Mexiko

Menschenrechtsaktivist*innen im Risikoeinsatz


(Lima, 27. Januar 2010, noticias aliadas).- Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat von der mexikanischen Regierung gefordert, den Menschenrechtsaktivist*innen bei ihrer Arbeit Schutz zu gewähren. Vor allem jene Aktivist*innen werden bei ihrer Arbeit mit Gewaltanwendung bedroht, die sich für die Menschenrechte der indigenen Bevölkerung einsetzen.

In der am 21. Januar herausgegebenen AI-Mitteilung „Forderung nach Gerechtigkeit und Würde: Verteidiger und Verteidigerinnen der Menschenrechte in Mexiko“, werden 15 Fälle angeführt, in denen mexikanischen Aktivist*innen Opfer von Tötungen, Gewaltanwendungen und Drohungen wurden; darunter Menschenrechtler*innen, die man zwischen 2007 und 2009 unter falschen Anklagen verhaftete, nur um ihre Arbeit zu unterbinden.

„In Mexiko Menschenrechte zu verteidigen kann dich das Leben kosten und die Regierung unternimmt nicht genügend, um das Problem zu lösen“, erklärte Nancy Tapias Torrado, Untersuchungsbeauftragte der Menschenrechtsarbeit bei Amnesty International. “Wenn ein Menschenrechtsaktivist angegriffen, bedroht oder getötet wird, liefert dies eine gefährliche Botschaft an viele andere Aktivisten. Gleichzeitig erlischt damit die Hoffnung all jener Personen, für die der Menschenrechtsaktivist arbeitet.“

Die Mitteilung dokumentiert den Fall der 32-jährigen Obtilia Eugenio Manuel, Gründerin und Vorsitzende der Organisation des Indigenen Volkes Me´phaa OPIM (Organización del Pueblo Indígena Me’phaa) im südlichen Bundesstaat Guerrero. Seitdem sie 1998 damit begann, indigene Gemeinden zu organisieren, ist sie Opfer zahlreicher Todesdrohungen und Einschüchterungsversuche.

Ein weiteres Opfer ist der 42-jährige Jesús Emiliano, Mitglied der Demokratischen Front der Landbewohner*innen aus Chihuahua (Frente Democrático Campesino de Chihuahua), im nördlichen Teil des Landes. Die Organisation verteidigt die wirtschaftlichen Rechte mittelloser Landwirte. 2007 nahm man Emiliano fest und beschuldigte ihn der Sabotage. Der Fall wurde laut AI von einem Bundesrichter aufgrund mangelnder Beweise eingestellt.

„Der Richter, der den Fall abwies, war sich der genannten Unstimmigkeiten bewusst, ging jedoch nicht gegen die bundesstaatlichen Beamten wegen unberechtigter Verhaftung vor“, heißt es in der Mitteilung. Tapias verlangte von der Regierung „eiligst ein effektives, vollständiges Programm zum Schutz der Menschenrechtsaktivisten und -aktivistinnen zu entwickeln.“

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsaktivist*innen im Risikoeinsatz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Durch Ignorieren werden die Länder der OAS zu Mittätern der Gräueltaten in Nicaragua: Amnesty Die Zahl der bei den Protesten seit dem 18. April Getöteten soll mittlerweile auf über 110 Menschen angestiegen sein. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, desinformémonos).- „Die Regierung von Präsident Ortega hat nicht die kleinste Bereitschaft gezeigt, ihrer Politik der systematischen und gewaltsamen Unterdrückung ein Ende zu setzen, die in weniger als zwei Monaten mehr als 100 Menschenleben gefordert hat - eine Zahl, die mit jedem Tag steigt. Wenn die Län...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.