Honduras

Micheletti in Bedrängnis: Argrarinstitut geräumt – Proteste gehen weiter


von Kerstin Sack

(, 01. Oktober 2009, ).- Nach Berichten lokaler Medien stößt der De–Facto–Präsident Micheletti mit dem Dekret zur Einschränkung der Meinungs– und Bewegungsfreiheit auf Widerstand im eigenen Lager. Zahlreiche Mitglieder der De–Facto–Regierung kritisierten das Dekret. Der Vizepräsident des Regimes erklärte, dass diese Vorgehensweise die Wahldurchführung bedroht. Auch einflussreiche Unternehmer kritisieren das Dekret. Außerdem fordern sie eine Wiedereinsetzung von Zelaya und die Entsendung von 3.000 UN–Blauhelmen, unter anderem aus Kolumbien. Das Land wird, ebenso wie gegenwärtig Honduras, von einer rechten Regierung geführt. Auch das oberste Wahlgericht hat die Einschränkung der demokratischen Freiheit verurteilt und fordert, dass die Maßnahmen zurückgenommen werden, um die Durchführung der Wahlen nicht zu gefährden.

Am Mittwoch, den 30. September, räumte das Militär das Argrarinstitut und verhaftete zahlreiche Zelaya–Unterstützer*innen. Das Institut ist eines der Widerstandszentren und war seit 3 Monaten von Mitgliedern der Widerstandsbewegung besetzt. Auch andere Einrichtungen sind von der Räumung bedroht. Der geschlossene Sender Radio Globo sendet unterdessen aus dem Untergrund weiter. Die Redakteur*innen gehen davon aus, dass sie in Honduras 400 000 Zuhörer*innen haben und ebenso viele im Ausland. Zahlreiche ausländische Sender übernehmen das Programm des Oppositionssenders. Nach Informationen der Redakteur*innen gehen die Demonstrationen trotz des Ausnahmezustands weiter. Es kommt immer wieder zu Übergriffen des Militärs und der Polizei, von denen auch die Presse nicht verschont bleibt.

Für Freitag haben sich erneut Delegierte der OAS in Honduras angekündigt, um Verhandlungen vorzubereiten. Sie werden in der kommenden Woche in dem mittelamerikanischen Land erwartet. Außerdem wollen sechs Abgeordnete des brasilianischen Parlaments nach Honduras kommen, um die Situation der Botschaft überprüfen. Die EU hat die De–Facto Regierung aufgefordert, die Rückkehr ihrer abgezogenen Botschafter zuzulassen.

CC BY-SA 4.0 Micheletti in Bedrängnis: Argrarinstitut geräumt – Proteste gehen weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: https://www.npla.de/podcast/onda-info-407-especial-vom-panamazonischen-sozialforum-in-tarapoto/
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.