Mexiko

Mexiko-Stadt: Lesben gehen für ihre Rechte auf die Straße


von Alejandro Pacheco

(Buenos Aires, 23. März 2010, púlsar).- In der mexikanischen Hauptstadt demonstrierten am 20. März etwa 500 Lesben für ein Ende der Gewalt gegen homosexuelle Frauen sowie für allgemein bessere Lebensbedingungen. Die Frauenverbände beklagten vor allem die immer noch bestehende „allgemeine gesellschaftliche Lesbenfeindlichkeit“.

Elisa Dlengio, eine der Organisatorinnen der Aktion, forderte die Regierung auf, Morde an Frauen zu Staatsverbrechen zu erklären. Die meisten Frauenmorde werden in Ciudad Juárez in der Provinz Chihuahua, einer Grenzstadt zu den USA und im Bundesstaat Mexiko verzeichnet. Allein im vergangenen Jahr wurden in Ciudad Juárez 115 Frauen getötet, 16 weitere verschwanden spurlos.

„Der Staat und die patriarchalen neoliberalen Institutionen fördern die massiven tödlichen Angriffe auf Frauen“, so die unmissverständliche Anklage der Aktivistin. Dlengio forderte die Bekämpfung des organisierten Verbrechens und den sofortigen Rückzug des Militärs aus dem Bereich Öffentliche Sicherheit. Die seit kurzem beschlossene Bewilligung der Homo-Ehe kommentierte die Aktivistin mit den Worten, solcherlei Beschlüsse seien lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein. Angesichts der frappierenden Armut, die im Land herrsche, würden gesetzliche Lockerungen dieser Art weder den mexikanischen Lesben noch der Bevölkerung im Allgemeinen helfen.

70 Millionen Mexikaner*innen seien vom Hungertod bedroht, erklärte sie. Zum Heiraten fehle da schlichtweg das Geld.

Im Rahmen ihrer Aktion erinnerten die Demonstrantinnen an Natalia Noemí Gaitán, die Anfang März dieses Jahres aufgrund ihrer Homosexualität umgebracht wurde. Der Mord an der jungen Frau ereignete sich in der argentinischen Provinz Córdoba.


Das könnte dich auch interessieren

Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...
Aktualisierung der kubanischen Familiengesetzgebung gefordert “Vor dem Hintergrund unseres, von den Ideen José Martís inspirierten, sozialistischen Projekts und den vorhandenen wissenschaftlichen Nachweisen, ist das aktuelle Familiengesetz Kubas konservativ und obsolet”, betont Roque in seinem Schreiben vom 14. Februar, das über Emails und online-Netzwerke bekannt gemacht wurde. Weder zeitgemäß noch integrativ Laut des Arztes handelt es sich um ein Gesetz, das “dringend eine Aktualisierung benötigt, welche die Einhaltung der Rechte zahl...
Tausende Teilnehmer_innen demonstrieren gegen Homophobie In mehreren mexikanischen Bundesstaaten fanden Demonstrationen, Feiern und Kundgebungen der mexikanischen Ausgabe des Christopher-Street-Days statt. Demonstrant_innen verurteilen Gewaltverbrechen Die Demonstrant_innen in Mexiko-Stadt verurteilten den Mord am Leiter des Zentrums für Studien und Projekte für integrative menschliche Entwicklung CEPRODEHI (Centro de Estudios y Proyectos para el Desarrollo Humano Integral) Quetzalcoatl Leija. Der Aktivist war am vergangene...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.