Mexiko

Menschenrechtsaktivist*innen im Risikoeinsatz


(Lima, 27. Januar 2010, noticias aliadas).- Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat von der mexikanischen Regierung gefordert, den Menschenrechtsaktivist*innen bei ihrer Arbeit Schutz zu gewähren. Vor allem jene Aktivist*innen werden bei ihrer Arbeit mit Gewaltanwendung bedroht, die sich für die Menschenrechte der indigenen Bevölkerung einsetzen.

In der am 21. Januar herausgegebenen AI-Mitteilung „Forderung nach Gerechtigkeit und Würde: Verteidiger und Verteidigerinnen der Menschenrechte in Mexiko“, werden 15 Fälle angeführt, in denen mexikanischen Aktivist*innen Opfer von Tötungen, Gewaltanwendungen und Drohungen wurden; darunter Menschenrechtler*innen, die man zwischen 2007 und 2009 unter falschen Anklagen verhaftete, nur um ihre Arbeit zu unterbinden.

„In Mexiko Menschenrechte zu verteidigen kann dich das Leben kosten und die Regierung unternimmt nicht genügend, um das Problem zu lösen“, erklärte Nancy Tapias Torrado, Untersuchungsbeauftragte der Menschenrechtsarbeit bei Amnesty International. “Wenn ein Menschenrechtsaktivist angegriffen, bedroht oder getötet wird, liefert dies eine gefährliche Botschaft an viele andere Aktivisten. Gleichzeitig erlischt damit die Hoffnung all jener Personen, für die der Menschenrechtsaktivist arbeitet.“

Die Mitteilung dokumentiert den Fall der 32-jährigen Obtilia Eugenio Manuel, Gründerin und Vorsitzende der Organisation des Indigenen Volkes Me´phaa OPIM (Organización del Pueblo Indígena Me’phaa) im südlichen Bundesstaat Guerrero. Seitdem sie 1998 damit begann, indigene Gemeinden zu organisieren, ist sie Opfer zahlreicher Todesdrohungen und Einschüchterungsversuche.

Ein weiteres Opfer ist der 42-jährige Jesús Emiliano, Mitglied der Demokratischen Front der Landbewohner*innen aus Chihuahua (Frente Democrático Campesino de Chihuahua), im nördlichen Teil des Landes. Die Organisation verteidigt die wirtschaftlichen Rechte mittelloser Landwirte. 2007 nahm man Emiliano fest und beschuldigte ihn der Sabotage. Der Fall wurde laut AI von einem Bundesrichter aufgrund mangelnder Beweise eingestellt.

„Der Richter, der den Fall abwies, war sich der genannten Unstimmigkeiten bewusst, ging jedoch nicht gegen die bundesstaatlichen Beamten wegen unberechtigter Verhaftung vor“, heißt es in der Mitteilung. Tapias verlangte von der Regierung „eiligst ein effektives, vollständiges Programm zum Schutz der Menschenrechtsaktivisten und -aktivistinnen zu entwickeln.“

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsaktivist*innen im Risikoeinsatz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Amnesty-Bericht prangert massive Polizeigewalt an
32
(Berlin, 21. Oktober 2018, poonal).- Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dokumentiert in einem 55 Seiten starken Bericht schwere Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen des Völkerrechts durch Nicaraguas Staatsmacht. Im Blickpunkt steht der Zeitraum vom 30. Mai bis 18. September dieses Jahres, nachdem es Ende Mai bereits einen ersten Bericht gegeben hatte. Das Spektrum reicht von willkürlichen Festnahmen über Folter bis zu außergerichtlichen Hinrichtungen....
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung und Anstiftung zum Hass in Costa Rica
275
(San José, 25. August 2018, Derecho Internacional Público/poonal).- Die politische Krise, die am 18. April in Nicaragua losgetreten wurde, hat zu einem massiven Zustrom von Nicaraguaner*innen nach Costa Rica geführt. Durch die bislang vorherrschende Tradition der Offenheit wurden zunächst keine fremdenfeindlichen Aktionen registriert. Doch am 18. August hatte eine kleine Gruppe im zentral gelegenen Parque de la Merced in der Hauptstadt San José eine Demonstration gegen nicara...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...