Uruguay

Menschenrechtsgruppen streben Plebiszit gegen Strafverjährungsgesetz an


(Fortaleza, 25. Juni 2008, adital-poonal).- Am 27. Juni gedenkt Uruguay eines traurigen Datums: Es ist der Jahrestag des Staatsstreichs von 1973. Bis heute – 35 Jahre später – haben die Menschenrechtsverletzungen ihre Spuren im Land hinterlassen. Viele Familien suchen noch nach verschwundenen Angehörigen. Deshalb ist der Kampf gegen die im Strafverjährungsgesetz („Ley de Caducidad“) festgeschriebene Straflosigkeit der Schergen der Diktatur das wichtigste Ziel der Menschenrechtsorganisationen.

Seit dem 4. September 2007 setzen sich diese Organisationen gemeinsam mit Angehörigen von Opfern in einer Kampagne für ein Plebiszit ein, mit dem das Strafverjährungsgesetz rückwirkend abgeschafft werden soll. Auch bereits erlassene Urteile sollten damit ihre Rechtskraft verlieren und die Fälle erneut verhandelt werden. Die Kampagne muss die Unterstützung von 10 Prozent der Wahlberechtigten erhalten, also ungefähr 250.000 Unterschriften sammeln, um das Plebiszit durchzusetzen. Sollte dieses Ziel erreicht werden, würde das Plebiszit mit den nächsten Parlamentswahlen im Jahr 2009 angesetzt werden. Deshalb werden am 27. Juni nicht nur in Uruguay, sondern auch in Ländern wie Argentinien, Australien, Belgien, Spanien, Frankreich, Mexiko, Schweden und der Schweiz Menschenrechtsaktivist*innen auf die Straße gehen, um die Kampagne für die Annullierung des Strafverjährungsgesetzes konkret zu unterstützen.

„Der Anspruch des Staates auf Strafverfolgung von Verbrechen, die vor dem 1. März 1985 durch Militär- oder Polizeiangehörige begangen wurden, sei es aus politischen Gründen, durch Nichterfüllung ihrer Funktionen und aufgrund von Gehorsamspflicht gegenüber den damaligen Befehlshabern, ist verjährt.“ Das hier zitierte erste Kapitel des Gesetzes erklärt erfolgte Menschenrechtsverletzungen ausdrücklich als zulässig und zieht die Straffreiheit der Schuldigen nach sich.

Das Gesetz Nr. 15.848 wurde während der ersten Phase der „Demokratie“ unter der Präsidentschaft von Julio Sanguinetti vorgelegt. Ziel war es, Guerilleros mit gewöhnlichen Kriminellen gleichzustellen und zu verhindern, dass die Militärs angesichts der zunehmenden Anzeigen gegen die von ihnen während der Diktatur begangenen Menschenrechtsverletzungen zur Verantwortung gezogen würden. Unmittelbar nach Verabschiedung der „Ley de Caducidad“ begannen die Menschenrechtsorganisationen für die Abschaffung des Gesetzes zu kämpfen.

Vor dem Obersten Gerichtshof Uruguays wurden mehrere Klagen eingereicht, um das Gesetz als verfassungswidrig erklären zu lassen. Begründet wurde dies damit, dass das Gesetz zahlreiche Unregelmäßigkeiten aufweise und insbesondere in die Ermittlungen der Justiz eingreife. Bis heute konnte es jedoch nicht abgeschafft werden.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsgruppen streben Plebiszit gegen Strafverjährungsgesetz an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wahlsieger in Mexiko bereitet Übergang vor, Gewalt bei Lokalwahlen (Mexiko-Stadt, 4. Juli 2018, amerika21).- Am Dienstag hat der Gewinner der Präsidentschaftswahlen in Mexiko, Andrés Manuel López Obrador, in einem ersten Gespräch mit dem noch amtierenden Präsidenten Enrique Peña Nieto den Regierungswechsel besprochen. Die eineinhalbstündige Unterredung im Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt fand laut López Obrador in einer kollegialen Atmosphäre statt. Angesprochen wurden die wichtigsten Themen in der Übergangsphase bis zur Amtsübergabe am 1. ...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.