Honduras

Menschenrechtsverletzungen durch Polizei: Anwalt nach Anzeige ermordet


Polizist an der Strasse Tocoa-Trujillo / Felipe Canova, Flickr (Buenos Aires, 19. Januar 2012, púlsar).- Der honduranische Rechtsanwalt José Ricardo Rosales ist am 17. Januar vor seinem Haus erschossen worden. Drei Tage zuvor hatte er vor Pressevertreter*innen erklärt, Polizisten der Stadt Tela hätten Menschenrechtsverletzungen begangen, die er auch bei der Staatsanwaltschaft angezeigt habe.

 

Héctor Turcios, Polizeichef der im Norden des Landes, an der Karibikküste gelegenen Stadt Tela, erklärte, Rosales sei am Dienstagmorgen vor seinem Haus von drei Unbekannten erschossen worden. Die Täter hätten aus einem Auto heraus auf ihr Opfer gefeuert und seien anschließend geflohen.

Rosales hatte am 13. Januar in einem Pressebüro gegenüber Journalist*innen erklärt, Polizisten, die vor kurzem erst ihren Dienst in der Stadt Tela angetreten hatten, hätten Menschenrechtsverletzungen begangen. Die Erklärung des Anwalts war tags darauf in der honduranischen Tageszeitung “El Tiempo” veröffentlicht worden.

Häftlinge gefoltert und missbraucht

In der Anklage, die Rosales gemeinsam mit seinem Anwaltskollegen Elvin Varela vorgebracht hatte, heißt es, die Polizisten hätten inhaftierte Frauen, sexuell missbraucht. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation „Reporter ohne Grenzen“ ROG seien darunter auch Minderjährige gewesen. Männliche Häftlinge seien „geschlagen und gefoltert“ worden. Die Polizisten hätten diese Taten im Dienst begangen, so die Anwälte.

Nach den Aussagen von Rosales seien diese Vorfälle der Staatsanwaltschaft bereits bekannt, sie weigere sich jedoch, die Fälle zu untersuchen, so der Anwalt. Der Leiter der Kriminalpolizei DNIC (Dirección Nacional de Investigación Criminal) in Tela, Geovanny Fonseca bestätigte inzwischen, dass Rosales gegen die Polizisten Anzeige erstattet hatte.

Mehr als 70 Anwälte ermordet

Die beschuldigten Polizisten gehören zu jenen Sicherheitskräften, die im Rahmen der landesweiten „Operación Relampago“ für mehr Sicherheit und gegen Korruption innerhalb der Polizei, 70 andere Polizeikräfte ersetzen sollen und erst kürzlich ihren Dienst in Tela angetreten hatten, so ROG.

Nach Angaben der Honduranischen Anwaltskammer CAH (Colegio de Abogados de Honduras) sind seit 2009 mindestens 74 Anwälte ermordet worden, alle Fälle blieben bisher straffrei.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsverletzungen durch Polizei: Anwalt nach Anzeige ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mexiko verabschiedet Gesetz zur inneren Sicherheit Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien wurde in Mexiko das neue Gesetz zur inneren Sicherheit abgesegnet. Ebenfalls in letzter Minute winkte die Abgeordnetenkammer das sogenannte Ley Mordaza durch. Durch die Verabschiedung der beiden Gesetze wird die Militarisierung der mexikanischen Gesellschaft bei gleichzeitiger Beschränkung der freien Meinungsäußerung voran getrieben.
Odebrecht-Skandal: Fünf Bauunternehmer in Präventivhaft (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas-poonal).- Am 4. Dezember sind fünf Bauunternehmer in Peru wegen Korruptionsvorwürfen für 18 Monate in Präventivhaft genommen worden. Angeordnet hatte dies der für Korruptionsfälle zuständige Richter Richard Concepción. Grund sind Schmiergeldzahlungen im Zusammenhang mit dem Bau der Überlandverbindung Via Interocéanica Sur (2005-2010), einer Fernverkehrsstraße, die die Südküste Perus mit der brasilianischen Grenze verbindet. Die mi...
Hinhörer: Recht auf Sprache Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Sprache.
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.