Mexiko

Mexikanische Gewerkschafter*innen lehnen Reform des Arbeitsgesetzes ab


von Alejandro Pacheco

Logo der mexikanischen Gewerkschaft SME(Buenos Aires, 03. Mai 2011, púlsar).- Anfang Mai haben über 30.000 Gewerkschafter*innen haben gegen die geplante Reform der mexikanischen Arbeitsgesetze demonstriert. Die Proteste fanden im Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der Arbeit in Mexiko-City am 1. Mai statt.

Gegenüber der Agentur Púlsar erklärte Fernando Amescua, Chef der Gewerkschaft Elektrizität SME (Sindicato Mexicano de Electricistas), in der Mobilisierungsphase hätten sich Vertreter*innen verschiedener Arbeiterverbände immer wieder für eine Änderung der geltenden Arbeitsgesetzgebung eingesetzt. Insbesondere die Gewerkschaften hätten dabei auf die Verteidigung ihrer Rechte verwiesen.

Akkordarbeit für 50 Cent

In ihrer letzten Legislaturperiode hatte die zentralistische Partei PRI (Partido Revolucionario Institucional) einen Reformentwurf für die derzeitige Arbeitsgesetzgebung vorgelegt. Dieser sieht unter anderem die Einführung eines Arbeitsvertrags auf Probe vor, der eine freie Kündigung ohne Extrakosten für den Arbeitgeber möglich macht. Außerdem wird eine Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen für stundenweise Tätigkeiten und Akkordarbeit angeregt und als Entlohnung werden umgerechnet 50 US-Cent pro Stunde vorgeschlagen.

Bei einem Treffen warf der Pressesprecher der Minenarbeitergewerkschaft SNTMMSRM (Sindicato Nacional de Trabajadores Mineros, Metalúrgicos y Similares de la República Mexicana ), Genaro Arteaga Trejo, dem mexikanischen Arbeitsminister Javier Lozano vor, einen explizit anti-gewerkschaftlichen Kurs zu verfolgen und für eine Politik einzutreten, die sich gegen die Arbeiter*innen richte.

CC BY-SA 4.0 Mexikanische Gewerkschafter*innen lehnen Reform des Arbeitsgesetzes ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...
Plan B: Kinderschänder bleiben straffrei Von Lydia Cacho(Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimacnoticias).- Der Vater einer 13-Jährige entschied, dass niemand seine Tochter entjungfern dürfe – niemand außer ihm. Freund*innen und Bekannte hätten niemals vermutet, dass er, der angesehene Architekt, ein Kinderschänder sein könnte. In Puebla vergriff sich ein katholischer Priester regelmäßig an einem der Messdiener. Für den Jungen, der bereits im Kinderheim gewalttätige Übergriffe erlebt hatte, war das Recht auf Schu...
„Unerträgliche Langsamkeit“ bei Ermittlungen zu verschwundenen Studenten (Mexiko-Stadt, 11. Februar 2016, la jornada/poonal).-  Vom 9. bis 11. Februar fand das inzwischen 20. Treffen der gemeinsamen Parlamentskommission Mexiko-Europäische Union statt. Es hatte nicht unbedingt harmonischen Charakter. Wesentlichen Anteil daran hatte der katalanische Philosoph und Professor Josep María Terricabras (Esquerra Republicana de Catalunya). Nachdem Víctor Giorgana Jiménez, Abgeordneter der Mexiko regierenden Revolutionären Institutionellen Partei (PRI) und ...
Generalsekretär des Gewerkschaftsdachverbandes CTM gestorben (Mexiko-Stadt/Berlin, 20. Januar 2016, poonal).- Am 7. Januar starb mit fast 94 Jahren der erst im Oktober für sechs Jahre im Amt bestätigte Generalsekretär des mexikanischen Gewerkschaftsdachverbandes CTM, Joaquín Gamboa Pascoe (siehe poonal Nr. 1167). Unter dem gut zehn Jahre an der Spitze des CTM stehenden Gamboa Pascoe verlor der Dachverband weiter an Bedeutung. Dies änderte sich auch nicht, als Ende 2012 wieder die Partei der Institutionellen Revolution (PRI) unter Präsi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *