Argentinien Brasilien Südamerika Uruguay Venezuela

Mercosur: Venezuela soll nicht Präsidentschaft übernehmen


Von João Flores da Cunha / IHU – Unisinos

Montage: Adital/Agencia Boliviana de Información

Montage: Adital/Agencia Boliviana de Información

(Fortaleza, 2. August 2016, adital).- Uruguay hat die turnusmäßige Präsidentschaft des Mercosur am 29. Juli 2016 beendet. Venezuela wäre entsprechend den Nachfolgeregeln an der Reihe gewesen, diese zu übernehmen, und erklärte am darauffolgenden Tag, den Vorsitz aufgenommen zu haben. Die andere Mitgliedsländer des Mercosur erkannten die Übernahme jedoch nicht an. Diese unübliche Situation macht die Sackgasse innerhalb des Bündnisses deutlich.

Der Kanzler Paraguays, Eladio Loizaga, erklärte, dass sein Land Venezuela nicht als Vorsitzenden der Organisation anerkenne. Er bekräftigte, dass es sich um eine Präsidentschaft ‘ohne rechtlichen Hintergrund’ handele. Die argentinische Tageszeitung Clarín informierte darüber, dass die Regierung von Mauricio Macri Venezuela ebenfalls nicht in der Führungsrolle des Bündnisses anerkennen werde und berief sich dabei auf das Präsidentschaftssekretariat.

Brasiliens Ministerium für auswärtige Angelegenheiten hat sich bisher diesbezüglich noch nicht klar geäußert, deutete aber an, ebenfalls gegen eine Übergabe der Präsidentschaft an Venezuela zu sein. Nur Uruguay stimmte dem zu. In einer Mitteilung bekräftigte das Außenministerium Uruguays, dass „es bis zum heutigen Tag keine rechtlichen Argumente gibt, die Übergabe der vorübergehenden Präsidentschaft an Venezuela zu verbieten“.

Eine anhaltenden Krise

Da Uruguay die Führung des Bündnisses beendet und Venezuela diese nur im Alleingang übernommen hat, ist der Mercosur heute effektiv ohne turnusmäßige Präsidentschaft. Dieser Vorfall bedeutet ein Kapitel mehr in der bereits im Juni begonnenen Krise, als sich das Ende der Präsidentschaft Uruguays näherte – mit dessen Präsidenten Tabaré Vázquez an der Spitze, einem ehemaligen Onkologen.

Entsprechend der Nachfolgeregelung, die sich an der alphabetischen Reihenfolge orientiert, hätte Venezuela die Position im zweiten Halbjahr des Jahres 2016 übernommen. Argentinien, Brasilien und Paraguay äußerten jedoch ihre Vorbehalte hinsichtlich der Möglichkeit, dass das Land mit seinem Präsidenten Nicolás Maduro das Bündnis anführe. Als Gründe dafür nannten sie die Verletzung der Menschenrechte und die Bekämpfung der Opposition durch die Regierung Maduros.

Die Krise zeigt eine neue Ausrichtung des Mercosurs – nach der Wahl von Mauricio Macrí zum Präsidenten Argentiniens und der vorläufigen Suspendierung von Dilma Rousseff. So kann Venezuela momentan lediglich auf die Unterstützung von Uruguay zurückgreifen, dessen Macht in den Händen der linken Parteibündnisses Frente Amplio (Breite Front) ist. Unterdessen setzt sich die Uneinigkeit zwischen den Staaten des Mercosur unvermindert fort.

CC BY-SA 4.0 Mercosur: Venezuela soll nicht Präsidentschaft übernehmen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Keine Konjunkturwende in Sicht von Andrés Prieto (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Die zwei stärksten Wirtschaftskräfte der Region werden weiterhin Schwierigkeiten haben, das verlorene Wirtschaftswachstum wieder aufzunehmen. Brasilien, das von politischer Ungewissheit und makroökonomischen Problemen betroffen ist, die auch durch Ausgabenkürzungen nicht gelöst werden konnten, wird das zweite Jahr in Folge einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts verzeichnen. Argentinien wird sich im Zuge...
Mercosur-Außenminister unterzeichnen Aufnahme Boliviens von Valeska Cordier (Darmstadt, 02. August 2015, amerika21.de).- Die Außenminister von Brasilien, Uruguay, Paraguay und Bolivien sowie der Vizeaußenminister von Argentinien haben die Aufnahme Boliviens in das Freihandelsbündnis Gemeinsamer Markt des Südens (Mercosur) unterzeichnet. Zuvor hatten bereits Argentinien, Uruguay und Venezuela das Protokoll zur vollständigen Mitgliedschaft Boliviens ratifiziert. Nun ist noch die Zustimmung der Parlamente Brasiliens und Paraguays so...
Die neue Rechte in Lateinamerika von José Natanson (Le Monde Diplomatique) (Montevideo, 24. November 2014, comcosur).- Die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Brasilien, das Musterbeispiel Henrique Capriles in Venezuela und die Umfragen in Argentinien – all das stellt eine stärker umkämpfte Wahllandschaft dar, als dies früher der Fall war, wobei es die fortschrittlichen Regierungen schwieriger haben, ihre Macht zu behalten. Besonders sticht die Bildung einer neuen politischen Rechten hervor, die demokr...
Evo Morales vor seiner dritten Herausforderung von Andrés Solíz Rada* (La Paz, 20. Oktober 2014, bolpress).- Evo Morales hat sich in seiner ersten Regierungsperiode (2005-2009) der gewaltigen Herausforderung gegenüber gesehen, Bolivien aus den neoliberalen Denkweisen zu befreien. Dieses Vorhaben ist ihm in hohem Maße durch die Verstaatlichung fossiler Brennstoffe am 1.5. 2006 gelungen, aufgrund derer ein Teil der Wirtschaft entsprechend eines Staatskapitalismus neu gestaltet wurde. Begleitet von hohen Rohstoffpreisen, br...
Die zwei Gesichter der Agro-Industrie von Andrés Prieto PARAGUAY (Montevideo, 09. April 2014, la diaria).- Die paraguayische Wirtschaft wuchs im Jahr 2013 um 14,4 Prozent und setzte sich damit an die Spitze der lateinamerikanischen Länder. Damit wurden sowohl die Erwartungen der Regierung wie auch internationaler Institutionen übertroffen. Die explosionsartige Zunahme ist Ergebnis der Zusammenarbeit von lokalen Unternehmer*innen mit Investor*innen aus Brasilien und Argentinien. Doch laut Expert*innen fehlt der Wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *