Mexiko
Fokus: Menschenrechte 2015

Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung


von Carolina Gómez Mena

(Mexiko-Stadt, 06. Oktober 2015, la jornada).- „In Mexiko sind Menschenrechtsverletzungen allgegenwärtig“; das erklärte der Bischof von Saltillo, Raúl Vera López, auf einer Pressekonferenz. Diese Realität lass sich nicht leugnen, obwohl der mexikanische Staat „ein ums andere Mal“ die Warnungen schlecht rede, die von Seiten internationaler Organisationen ausgesprochen werden. Als Beispiel nannte er die Interamerikanische Menschenrechtskomission CIDH, die vor Kurzem zu Besuch in Mexiko war.

Raúl Vera López ist Vorsitzender der Menschenrechtsorganisation „Red Solidaria, Década contra la Impunidad“. Auf der Pressekonferenz berichtete er von dem Treffen seiner Organisation mit der in Genf ansässigen UN-Arbeitsgruppe für außergerichtliche Hinrichtungen. Dabei übergab er der UN-Arbeitsgruppe Unterlagen zum Massaker von El Charco und dem Fall von Armando Chavarría Barrera. „Die Militarisierung und die Gewalttaten sind ein Kontrollinstrument des mexikanischen Staates gegen die Bevölkerung“, so Vera López.

Das Treffen mit der UN-Arbeitsgruppe für außergerichtliche Hinrichtungen fand am 28. September statt. Aschließend reisten der Bischof, die Anwälte Ernesto Rodríguez Cabrera und Denni Rodríguez López, sowie der Überlebende des Massakers von El Charco, Efrén Cortez Chávez, weiter nach Paris; dort trafen sie sich unter Anderem mit der Stiftung France Liberté, Danielle Mitterand, dem Katholischen Komittee gegen den Hunger und der Direktorin von Amnesty International.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: Recht auf Bildung Hinhörer Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Bildung.
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Hinhörer Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Mapuche vs. Benetton: Indigene als Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft Das italienische Modeunternehmen Benetton ist der größte Privateigentümer in Patagonien. In Argentinien kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Die Indigenen sind Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft, die vom argentinischen Staat nach allen Kräften unterstützt wird. Bei einer Prote...
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter Das Schweigen des Staates und seine Gleichgültigkeit gegenüber Straffreiheit und Korruption hat tödliche Folgen. Für viele. Das Foto aus 2012 von der Caravana al Sur ist leider immer noch sehr aktuell / Foto: villarermosa-tabasco_nahual (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Fami...
Weiterer Schritt zur Kriminalisierung der Community-Radios Für Community-Radios wird die Luft immer dicker / Foto: Raymundo Cruz Miguel, desinformemonos (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- Der Radio- und Fernsehausschuss der mexikanischen Abgeordnetenkammer verwarf am 23. November mit deutlicher Mehrheit Einwände von Jan Jarab, dem Repräsentanten des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte in Mexiko zur beabsichtigten Reform des Telekommunikationsgesetzes und den implizierten Änderungen im Strafgesetzbuch. Der Gesetze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.