Bolivien

Mercosur-Außenminister unterzeichnen Aufnahme Boliviens


von Valeska Cordier

flagge mercosur es.wikipedia.org // Lizenz:  Lizenz: HTTP://EN.WIKIPEDIA.ORG/WIKI/PUBLIC_DOMAIN  (Darmstadt, 02. August 2015, amerika21.de).- Die Außenminister von Brasilien, Uruguay, Paraguay und Bolivien sowie der Vizeaußenminister von Argentinien haben die Aufnahme Boliviens in das Freihandelsbündnis Gemeinsamer Markt des Südens (Mercosur) unterzeichnet. Zuvor hatten bereits Argentinien, Uruguay und Venezuela das Protokoll zur vollständigen Mitgliedschaft Boliviens ratifiziert. Nun ist noch die Zustimmung der Parlamente Brasiliens und Paraguays sowie eine parlamentarische Abstimmung in Bolivien selbst notwendig.

48. Mercosur-Treffen in Brasilien

Bei dem 48. Treffen der Mercosur-Staaten in Brasilien übernahm zudem Paraguay den amtierenden Vorsitz, Guayana und Surinam wurden als assoziierte Staaten des Bündnisses anerkannt. Des Weiteren sollten die Einrichtung einer alternativen Bank, ein mögliches Handelsabkommen mit der Europäischen Union sowie die Möglichkeit einer Allianz mit den BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) diskutiert werden.

Boliviens Minister für Wirtschaft und Finanzen, Luis Arce Catacora, äußerte sich erfreut über den Verlauf: “Seit langem ist dies ein großer Wunsch unseres Landes. Wir haben Schritt für Schritt die Vorgaben erfüllt, die Voraussetzungen, um beitreten zu können, unsere Zölle angepasst und uns gemeinsamen Politiken angeschlossen, die notwendig sind, wenn ein Land einem integratives System wie diesem beitreten will.” Man sei sich über die Aufgaben und Verpflichtungen bewusst, die mit der Aufnahme in das Bündnis einhergingen, daher werde man sie befolgen, aber auch mehr Vorteile für das Land haben, so Arce Catacora weiter.

Bolivien seit 1996 mit Beobachterstatus

Die Aufnahme Boliviens in den Mercosur war entschieden worden, als Paraguay nach dem Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Fernando Lugo vorübergehend aus dem Bündnis ausgeschlossen war. Der Ausschluss war von Ende Juni 2012 bis Mitte August 2013 wirksam.

Der Mercosur wurde im Jahr 1991 von Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay gegründet. Im Juli 2012 trat Venezuela dem Bündnis bei. Derzeit sind Chile, Kolumbien, Ecuador, Peru, Guayana und Surinam sogenannte assoziierte Mitglieder. Diese haben Beobachterstatus und können sich zu Wort melden, sie haben aber kein Stimmrecht. Bolivien hatte diesen Status seit 1996 inne.

(Mit Informationen von telesur)

CC BY-SA 4.0 Mercosur-Außenminister unterzeichnen Aufnahme Boliviens von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mercosur: Venezuela soll nicht Präsidentschaft übernehmen Von João Flores da Cunha / IHU – UnisinosMontage: Adital/Agencia Boliviana de Información(Fortaleza, 2. August 2016, adital).- Uruguay hat die turnusmäßige Präsidentschaft des Mercosur am 29. Juli 2016 beendet. Venezuela wäre entsprechend den Nachfolgeregeln an der Reihe gewesen, diese zu übernehmen, und erklärte am darauffolgenden Tag, den Vorsitz aufgenommen zu haben. Die andere Mitgliedsländer des Mercosur erkannten die Übernahme jedoch nicht an. Diese unübliche S...
Keine Konjunkturwende in Sicht von Andrés Prieto (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Die zwei stärksten Wirtschaftskräfte der Region werden weiterhin Schwierigkeiten haben, das verlorene Wirtschaftswachstum wieder aufzunehmen. Brasilien, das von politischer Ungewissheit und makroökonomischen Problemen betroffen ist, die auch durch Ausgabenkürzungen nicht gelöst werden konnten, wird das zweite Jahr in Folge einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts verzeichnen. Argentinien wird sich im Zuge...
ondainfo 139 Magazin zu aktuellen Themen aus Lateinamerika Themen: 1. Entwicklung des Mercosur nach dem Beitritt Venezuelas 2. Fünf Mitglieder aus dem Volk der Awá sind am 9. August in der Gemeinde Altaquer im Departamento Narinio im Süden Kolumbiens ermordet worden In der Friedensgemeinde San José de Apartadó ist ein geplantes Massaker öffentlich geworden (http://www.kanalb.org, , http://www.kolko.de) 3.70.000 Lehrer und Lehrerinnen legten im gesamten mexikanischen Bundesstaat O...
Wien-Berichterstattung: Annäherung zwischen EU und Lateinamerika stottert Zum vierten Mal fand am zwölften Mai in Wien das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union und der Staaten Lateinamerikas und der Karibik statt. Die EU bemüht sich, ihren Einfluss zwischen Mexiko und Argentinien gegen Nordamerika und China zu verteidigen und auszubauen. Doch eine Annäherung der beiden Kontinente sieht Thomas Fritz, Handelsexperte der Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Umwelt und Entwicklung – Blue 21 auch für dieses Jahr nicht....
ondainfo 122 Um Leib und Seele bemühen sich dieser Tage, wie alle Jahre wieder, die unterschiedlichsten Spezialisten. Ob Konsumtempel oder Gotteshäuser - allen liegt vor allem unser persönliches Wohl am Herzen. Dass unser Wohl in erster Linie auch immer das Wohl von anderen ist, liegt auf der Hand. Herzlich willkommen zum aktuellen Onda-Info 122. Wie penetrant manche furchtlosen Seelenfänger bei ihrer Jagd auf zu bekehrende, unschuldige Schäfchen sind, zeigt der Undercover-Bericht unserer...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.