Honduras Mexiko

Mexikanische Bundespolizei setzt Tränengas gegen Migrant*innen ein


Mirant*innen

Die mexikanische Bundespolizei stoppte die honduranischen Migrant*innen an der Grenze. Foto: Victor Camacho/La Jornada/Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 19. Oktober 2018, desinformémonos/democracy now).- Die mexikanische Bundespolizei hat im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas mehr als 2.000 honduranische Migrant*innen mit Tränengas daran gehindert, weiter auf mexikanisches Gebiet vorzudringen. Zuvor hatten die Honduraner*innen eine Polizeikette an der Grenze nach Guatemala und einen Metallzaun auf mexikanischem Gebiet durchbrochen. Als der Metallzaun niedergerissen wurde, riefen hunderte Migrant*innen „und es geht doch“. Mehrere Menschen wurden durch die Hitze und das Gedränge ohnmächtig und wurden von Anwohner*innen mit Wasser versorgt.

„Wir sind Honduraner und Immigranten, keine Drogenhändler“, riefen die Migrant*innen, als sie sich ihren Weg in Richtung Grenze bahnten. Nach der Tränengasattacke warfen einige Migrant*innen mit Steinen und zogen sich zurück. Die Polizei konnte daraufhin den Grenzzaun wieder schließen. Ein Behördenvertreter forderte die Migrant*innen auf, Ruhe zu bewahren. Er sagte zu, die Migrationsbehörde INM (Instituto Nacional de Migración ) würde sich um sie kümmern und sie in ein staatliches Aufnahmezentrum im Bundesstaat Chiapas bringen. „Bitte greifen Sie keine Uniformierten an und bringen sie Frauen und Kinder nicht in Gefahr“, forderte der Funktionär per Lautsprecher.

UN fordern Grenzöffnung

Der UN-Hochkommissar für Geflüchtete in Mexiko, Mark Manly, forderte, das Land müsse seine Pforten für die Migrant*innen öffnen und ihnen Schutz gewähren. Mexiko sei nicht nur ein Transitland, sondern auch Ziel vieler Migrant*innen. Die Migrant*innen, die überwiegend aus Honduras kommen, sahen sich angesichts der wirtschaftlichen und sozialen Krise in Honduras gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Von ihrer Ankunft in den USA erhoffen sie sich bessere Chancen im Leben.

US-Präsident Trump hat jedoch betont, dass er keinen Grenzübertritt dulden werde. Über Twitter drohte er abwechselnd den US-Demokraten, seinen Amtskollegen in Zentralamerika und Mexiko und den Migrant*innen selbst. Trump erwog zudem, den zentralamerikanischen Staaten die Wirtschaftshilfe zu streichen. Sollte Mexiko die Migrant*innen nicht stoppen, drohte er, den gerade erst geschlossenen Handelsvertrag zwischen Mexiko, Kanada und den USA zu canceln. Außerdem kündigte er an, notfalls die US-Armee an die Grenze zu schicken.

CC BY-SA 4.0 Mexikanische Bundespolizei setzt Tränengas gegen Migrant*innen ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

1600 honduranischen Migrant*innen auf dem Weg in die USA
77
(Washington, 16. Oktober 2018, democracy now).- Eine Karawane aus 1.600 honduranischen Migrant*innen, die vor Gewalt und Armut flieht, zieht Richtung USA. Unter ihnen befinden sich Familien mit kleinen Kindern. Die Karawane übertrat am 15.10.2018 die Grenze zu Guatemala und wurde zunächst von der Polizei aufgehalten. Zwei Stunden später setzte sich der Zug Richtung Mexiko wieder in Bewegung. Die Migrantin Andrea Alemán erzählt: „Hier gibt es keine Arbeitsmöglichkeiten, und Si...
La 72: „Schmutzkampagne gegen Herbergen für Migrant*innen“
13
(Mexiko-Stadt, 19. Juni 2019, Desinformémonos).- Die Herberge „La 72“ für Migrant*innen in Tenosique klagt die „Taktik eines schmutzigen Kriegs“ gegen sie an. Die Finanzbehörden kündigten am 18. Juni an, dass sie Untersuchungen gegen „Herbergen für Migranten in Tabasco wegen Korruption und Geldwäsche im Zusammenhang mit Menschenhandel einleiten werden“. Diese Anschuldigungen seitens des Präsidenten Andrés Manuel López Obrador und Alejandro Encinas „haben das klare Zie...
Trump zeigt sich zufrieden mit Mexikos Migrationspolitik
13
(Washington/Mexiko-Stadt, 23. Juni 2019, amerika21).- Der US-amerikanische Präsident Donald Trump hat sich lobend über die Migrationspolitik der mexikanischen Regierung geäußert. Anfang dieser Woche hatte deren Präsident Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, die ersten 426 von insgesamt 6.000 Mitgliedern der neuen Nationalgarde (Guardia Nacional) an die mexikanische Südgrenze mit Guatemala entsendet. Die Truppen sollen die Geflüchteten aus El Salvador, Guatemala und Hondura...
Neue restriktive Maßnahmen gegen Migrant*innen
47
(Mexiko-Stadt, 20. Juni 2019, cimacnoticias).- Mexiko geht mit neuen restriktiven Maßnahmen gegen Migrant*innen aus Mittelamerika vor. Das Innenministerium hat die Busunternehmen des Landes in einem Brief darauf hingewiesen, dass diese vor der Reise die Papiere ihrer Passagiere prüfen müssten. Dazu seien sie durch das Migrationsgesetz verpflichtet. Der Brief wurde zwar schon im April verschickt, der Druck auf die Firmen aber seit Anfang Juni erhöht. Am 7. Juni hat Mexiko in d...
Schlepper sind Nutznießer der verschärften Migrationspolitik
29
(Oaxaca-Stadt, 13. Juni 2019, educa oaxaca).- Eine Woche nach dem Migrationsabkommen mit den USA hat der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador am 13. Juni erklärt, die Mehrheit der Migrant*innen würden aus Not und auf der Suche nach einem besseren Leben ins Exil gehen; deshalb müsse sich um sie gekümmert werden. Anlass seiner Rede waren die Feierlichkeiten zum 80. Jahrestag der Ankunft spanischer Geflüchteter in Mexiko. Gleichzeitig wurde allerdings bekannt, dass...