Brasilien

Menschenrechtsorganisationen kritisieren Polizeigewalt in Armenvierteln


(Buenos Aires, 05. November 2009, púlsar).- Mit einer symbolischen Protestaktion haben Menschenrechtler*innen am Donnerstag, 5.November, die Verantwortlichen für innere Sicherheit der Bundesstaates Rio de Janeiro aufgefordert, die genaue Zahl der Menschen zu veröffentlichen, die in den vergangenen Wochen bei Polizeieinsätzen getötet wurden. Außerdem solle ihre Identität bekannt gegeben werden, um zu klären, ob es sich wirklich um sogenannte Kriminelle handele. Die massiven Polizeieinsätze in mehreren Favelas von Rio de Janeiro begannen unmittelbar nachdem ein Polizeihubschrauber Mitte Oktober während Kämpfen zwischen verschiedenen Banden von Drogenhändlern abgeschossen wurden. Dabei wurden die drei Insassen getötet.

Ein Vielzahl von mit Fragezeichen versehenen Kreuzen wurden in Blumentöpfen vor dem Bahnhof Central do Brasil „gepflanzt“. Im Anschluss an die Aktion überreichten die Initiator*innen den Behörden ein Manifest, das von 68 Menschenrechtsorganisationen unterzeichnet wurde. Der verantwortliche Staatssekretär weilte zur gleichen Zeit in der Hauptstadt Brasilia, wo er auf einer Pressekonferenz sagte, „Rio de Janeiro ist keine gewalttätige Stadt“ und dass „einige Stadtviertel ähnliche Kriminalitätsraten wie europäische Städte“ hätten.

Laut Presseberichten und Zählungen seitens der Menschenrechtler*innen tötete die Polizei seit dem Hubschrauberabschuss mehr als 40 Menschen in den Armenvierteln. Generell werden solche Opfer als „Banditen“ bezeichnet und deren Erschießung so gerechtfertigt. Das Manifest der sozialen Bewegungen hingegen kritisiert die Politik der öffentlichen Sicherheit der Regierung unter Gouverneur Sergio Cabral, da sie auf der „Kriminalisierung der Armut“ basiere und willkürliche Morde an unbeteiligten Menschen in Armenvierteln in Kauf nehme.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsorganisationen kritisieren Polizeigewalt in Armenvierteln von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Von Opfern zu Täterinnen Von Lucía Lagunes Huerta(Mexiko-Stadt, 12. Juli 2016, cimac-poonal).- Yakiri Rubí Rubio Aupart und Clara Tapia Herrera kannten sich nicht und hatten keinen Kontakt zueinander, sie waren nicht an den gleichen Orten anzutreffen und ihre Wege hatten sich niemals gekreuzt. Die Lebensgeschichte der beiden ist verschieden, sie sind unterschiedlich alt und sie befinden sich in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Dennoch haben sie eines gemeinsam: Obwohl beide Opfer vo...
Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern Von Dafne Moncada, El Ciudadano(Santiago de Chile/Berlin, 26. August 2016, medio a medio-poonal).- Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern. Schluss mit Freiheitsstrafen für nicht genehmigtes Radiomachen – das ist der Kern einer Gesetzesnovelle, die der chilenische Senator Alejandro Navarro bereits im Dezember vergangenen Jahres vorstellte. Dafür soll der berüchtigte Artikel 36 B a) des Allgemeinen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *