Brasilien

Menschenrechtsorganisationen kritisieren Polizeigewalt in Armenvierteln


(Buenos Aires, 05. November 2009, púlsar).- Mit einer symbolischen Protestaktion haben Menschenrechtler*innen am Donnerstag, 5.November, die Verantwortlichen für innere Sicherheit der Bundesstaates Rio de Janeiro aufgefordert, die genaue Zahl der Menschen zu veröffentlichen, die in den vergangenen Wochen bei Polizeieinsätzen getötet wurden. Außerdem solle ihre Identität bekannt gegeben werden, um zu klären, ob es sich wirklich um sogenannte Kriminelle handele. Die massiven Polizeieinsätze in mehreren Favelas von Rio de Janeiro begannen unmittelbar nachdem ein Polizeihubschrauber Mitte Oktober während Kämpfen zwischen verschiedenen Banden von Drogenhändlern abgeschossen wurden. Dabei wurden die drei Insassen getötet.

Ein Vielzahl von mit Fragezeichen versehenen Kreuzen wurden in Blumentöpfen vor dem Bahnhof Central do Brasil „gepflanzt“. Im Anschluss an die Aktion überreichten die Initiator*innen den Behörden ein Manifest, das von 68 Menschenrechtsorganisationen unterzeichnet wurde. Der verantwortliche Staatssekretär weilte zur gleichen Zeit in der Hauptstadt Brasilia, wo er auf einer Pressekonferenz sagte, „Rio de Janeiro ist keine gewalttätige Stadt“ und dass „einige Stadtviertel ähnliche Kriminalitätsraten wie europäische Städte“ hätten.

Laut Presseberichten und Zählungen seitens der Menschenrechtler*innen tötete die Polizei seit dem Hubschrauberabschuss mehr als 40 Menschen in den Armenvierteln. Generell werden solche Opfer als „Banditen“ bezeichnet und deren Erschießung so gerechtfertigt. Das Manifest der sozialen Bewegungen hingegen kritisiert die Politik der öffentlichen Sicherheit der Regierung unter Gouverneur Sergio Cabral, da sie auf der „Kriminalisierung der Armut“ basiere und willkürliche Morde an unbeteiligten Menschen in Armenvierteln in Kauf nehme.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsorganisationen kritisieren Polizeigewalt in Armenvierteln von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Umsiedlung von Dörfern, um den Steinkohleabbau zu gewährleisten. In Tamaquito fehlt es vor vor allem Wasser . Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.