Mexiko Mittelamerika

Mexikanische Behörden retten 68 Migrant*innen aus Zentralamerika


Die Großstadt Reynosa an ruhigeren Tagen. Foto: Wikipedia(Guatemala-Stadt, 26. Mai 2014, cerigua).- Mitarbeiter*innen der mexikanischen Bundespolizei sowie des Marineministeriums retteten 68 Migrant*innen aus Zentralamerika, die in den Städten Reynosa und Madero im an die USA grenzenden Bundesstaat Tamaulipas gefangen gehalten wurden. Die Zentralamerikaner*innen konnten während zwei Operationen am vorletzten Maiwochenende befreit werden, wobei sieben Personen festgenommen sowie Waffen beschlagnahmt wurden, darunter ein Granatwerfer, so die Grupo de Coordinación Tamaulipas (GCT).

Während des ersten Einsatzes in der Stadt Reynosa wurden die Sicherheitskräfte auf bewaffnete Personen aufmerksam, die auf offener Straße Schüsse abgaben. Als sie entdeckt wurden, richteten diese ihre Waffen gegen die Beamten und ergriffen die Flucht. Bei der Sicherstellung des Fahrzeugs der Angreifer konnten die Polizist*innen einen Honduraner befreien, der sie über weitere gefangene Migrant*innen informierte. So konnten 15 weitere Personen befreit werden, die zusammengepfercht in einem Zimmer festgehalten worden waren.

Während des zweiten Einsatzes in der Stadt Madero befreiten die Sicherheitsleute bei einer Hausdurchsuchung 52 weitere Migrant*innen, 41 davon aus Honduras, fünf aus El Salvador und sechs aus Guatemala.

Die 68 befreiten Personen wurden im Beisein von Beamt*innen der Migrationsbehörde an einen unbekannten Ort in Sicherheit gebracht. Die Sicherheitskräfte konnten ein Gewehr, 12 Patronen, neun Granaten, zwei Langwaffen und einen Granatwerfer sicherstellen. Unter den Festgenommenen war auch ein Minderjähriger von 16 Jahren.

 

CC BY-SA 4.0 Mexikanische Behörden retten 68 Migrant*innen aus Zentralamerika von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

21 Migrant*innen in Mexiko verhaftet (Mexiko-Stadt, 10. September 2016, prensa latina).- 21 Migrant*innen aus mehreren zentralamerikanischen Ländern wurden von der mexikanischen Polizei verhaftet und der Nationalen Migrationsbehörde übergeben. Ihnen wird vorgeworfen, versucht zu haben, illegal die Grenze in die USA zu überqueren. Es handelt sich um 13 Personen aus El Salvador, fünf aus Honduras, zwei aus Nicaragua und einer aus Guatemala.Die Menschen wurden in der Gemeinde Reynosa im nördlichen mexikanischen...
Frauen und Migration – Eine besondere Herausforderung für den Schutz der Menschenrechte Von Markus Plate, San JoséSan José/Berlin, 28. August 2016, npl).- Die weltweite Migration hat in den letzten Jahren in absoluten Zahlen deutlich zugenommen. Mittlerweile lebt eine Viertelmilliarde Menschen außerhalb ihres Geburtslandes. Der Anteil an Frauen für die das zutrifft, steigt beständig. Seit der Jahrtausendwende migrieren mehr Frauen als Männer. Für sie ist Migration besonders schwierig: Frauen laufen stärker Gefahr als Männer, auf ihrer Reise oder im Ziell...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt ...
onda info 382 Hallo und Willkommen zum onda-info 382! Unsere Sendung diesmal mit Meldungen und Beiträgen zu folgenden Themen und Ländern Lateinamerikas: Mexiko I: Dort hat sich ein breites Bündnis indigener Gemeinden und sozialer Organisationen gegründet, um gemeinsam für die Verteidigung von "Mutter Erde" einzutreten. Mexiko II: Das Zapothekendorf Capulalpam de Méndez zeigt, wie man sich erfolgreich gegen Bergbaukonzerne wehrt. Zentralamerika: Immer mehr Frauen begeben sich auf die gefä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *