Bolivien

Mercosur-Außenminister unterzeichnen Aufnahme Boliviens


von Valeska Cordier

flagge mercosur es.wikipedia.org // Lizenz:  Lizenz: HTTP://EN.WIKIPEDIA.ORG/WIKI/PUBLIC_DOMAIN  (Darmstadt, 02. August 2015, amerika21.de).- Die Außenminister von Brasilien, Uruguay, Paraguay und Bolivien sowie der Vizeaußenminister von Argentinien haben die Aufnahme Boliviens in das Freihandelsbündnis Gemeinsamer Markt des Südens (Mercosur) unterzeichnet. Zuvor hatten bereits Argentinien, Uruguay und Venezuela das Protokoll zur vollständigen Mitgliedschaft Boliviens ratifiziert. Nun ist noch die Zustimmung der Parlamente Brasiliens und Paraguays sowie eine parlamentarische Abstimmung in Bolivien selbst notwendig.

48. Mercosur-Treffen in Brasilien

Bei dem 48. Treffen der Mercosur-Staaten in Brasilien übernahm zudem Paraguay den amtierenden Vorsitz, Guayana und Surinam wurden als assoziierte Staaten des Bündnisses anerkannt. Des Weiteren sollten die Einrichtung einer alternativen Bank, ein mögliches Handelsabkommen mit der Europäischen Union sowie die Möglichkeit einer Allianz mit den BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) diskutiert werden.

Boliviens Minister für Wirtschaft und Finanzen, Luis Arce Catacora, äußerte sich erfreut über den Verlauf: “Seit langem ist dies ein großer Wunsch unseres Landes. Wir haben Schritt für Schritt die Vorgaben erfüllt, die Voraussetzungen, um beitreten zu können, unsere Zölle angepasst und uns gemeinsamen Politiken angeschlossen, die notwendig sind, wenn ein Land einem integratives System wie diesem beitreten will.” Man sei sich über die Aufgaben und Verpflichtungen bewusst, die mit der Aufnahme in das Bündnis einhergingen, daher werde man sie befolgen, aber auch mehr Vorteile für das Land haben, so Arce Catacora weiter.

Bolivien seit 1996 mit Beobachterstatus

Die Aufnahme Boliviens in den Mercosur war entschieden worden, als Paraguay nach dem Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Fernando Lugo vorübergehend aus dem Bündnis ausgeschlossen war. Der Ausschluss war von Ende Juni 2012 bis Mitte August 2013 wirksam.

Der Mercosur wurde im Jahr 1991 von Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay gegründet. Im Juli 2012 trat Venezuela dem Bündnis bei. Derzeit sind Chile, Kolumbien, Ecuador, Peru, Guayana und Surinam sogenannte assoziierte Mitglieder. Diese haben Beobachterstatus und können sich zu Wort melden, sie haben aber kein Stimmrecht. Bolivien hatte diesen Status seit 1996 inne.

(Mit Informationen von telesur)

CC BY-SA 4.0 Mercosur-Außenminister unterzeichnen Aufnahme Boliviens von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mercosur: Venezuela soll nicht Präsidentschaft übernehmen Von João Flores da Cunha / IHU – Unisinos(Fortaleza, 2. August 2016, adital).- Uruguay hat die turnusmäßige Präsidentschaft des Mercosur am 29. Juli 2016 beendet. Venezuela wäre entsprechend den Nachfolgeregeln an der Reihe gewesen, diese zu übernehmen, und erklärte am darauffolgenden Tag, den Vorsitz aufgenommen zu haben. Die andere Mitgliedsländer des Mercosur erkannten die Übernahme jedoch nicht an. Diese unübliche Situation macht die Sackgasse innerhalb des Bündn...
Keine Konjunkturwende in Sicht von Andrés Prieto (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Die zwei stärksten Wirtschaftskräfte der Region werden weiterhin Schwierigkeiten haben, das verlorene Wirtschaftswachstum wieder aufzunehmen. Brasilien, das von politischer Ungewissheit und makroökonomischen Problemen betroffen ist, die auch durch Ausgabenkürzungen nicht gelöst werden konnten, wird das zweite Jahr in Folge einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts verzeichnen. Argentinien wird sich im Zuge...
Die neue Rechte in Lateinamerika von José Natanson (Le Monde Diplomatique) (Montevideo, 24. November 2014, comcosur).- Die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Brasilien, das Musterbeispiel Henrique Capriles in Venezuela und die Umfragen in Argentinien – all das stellt eine stärker umkämpfte Wahllandschaft dar, als dies früher der Fall war, wobei es die fortschrittlichen Regierungen schwieriger haben, ihre Macht zu behalten. Besonders sticht die Bildung einer neuen politischen Rechten hervor, die demokr...
Evo Morales vor seiner dritten Herausforderung von Andrés Solíz Rada* (La Paz, 20. Oktober 2014, bolpress).- Evo Morales hat sich in seiner ersten Regierungsperiode (2005-2009) der gewaltigen Herausforderung gegenüber gesehen, Bolivien aus den neoliberalen Denkweisen zu befreien. Dieses Vorhaben ist ihm in hohem Maße durch die Verstaatlichung fossiler Brennstoffe am 1.5. 2006 gelungen, aufgrund derer ein Teil der Wirtschaft entsprechend eines Staatskapitalismus neu gestaltet wurde. Begleitet von hohen Rohstoffpreisen, br...
Die zwei Gesichter der Agro-Industrie von Andrés Prieto PARAGUAY (Montevideo, 09. April 2014, la diaria).- Die paraguayische Wirtschaft wuchs im Jahr 2013 um 14,4 Prozent und setzte sich damit an die Spitze der lateinamerikanischen Länder. Damit wurden sowohl die Erwartungen der Regierung wie auch internationaler Institutionen übertroffen. Die explosionsartige Zunahme ist Ergebnis der Zusammenarbeit von lokalen Unternehmer*innen mit Investor*innen aus Brasilien und Argentinien. Doch laut Expert*innen fehlt der Wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *