Honduras Mexiko

Mexikanische Bundespolizei setzt Tränengas gegen Migrant*innen ein


Mirant*innen

Die mexikanische Bundespolizei stoppte die honduranischen Migrant*innen an der Grenze. Foto: Victor Camacho/La Jornada/Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 19. Oktober 2018, desinformémonos/democracy now).- Die mexikanische Bundespolizei hat im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas mehr als 2.000 honduranische Migrant*innen mit Tränengas daran gehindert, weiter auf mexikanisches Gebiet vorzudringen. Zuvor hatten die Honduraner*innen eine Polizeikette an der Grenze nach Guatemala und einen Metallzaun auf mexikanischem Gebiet durchbrochen. Als der Metallzaun niedergerissen wurde, riefen hunderte Migrant*innen „und es geht doch“. Mehrere Menschen wurden durch die Hitze und das Gedränge ohnmächtig und wurden von Anwohner*innen mit Wasser versorgt.

„Wir sind Honduraner und Immigranten, keine Drogenhändler“, riefen die Migrant*innen, als sie sich ihren Weg in Richtung Grenze bahnten. Nach der Tränengasattacke warfen einige Migrant*innen mit Steinen und zogen sich zurück. Die Polizei konnte daraufhin den Grenzzaun wieder schließen. Ein Behördenvertreter forderte die Migrant*innen auf, Ruhe zu bewahren. Er sagte zu, die Migrationsbehörde INM (Instituto Nacional de Migración ) würde sich um sie kümmern und sie in ein staatliches Aufnahmezentrum im Bundesstaat Chiapas bringen. „Bitte greifen Sie keine Uniformierten an und bringen sie Frauen und Kinder nicht in Gefahr“, forderte der Funktionär per Lautsprecher.

UN fordern Grenzöffnung

Der UN-Hochkommissar für Geflüchtete in Mexiko, Mark Manly, forderte, das Land müsse seine Pforten für die Migrant*innen öffnen und ihnen Schutz gewähren. Mexiko sei nicht nur ein Transitland, sondern auch Ziel vieler Migrant*innen. Die Migrant*innen, die überwiegend aus Honduras kommen, sahen sich angesichts der wirtschaftlichen und sozialen Krise in Honduras gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Von ihrer Ankunft in den USA erhoffen sie sich bessere Chancen im Leben.

US-Präsident Trump hat jedoch betont, dass er keinen Grenzübertritt dulden werde. Über Twitter drohte er abwechselnd den US-Demokraten, seinen Amtskollegen in Zentralamerika und Mexiko und den Migrant*innen selbst. Trump erwog zudem, den zentralamerikanischen Staaten die Wirtschaftshilfe zu streichen. Sollte Mexiko die Migrant*innen nicht stoppen, drohte er, den gerade erst geschlossenen Handelsvertrag zwischen Mexiko, Kanada und den USA zu canceln. Außerdem kündigte er an, notfalls die US-Armee an die Grenze zu schicken.

CC BY-SA 4.0 Mexikanische Bundespolizei setzt Tränengas gegen Migrant*innen ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

1600 honduranischen Migrant*innen auf dem Weg in die USA
72
(Washington, 16. Oktober 2018, democracy now).- Eine Karawane aus 1.600 honduranischen Migrant*innen, die vor Gewalt und Armut flieht, zieht Richtung USA. Unter ihnen befinden sich Familien mit kleinen Kindern. Die Karawane übertrat am 15.10.2018 die Grenze zu Guatemala und wurde zunächst von der Polizei aufgehalten. Zwei Stunden später setzte sich der Zug Richtung Mexiko wieder in Bewegung. Die Migrantin Andrea Alemán erzählt: „Hier gibt es keine Arbeitsmöglichkeiten, und Si...
Bertolucci im lakandonischen Regenwald
77
(Mexiko-Stadt, 8. Januar 2019, la jornada).- Es ist etwa 17:30 Uhr am 31. Dezember. Ein heller Nachmittag. Als ob es sich um den Höhepunkt eines epischen Films von Bernardo Bertolucci handeln würde, winden sich die Truppen der 21. zapatistischen Infanteriedivision wie eine riesige Urwaldschlange, die sich martialisch auf dem Hauptplatz des "Caracol" genannten zapatistischen Verwaltungssitzes im Ort La Realidad im Bundesstaat Chiapas zusammenrollt. In der Vorhut des Militär...
Sinar Corzo in Chiapas ermordet
134
(Mexiko-Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos/poonal).- Der Aktivist und Menschenrechtsverteidiger Sinar Corzo Esquinca ist am Abend des 3. Januar 2019 in Arriaga im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas erschossen worden. Der Täter entkam unerkannt auf einem Motorrad. Corzo Esquinca war im Bürgerkomitee aktiv und setzte sich für die indigenen Gemeinden in Chiapas ein. Er hatte soziale Kommunikation an der UAM in Mexiko-Stadt studiert und wird als starker Charakter beschri...
Gestrandet in Tijuana
129
(Tijuana, 3. Dezember 2018, desinformémonos*).- Brian Eduardo Elvir Flores ist 24 Jahre alt. Er stammt aus Choluteca, Honduras, und gehört zu den ersten, die sich auf den Weg machten. Er war bereits dabei, als sich die Karawane mit zuerst 160 Teilnehmer*innen am 14. Oktober in San Pedro Sula zu formieren begann. Heute befindet er sich 5.000 Kilometer weiter nördlich in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana. Jetzt erst wird ihm bewusst, dass Hunger, Müdigkeit und Krankheiten, d...
Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an
214
(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten. ...