Honduras

Micheletti in Bedrängnis: Argrarinstitut geräumt – Proteste gehen weiter


von Kerstin Sack

(, 01. Oktober 2009, ).- Nach Berichten lokaler Medien stößt der De–Facto–Präsident Micheletti mit dem Dekret zur Einschränkung der Meinungs– und Bewegungsfreiheit auf Widerstand im eigenen Lager. Zahlreiche Mitglieder der De–Facto–Regierung kritisierten das Dekret. Der Vizepräsident des Regimes erklärte, dass diese Vorgehensweise die Wahldurchführung bedroht. Auch einflussreiche Unternehmer kritisieren das Dekret. Außerdem fordern sie eine Wiedereinsetzung von Zelaya und die Entsendung von 3.000 UN–Blauhelmen, unter anderem aus Kolumbien. Das Land wird, ebenso wie gegenwärtig Honduras, von einer rechten Regierung geführt. Auch das oberste Wahlgericht hat die Einschränkung der demokratischen Freiheit verurteilt und fordert, dass die Maßnahmen zurückgenommen werden, um die Durchführung der Wahlen nicht zu gefährden.

Am Mittwoch, den 30. September, räumte das Militär das Argrarinstitut und verhaftete zahlreiche Zelaya–Unterstützer*innen. Das Institut ist eines der Widerstandszentren und war seit 3 Monaten von Mitgliedern der Widerstandsbewegung besetzt. Auch andere Einrichtungen sind von der Räumung bedroht. Der geschlossene Sender Radio Globo sendet unterdessen aus dem Untergrund weiter. Die Redakteur*innen gehen davon aus, dass sie in Honduras 400 000 Zuhörer*innen haben und ebenso viele im Ausland. Zahlreiche ausländische Sender übernehmen das Programm des Oppositionssenders. Nach Informationen der Redakteur*innen gehen die Demonstrationen trotz des Ausnahmezustands weiter. Es kommt immer wieder zu Übergriffen des Militärs und der Polizei, von denen auch die Presse nicht verschont bleibt.

Für Freitag haben sich erneut Delegierte der OAS in Honduras angekündigt, um Verhandlungen vorzubereiten. Sie werden in der kommenden Woche in dem mittelamerikanischen Land erwartet. Außerdem wollen sechs Abgeordnete des brasilianischen Parlaments nach Honduras kommen, um die Situation der Botschaft überprüfen. Die EU hat die De–Facto Regierung aufgefordert, die Rückkehr ihrer abgezogenen Botschafter zuzulassen.

CC BY-SA 4.0 Micheletti in Bedrängnis: Argrarinstitut geräumt – Proteste gehen weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ex-Polizist deckt Vorgehen von Todeschwadronen in Honduras auf von Andrés Schmidt (27. September 2014, amerika21.de).- Der Ex-Mitarbeiter der Nationalpolizei von Honduras, Romero Ellner, hat die Arbeitsweisen von Todesschwadronen innerhalb dieser Sicherheitsbehörde offengelegt. Dies gab der Direktor des Rundfunksenders Radio Globo, David Romero bekannt. Er bezog sich auf ihm vorliegende Dokumente, die hohe Funktionäre verschiedener Sicherheitsbehörden belasten. Detaillierter Bericht über Verfolgung, Entführung und Tötung Ellner, Romero...
Journalist Juan Carlos Argeñal erschossen (Quito, 11. Dezember 2013, alai-telesur-poonal).- Der regierungskritische Journalist Juan Carlos Argeñal ist am vergangenen 7. Dezember von Unbekannten in seinem Haus in Danlí (Provinz El Paraíso) erschossen worden. Argeñal, war unter anderem auch als Korrespondent für den Sender Radio Globo tätig, der die Entwicklungen seit dem Putsch von 2009 kritisch begleitete und immer wieder staatlichen Repressionsmaßnahmen ausgesetzt war. Damit sind nach Angaben der Untersuchungskommi...
Bajo Aguán – Militarisierung, Angst und Tod von Carlos Iaquinandi* (La Paz, 23. August 2011, bolpress).- Die Regierung von Porfirio Lobo unterstützt die Interessen des agroindustriellen Sektors, den ein paar honduranische Familien kontrollieren. Dies ist gewissermaßen als Fortsetzung des Militärputsches vom Juni 2009 zu sehen, bei dem der gewählte Präsident Manuel Zelaya aus dem Amt gejagt wurde. Unter dem Vorwand, das Gebiet “befrieden” zu wollen, wurden Polizeikräfte und Militär in die Region Bajo Agu...
Der Staatsstreich als Teil des „Demokratieverständnisses“ der OAS im 21. Jahrhundert von Ollantay Itzamná (Quito, 04. Juni 2011, alai).- Die Organisation amerikanischer Staaten (OAS) nimmt den honduranischen Staat wieder in ihre Reihen auf. Nach zwei Jahren des vorübergehenden Ausschlusses aus der Staatengemeinschaft wurden an das Land keinerlei Vorbedingungen bezüglich der Wahrung grundlegender Rechtsprinzipien gestellt.   "Weder Rache noch Vergessen, sondern Gerechtigkeit" “Wir verlangen nicht, dass unsere Toten wieder zum Leben erweckt werden. Aber um der...
Álvaro Colom erkennt Lobo an (Guatemala-Stadt, 23. Januar 2010, cerigua).- Wie am 23. Januar bekannt wurde, erkennt der guatemaltekische Präsident Álvaro Colom den Regierungschef von Honduras, Porfirio Lobo offiziell an. Noch im vergangenen November hatte Colom betont, dass es keinen Regierungswechsel geben könne, wenn nicht der gestürzte Präsident Zelaya wieder eingesetzt werde. Den Angaben zufolge sagte Colom nun, Lobo sei ein demokratisch gewählter Präsident und er, Colom, habe niemals Bedingungen ge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *