Mexiko

Mexikanischer Senat verabschiedet Gesetz zur Reformierung von PEMEX


(Rio de Janeiro, 23. Oktober 2008, púlsar).- Der mexikanische Senat hat am Donnerstag, den 23. Oktober, mit großer Mehrheit ein Gesetz für die Reformierung des staatlichen Erdölunternehmens Pemex angenommen (siehe Poonal Nr. 795, 803). Jetzt muss noch die Abgeordnetenkammer des Kongresses darüber abstimmen.

Die Gesetzesinitiative wurde auch von den Abgeordneten der Partei der Demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) unterstützt, da der neue Gesetzesentwurf eine private Beteiligung an der Raffination, dem Transport, der Lagerung und der Distribution von Erdöl nicht vorsieht. So ist die Teilprivatisierung von Pemex nicht zustande gekommen, allerdings kann das Unternehmen in Zukunft autonom über seinen Finanzierung entscheiden. Die PRD betonten, es sei ihr gelungen, wichtige Forderungen der vergangenen Monate in den Gesetzesentwurf einzubringen.

Andrés Manuel López Obrador, letzter Präsidentschaftskandidat der PRD, erklärte jedoch, es gebe nichts zu feiern. Er wandte sich zusammen mit der Bewegung zur Verteidigung des Erdöls, die sich aus Protest gegen eine Privatisierung von Pemex zusammen gefunden hat, gegen die Zustimmung zur Gesetzesreform und protestierte vor dem Senat gegen das neue Gesetz. Der Vorschlag sei „unzureichend“.

CC BY-SA 4.0 Mexikanischer Senat verabschiedet Gesetz zur Reformierung von PEMEX von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene Territorien im Putumayo durch Erdölindustrie bedroht
21
(Bogotá, 27. Juni 2019, contagio radio).- Eine neue Studie der kolumbianischen Organisation für Umwelt und Gesellschaft (Asociación Ambiente y Sociedad) zeigt die wachsende Präsenz der Ölindustrie im kolumbianischen Amazonasgebiet. Angezogen wird diese von den bis zu 6.000 Millionen Barrel Öl, welche laut Untersuchungen des Geowissenschaftlichen Instituts der Nationalen Universität Kolumbiens im Caguan-Putumayo-Becken zu finden sind. Der Bericht „Öl im Amazonas - indigene ...
Kommentar | Getrübter Optimimus: Die neue Regierung in Mexiko
158
(Tlapa, 1. Juli 2019, Centro de Derechos Humanos de la Montaña Tlachinollan).- Der historische Wahlerfolg, den der amtierende Präsident Andrés Manuel López Obrador (AMLO) mit mehr als 30 Millionen Stimmen am 1. Juli 2018 erzielte, bedeutete einen Kurswechsel im Hinblick auf die strukturellen Reformen, die die Staatspräsidenten von Miguel de Madrid bis Enrique Peña Nieto vorangetrieben hatten. Am 2. Dezember 2012 hatten die größten Parteien, die Partei der Institutionalisierte...
onda-info 455
98
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
Fracking trotz gegenteiliger Versprechen von AMLO?
112
(Mexiko-Stadt, 21. Februar 2018, npl).- Es war der Punkt 75 seiner 100 öffentlich vorgetragenen Versprechen. Am Tag seines Amtsantrittes als Präsident am 1. Dezember 2018 sagte es Andrés Manuel López Obrador (AMLO) laut und deutlich vor etwa 150.000 Menschen auf dem Platz vor dem Nationalpalast: kein Fracking unter seiner Regierung. Doch nach jüngsten Informationen genehmigte die Nationale Aufsichtsbehörde für Fossile Brennstoffe CNH am 11. Februar auf Antrag des staatlichen ...
Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
973
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...