforderten Verbesserungen im Bildungssystem verlangen diese jungen Abgeordneten zusammen mit außerparlamentarischen Initiativen die Einrichtung einer Asamblea Constituyente, also einer verfassungsgebenden Versammlung. Ziel ist die Demokratisierung des politischen Systems und des Wahlrechts unter breiter Beteiligung der Bevölkerung. Bei einem Plebiszit soll über die Änderung der aus dem Jahr 1980 – also aus der Zeit der Diktatur Pinochets – stammenden Verfassung abgestimmt werden.

Forderung nach Aufhebung des Antiterrorismusgesetzes

Längst überfällig ist auch die Aufhebung des Antiterrorismusgesetzes, das ebenso ausder Diktaturzeit stammt. Selbst die UNO hat den Einsatz dieses Gesetzes gegen die Selbstorganisationsbestrebungen der indigenen Gemeinden der Mapuche kritisiert. So fordert der UNO-Sonderberichterstatter Ben Emmerson die chilenische Regierung auf, die Rechte der Mapuche sicherzustellen, ihre Kultur und Traditionen zu respektieren und ihre Forderungen nach gemeinschaftlicher Nutzung ihres Landes anzuerkennen.

Amnesty International-Chile fordert von Michelle Bachelet, die Menschenrechte ins Zentrum ihrer Politik zu stellen. Dazu sollte die Regierung die Einhaltung von Meinungs- und Versammlungsfreiheit ebenso gewährleisten wie das Recht auf freie sexuelle Orientierung. Internationale Verträge sollten ratifiziert und nationale Gesetze entsprechend angepasst werden. Außerdem fordert Amnesty, bisher ungeklärt gebliebene Menschenrechtsverbrechen aufzudecken und zu bestrafen.

CC BY-SA 4.0 Michelle Bachelet ist wieder da von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familiena...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind eini...
»Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden!« Menschen mit Behinderung in Bolivien Von März bis Juli protestierten Menschen mit Behinderung aus ganz Bolivien am Regierungssitz La Paz für bessere Lebensbedingungen. Sie forderten eine staatliche Unterstützung und machten auf ihre Situation aufmerksam. Eine körperliche Beeinträchtigung oder Lernschwierigkeiten zu haben, bedeutet in Bolivien Stigmatisierung und Ausgrenzung. Viele Menschen mit Behinderung werden von ihren Familien ›versteckt‹, und es gibt wenig barrierefreie Infrastruktur in dem südamerikanische...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *