Guatemala Mexiko

Mexikanische Regierung plant Mauer an Grenze zu Guatemala


(Buenos Aires, 24. August 2010, púlsar).- Die Oberaufsicht der Steuerverwaltung SAT (Superintendencia de Administración Tributaria) Mexikos erklärte, sie beabsichtige die Grenze des mexikanischen Bundesstaates Chiapas zum Nachbarland Guatemala mit einer Mauer sichern zu wollen. Der Bau verfolge den Zweck, die Einfuhr illegaler Waren zu kontrollieren, so die Behörde.

Der Intendant der SAT, Raúl Díaz, erläuterte, dass die Behörden von Chiapas die Mauer am Ufer des Grenzflusses Suchiate errichten wollen. Dadurch könne verhindert werden, dass Flöße mit Schmuggelwaren den Fluss überquerten. Außerdem, so ergänzte Díaz, „könnte dies auch den ungehinderten Zutritt von illegalen Migranten nach Mexiko verhindern“.

Marila de Prince, Koordinatorin des Nationalen Runden Tisches für Migration in Guatemala MENAMIG (Mesa Nacional para las Migraciones en Guatemala), erklärte im Interview mit Aler-Contacto Sur, sie halte die geplante Maßnahme der mexikanischen Regierung für unangebracht. Die Behörden müssten zwar der Sicherheit des Staates mehr Beachtung schenken, dies sei jedoch nicht die richtige Art und Weise.

Der Vizepräsident Guatemalas, Rafael Espada erklärte angesichts der Möglichkeit einer derartigen Grenzsicherung: „Mauern sind keine Lösung für die Probleme“. Derartige Maßnahmen würden seiner Ansicht nach nirgendwo funktionieren.

CC BY-SA 4.0 Mexikanische Regierung plant Mauer an Grenze zu Guatemala von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vermisste europäische Radler tot aufgefunden Der deutsche Radwanderer Holger Hagenbusch wurde tot in Chiapas aufgefunden. Foto: Prensa Latina (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, prensa latina).- Die Leiche des deutschen Radfahrers Holger Franz Hagenbusch wurde im Bundesstaat Chiapas im Süden Mexikos gefunden, teilten die Behörden mit. Hagenbusch war vor über zwei Wochen von seinem Bruder als vermisst gemeldet worden. Er wurde in derselben Schlucht gefunden, in der zuvor bereits die Leiche des polnischen Radfahrers Krzysztof...
Indigene Gemeinden in Chiapas unter Beschuss Aus dem Landkreis Aldama vertriebene Indigene. Foto: Desinformémonos (Berlin/Mexiko-Stadt, 3. Mai 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- Im Landkreis Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas, in der Nähe des zapatistischen Regierungszentrums Oventic, schwelt seit Februar ein Konflikt um Einfluss und Land, bei dem vermehrt auch hochkalibrige Schusswaffen eingesetzt werden: Bisher wurden drei Menschen erschossen und hunderte vertrieben. Seit dem 15. April befinden...
Todesschüsse auf Mexikaner: US-Grenzschutzbeamter von Mordvorwurf freigesprochen Der US-Grenzschutzbeamte Lonnie Swartz (links) schoss dem mexikanischen Jugendlichen José Antonio Elena Rodríguez achtmal in den Rücken und zweimal in den Kopf. Trotzdem ist er für das Gericht kein Mörder. Foto: Democracy Now (Washington, 24. April 2018, democracy now/poonal).- In Tucson, US-Bundesstaat Arizona, hat ein Bundesrichter den Grenzschutzbeamten Lonnie Swartz vom Vorwurf des Mordes freigesprochen. Vor sechs Jahren hatte Swartz den 16-jährigen Mexikaner José Ant...
Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Foto: Desinformémonos/Tragameluz Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mex...
Vertriebene in Chiapas kehren in die Ungewissheit zurück Die Vertriebenen beim Versuch ihrer Rückkehr. Foto: Desinformémonos/Cuartoscuro (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2017, desinformémonos).- Etwa 4.000 aus der Gemeinde Chalchihuitán im südmexikanischen Chiapas vertriebene Indigene sind am 2. Januar in ihre Häuser zurück gekehrt, obwohl dort weiterhin bewaffnete Gruppen aktiv sind. Die Indigenen machen daher die Regierung Bundesstaates Chiapas und die mexikanische Bundesregierung verantwortlich, sollte es zu einem Angriff auf die Fa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.