Mexiko

Menschenrechtsaktivist*innen im Risikoeinsatz


(Lima, 27. Januar 2010, noticias aliadas).- Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat von der mexikanischen Regierung gefordert, den Menschenrechtsaktivist*innen bei ihrer Arbeit Schutz zu gewähren. Vor allem jene Aktivist*innen werden bei ihrer Arbeit mit Gewaltanwendung bedroht, die sich für die Menschenrechte der indigenen Bevölkerung einsetzen.

In der am 21. Januar herausgegebenen AI-Mitteilung „Forderung nach Gerechtigkeit und Würde: Verteidiger und Verteidigerinnen der Menschenrechte in Mexiko“, werden 15 Fälle angeführt, in denen mexikanischen Aktivist*innen Opfer von Tötungen, Gewaltanwendungen und Drohungen wurden; darunter Menschenrechtler*innen, die man zwischen 2007 und 2009 unter falschen Anklagen verhaftete, nur um ihre Arbeit zu unterbinden.

„In Mexiko Menschenrechte zu verteidigen kann dich das Leben kosten und die Regierung unternimmt nicht genügend, um das Problem zu lösen“, erklärte Nancy Tapias Torrado, Untersuchungsbeauftragte der Menschenrechtsarbeit bei Amnesty International. “Wenn ein Menschenrechtsaktivist angegriffen, bedroht oder getötet wird, liefert dies eine gefährliche Botschaft an viele andere Aktivisten. Gleichzeitig erlischt damit die Hoffnung all jener Personen, für die der Menschenrechtsaktivist arbeitet.“

Die Mitteilung dokumentiert den Fall der 32-jährigen Obtilia Eugenio Manuel, Gründerin und Vorsitzende der Organisation des Indigenen Volkes Me´phaa OPIM (Organización del Pueblo Indígena Me’phaa) im südlichen Bundesstaat Guerrero. Seitdem sie 1998 damit begann, indigene Gemeinden zu organisieren, ist sie Opfer zahlreicher Todesdrohungen und Einschüchterungsversuche.

Ein weiteres Opfer ist der 42-jährige Jesús Emiliano, Mitglied der Demokratischen Front der Landbewohner*innen aus Chihuahua (Frente Democrático Campesino de Chihuahua), im nördlichen Teil des Landes. Die Organisation verteidigt die wirtschaftlichen Rechte mittelloser Landwirte. 2007 nahm man Emiliano fest und beschuldigte ihn der Sabotage. Der Fall wurde laut AI von einem Bundesrichter aufgrund mangelnder Beweise eingestellt.

„Der Richter, der den Fall abwies, war sich der genannten Unstimmigkeiten bewusst, ging jedoch nicht gegen die bundesstaatlichen Beamten wegen unberechtigter Verhaftung vor“, heißt es in der Mitteilung. Tapias verlangte von der Regierung „eiligst ein effektives, vollständiges Programm zum Schutz der Menschenrechtsaktivisten und -aktivistinnen zu entwickeln.“

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsaktivist*innen im Risikoeinsatz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.