Mexiko

Mexikanischer Senat verabschiedet Gesetz zur Reformierung von PEMEX


(Rio de Janeiro, 23. Oktober 2008, púlsar).- Der mexikanische Senat hat am Donnerstag, den 23. Oktober, mit großer Mehrheit ein Gesetz für die Reformierung des staatlichen Erdölunternehmens Pemex angenommen (siehe Poonal Nr. 795, 803). Jetzt muss noch die Abgeordnetenkammer des Kongresses darüber abstimmen.

Die Gesetzesinitiative wurde auch von den Abgeordneten der Partei der Demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) unterstützt, da der neue Gesetzesentwurf eine private Beteiligung an der Raffination, dem Transport, der Lagerung und der Distribution von Erdöl nicht vorsieht. So ist die Teilprivatisierung von Pemex nicht zustande gekommen, allerdings kann das Unternehmen in Zukunft autonom über seinen Finanzierung entscheiden. Die PRD betonten, es sei ihr gelungen, wichtige Forderungen der vergangenen Monate in den Gesetzesentwurf einzubringen.

Andrés Manuel López Obrador, letzter Präsidentschaftskandidat der PRD, erklärte jedoch, es gebe nichts zu feiern. Er wandte sich zusammen mit der Bewegung zur Verteidigung des Erdöls, die sich aus Protest gegen eine Privatisierung von Pemex zusammen gefunden hat, gegen die Zustimmung zur Gesetzesreform und protestierte vor dem Senat gegen das neue Gesetz. Der Vorschlag sei „unzureichend“.

CC BY-SA 4.0 Mexikanischer Senat verabschiedet Gesetz zur Reformierung von PEMEX von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.