Honduras

Menschenrechtsverletzungen durch Polizei: Anwalt nach Anzeige ermordet


Polizist an der Strasse Tocoa-Trujillo / Felipe Canova, Flickr (Buenos Aires, 19. Januar 2012, púlsar).- Der honduranische Rechtsanwalt José Ricardo Rosales ist am 17. Januar vor seinem Haus erschossen worden. Drei Tage zuvor hatte er vor Pressevertreter*innen erklärt, Polizisten der Stadt Tela hätten Menschenrechtsverletzungen begangen, die er auch bei der Staatsanwaltschaft angezeigt habe.

 

Héctor Turcios, Polizeichef der im Norden des Landes, an der Karibikküste gelegenen Stadt Tela, erklärte, Rosales sei am Dienstagmorgen vor seinem Haus von drei Unbekannten erschossen worden. Die Täter hätten aus einem Auto heraus auf ihr Opfer gefeuert und seien anschließend geflohen.

Rosales hatte am 13. Januar in einem Pressebüro gegenüber Journalist*innen erklärt, Polizisten, die vor kurzem erst ihren Dienst in der Stadt Tela angetreten hatten, hätten Menschenrechtsverletzungen begangen. Die Erklärung des Anwalts war tags darauf in der honduranischen Tageszeitung “El Tiempo” veröffentlicht worden.

Häftlinge gefoltert und missbraucht

In der Anklage, die Rosales gemeinsam mit seinem Anwaltskollegen Elvin Varela vorgebracht hatte, heißt es, die Polizisten hätten inhaftierte Frauen, sexuell missbraucht. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation „Reporter ohne Grenzen“ ROG seien darunter auch Minderjährige gewesen. Männliche Häftlinge seien „geschlagen und gefoltert“ worden. Die Polizisten hätten diese Taten im Dienst begangen, so die Anwälte.

Nach den Aussagen von Rosales seien diese Vorfälle der Staatsanwaltschaft bereits bekannt, sie weigere sich jedoch, die Fälle zu untersuchen, so der Anwalt. Der Leiter der Kriminalpolizei DNIC (Dirección Nacional de Investigación Criminal) in Tela, Geovanny Fonseca bestätigte inzwischen, dass Rosales gegen die Polizisten Anzeige erstattet hatte.

Mehr als 70 Anwälte ermordet

Die beschuldigten Polizisten gehören zu jenen Sicherheitskräften, die im Rahmen der landesweiten „Operación Relampago“ für mehr Sicherheit und gegen Korruption innerhalb der Polizei, 70 andere Polizeikräfte ersetzen sollen und erst kürzlich ihren Dienst in Tela angetreten hatten, so ROG.

Nach Angaben der Honduranischen Anwaltskammer CAH (Colegio de Abogados de Honduras) sind seit 2009 mindestens 74 Anwälte ermordet worden, alle Fälle blieben bisher straffrei.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsverletzungen durch Polizei: Anwalt nach Anzeige ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Odebrecht: Untersuchungshaft für Vizepräsident Glas "Es gibt keinen einzigen Beweis gegen mich, weil ich nichts verbrochen habe" behauptet der Vizepräsident Ecuadors, Jorge Glas. Foto: Telesur (Montevideo, 3. Oktober 2017, la diaria).- „Ich füge mich unter Protest diesem abscheulichen Übergriff auf meine Person. Dennoch glaube ich daran, dass die Justiz Recht sprechen wird. Vor ihr werde ich meine Unschuld beweisen.“ Das schrieb der Vizepräsident Ecuadors, Jorge Glas, auf seinem Twitter-Account und antwortete damit auf die...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Staatsanwaltschaft fordert Anhörung von Odebrecht im Fall Keiko Fujimori Die Tochter des Ex-Diktators Alberto Fujimori wäre fast peruanische Präsidentin geworden. Jetzt wird auch gegen sie ermittelt. Foto: Telesur/EFE (Caracas, 18. September 2017, telesur).- Der peruanische Staatsanwalt José Domingo Pérez hat am Montag, 18. September 2017, die Anhörung des Bauunternehmers Marcelo Odebrecht beantragt. Diese soll Aufschluss geben über dessen Bemerkungen zu der Ex-Präsidentschaftskandidatin Keiko Fujimori und die Hinweise, die Odebrecht während s...
Großkundgebung in Guatemala-Stadt Großkundgebung am 20. September in Guatemala-Stadt. Auf einigen Transparenten hieß es sinngemäß über den unter Korruptionsverdacht stehenden Präsidenten: "Seine einzige Mission - die Verarschung der Nation". Foto: Justicia Ya/Cerigua (Guatemala-Stadt, 20. September 2017, cerigua/telesur).- Etwa 75.000 Menschen verschiedenen Alters haben sich am 20. September in der Hauptstadt Guatemalas auf der Plaza de la Constitución vor dem Nationalpalast versammelt, um gegen den "Pakt...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.