Brasilien

Menschenrechtsorganisationen kritisieren Polizeigewalt in Armenvierteln


(Buenos Aires, 05. November 2009, púlsar).- Mit einer symbolischen Protestaktion haben Menschenrechtler*innen am Donnerstag, 5.November, die Verantwortlichen für innere Sicherheit der Bundesstaates Rio de Janeiro aufgefordert, die genaue Zahl der Menschen zu veröffentlichen, die in den vergangenen Wochen bei Polizeieinsätzen getötet wurden. Außerdem solle ihre Identität bekannt gegeben werden, um zu klären, ob es sich wirklich um sogenannte Kriminelle handele. Die massiven Polizeieinsätze in mehreren Favelas von Rio de Janeiro begannen unmittelbar nachdem ein Polizeihubschrauber Mitte Oktober während Kämpfen zwischen verschiedenen Banden von Drogenhändlern abgeschossen wurden. Dabei wurden die drei Insassen getötet.

Ein Vielzahl von mit Fragezeichen versehenen Kreuzen wurden in Blumentöpfen vor dem Bahnhof Central do Brasil „gepflanzt“. Im Anschluss an die Aktion überreichten die Initiator*innen den Behörden ein Manifest, das von 68 Menschenrechtsorganisationen unterzeichnet wurde. Der verantwortliche Staatssekretär weilte zur gleichen Zeit in der Hauptstadt Brasilia, wo er auf einer Pressekonferenz sagte, „Rio de Janeiro ist keine gewalttätige Stadt“ und dass „einige Stadtviertel ähnliche Kriminalitätsraten wie europäische Städte“ hätten.

Laut Presseberichten und Zählungen seitens der Menschenrechtler*innen tötete die Polizei seit dem Hubschrauberabschuss mehr als 40 Menschen in den Armenvierteln. Generell werden solche Opfer als „Banditen“ bezeichnet und deren Erschießung so gerechtfertigt. Das Manifest der sozialen Bewegungen hingegen kritisiert die Politik der öffentlichen Sicherheit der Regierung unter Gouverneur Sergio Cabral, da sie auf der „Kriminalisierung der Armut“ basiere und willkürliche Morde an unbeteiligten Menschen in Armenvierteln in Kauf nehme.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsorganisationen kritisieren Polizeigewalt in Armenvierteln von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.