Brasilien

Menschenrechtsorganisationen kritisieren Polizeigewalt in Armenvierteln


(Buenos Aires, 05. November 2009, púlsar).- Mit einer symbolischen Protestaktion haben Menschenrechtler*innen am Donnerstag, 5.November, die Verantwortlichen für innere Sicherheit der Bundesstaates Rio de Janeiro aufgefordert, die genaue Zahl der Menschen zu veröffentlichen, die in den vergangenen Wochen bei Polizeieinsätzen getötet wurden. Außerdem solle ihre Identität bekannt gegeben werden, um zu klären, ob es sich wirklich um sogenannte Kriminelle handele. Die massiven Polizeieinsätze in mehreren Favelas von Rio de Janeiro begannen unmittelbar nachdem ein Polizeihubschrauber Mitte Oktober während Kämpfen zwischen verschiedenen Banden von Drogenhändlern abgeschossen wurden. Dabei wurden die drei Insassen getötet.

Ein Vielzahl von mit Fragezeichen versehenen Kreuzen wurden in Blumentöpfen vor dem Bahnhof Central do Brasil „gepflanzt“. Im Anschluss an die Aktion überreichten die Initiator*innen den Behörden ein Manifest, das von 68 Menschenrechtsorganisationen unterzeichnet wurde. Der verantwortliche Staatssekretär weilte zur gleichen Zeit in der Hauptstadt Brasilia, wo er auf einer Pressekonferenz sagte, „Rio de Janeiro ist keine gewalttätige Stadt“ und dass „einige Stadtviertel ähnliche Kriminalitätsraten wie europäische Städte“ hätten.

Laut Presseberichten und Zählungen seitens der Menschenrechtler*innen tötete die Polizei seit dem Hubschrauberabschuss mehr als 40 Menschen in den Armenvierteln. Generell werden solche Opfer als „Banditen“ bezeichnet und deren Erschießung so gerechtfertigt. Das Manifest der sozialen Bewegungen hingegen kritisiert die Politik der öffentlichen Sicherheit der Regierung unter Gouverneur Sergio Cabral, da sie auf der „Kriminalisierung der Armut“ basiere und willkürliche Morde an unbeteiligten Menschen in Armenvierteln in Kauf nehme.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsorganisationen kritisieren Polizeigewalt in Armenvierteln von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.