Mexiko Mittelamerika

Mexikanische Behörden retten 68 Migrant*innen aus Zentralamerika


Die Großstadt Reynosa an ruhigeren Tagen. Foto: Wikipedia(Guatemala-Stadt, 26. Mai 2014, cerigua).- Mitarbeiter*innen der mexikanischen Bundespolizei sowie des Marineministeriums retteten 68 Migrant*innen aus Zentralamerika, die in den Städten Reynosa und Madero im an die USA grenzenden Bundesstaat Tamaulipas gefangen gehalten wurden. Die Zentralamerikaner*innen konnten während zwei Operationen am vorletzten Maiwochenende befreit werden, wobei sieben Personen festgenommen sowie Waffen beschlagnahmt wurden, darunter ein Granatwerfer, so die Grupo de Coordinación Tamaulipas (GCT).

Während des ersten Einsatzes in der Stadt Reynosa wurden die Sicherheitskräfte auf bewaffnete Personen aufmerksam, die auf offener Straße Schüsse abgaben. Als sie entdeckt wurden, richteten diese ihre Waffen gegen die Beamten und ergriffen die Flucht. Bei der Sicherstellung des Fahrzeugs der Angreifer konnten die Polizist*innen einen Honduraner befreien, der sie über weitere gefangene Migrant*innen informierte. So konnten 15 weitere Personen befreit werden, die zusammengepfercht in einem Zimmer festgehalten worden waren.

Während des zweiten Einsatzes in der Stadt Madero befreiten die Sicherheitsleute bei einer Hausdurchsuchung 52 weitere Migrant*innen, 41 davon aus Honduras, fünf aus El Salvador und sechs aus Guatemala.

Die 68 befreiten Personen wurden im Beisein von Beamt*innen der Migrationsbehörde an einen unbekannten Ort in Sicherheit gebracht. Die Sicherheitskräfte konnten ein Gewehr, 12 Patronen, neun Granaten, zwei Langwaffen und einen Granatwerfer sicherstellen. Unter den Festgenommenen war auch ein Minderjähriger von 16 Jahren.

 


Das könnte dich auch interessieren

onda info 406 Hallo und Willkommen zum onda-info 406! Zunächst unsere Nachrichten aus Berlin: Zeckenbisse, Kopfläuse und eine kaputte - und wieder reparierte Festplatte hielten die Spannung in der onda-info Redaktion auf Laufen! Doch aus aus Lateinamerika gibt es einiges zu berichten! Ihr hört Nachrichten aus Mexiko und Guatemala. 
Danach geht es weiter nach Brasilien: Dort plant die Regierung eine Arbeits- und Rentenreform mit tiefgreifenden sozialen Einschnitten bei den Beschäftigten. Do...
Hinhörer: Recht auf Migration Wir haben ein neues Format entwickelt: die onda-Hinhörer. Das sind kurze Audioclips, die kurz und knapp erklären, welche verschiedenen Menschenrechte es eigentlich gibt – oder geben sollte. Heute: Das Recht auf Migration. Die ganze Welt ist in Bewegung. Die ganze Welt ist voller Grenzen. Klar, dass das nicht zusammenpasst. Ein Menschenrecht auf Migration ist überfällig. Denn heute reist man als Joghurtbecher viel einfacher und sicherer durch die Welt als eine Familie aus Syr...
onda-info 405 Hallo und willkommen zum onda-info 405!Gute Nachrichten erreichten uns aus El Salvador. Ende März hat das Parlament den Abbau von Metallen verboten. Ein großer Sieg für die salvadorianische Umwelt, den wir zum Anlass nehmen einen Bericht über die Probleme, die der Bergbau dem Land bescherte, noch mal zu senden. Unser zweiter Beitrag führt uns nach Costa Rica. Dort müssen sich Teilnehmer*innen einer Demonstration zur Verteidigung des öffentlichen Gesundheitssystems vor Gericht...
Jugendlicher Exodus in Richtung USA – Flucht vor Perspektivlosigkeit und Gewalt Ein Armenviertel irgendwo in Guatemala. Nicht asphaltierte, enge, dreckige Straßen - Bretterbuden. Sara schneidet sich die Haare kurz, bindet sich die Brüste ab, zieht sich als Junge an, nimmt eine Pille zur Empfängnisverhütung. Sara will in die USA, den Tausende Kilometer weiten, gefährlichen Weg durch Mexiko. Und sie weiß, was ihr als Mädchen passieren kann... So beginnt „La Jaula de Oro“, “Der Goldene Käfig”. Der in Cannes und Zürich preisgekrönte Film des spanisch-mexikan...
Auf der Flucht nach Rio „In Brasilien, da spielt man Fußball“ Mireille ist auf dem Weg zum Sprachkurs. Die junge Frau aus dem Kongo ist spät dran, doch für einen Blick auf Rios berühmtes Maracana-Stadion ist immer Zeit. „In Brasilien, da spielt man Fußball“ – genau das sei ihr durch den Kopf gegangen, als sie vor sieben Monaten aus dem Flugzeug stieg, „denn ich wusste nichts von Brasilien, außer, dass gerade die Weltmeisterschaft vorbei war“, sagt sie lachend. Sie erwartete ein mehrsprachiges Land, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.