Mexiko

Menschenrechtsaktivistinnen erhalten Morddrohungen


(Fortaleza, 10. November 2008, adital).- Die Menschenrechtsaktivistinnen María Luisa García Andrade und Marisela Ortíz Rivera von der Organisation Unsere Töchter sollen nach Hause zurückkehren NHRC (Nuestras Hijas de regreso a Casa NHRC), erhalten immer wieder Morddrohungen. Die beiden Frauen setzen sich im Bundesstaat Chihuahua für die Aufklärung der zahlreichen Fälle verschwundener und ermordeter Frauen, die sogenannten femicidios, ein.

Die neuesten Drohungen erhielten María Andrade und Marisela Ortíz einige Tage nach der Premiere des Dokumentarfilms „Bajo Juárez: Die Stadt, die ihre Töchter verschlingt“. Der Film beleuchtet die Morde an Frauen in Ciudad Juárez und der Stadt Chihuahua, beide im Bundesstaat Chihuahua gelegen. In ihm wird auch Lilia Alejandra García Andrade, die ermordete Tochter von Norma Andrade, eine Schwester von María Luisa García Andrade, porträtiert.

Laut einer Zeugenaussage wurde am 30. Oktober diesen Jahres in Ciudad Juarez ein dunkles Auto mit getönten Scheiben vor dem Haus von María Andrade beobachtet, sie selbst war zu der Zeit nicht zu Hause. Ein Mann sei aus dem Auto ausgestiegen und habe einen Stein gegen eines der geschlossenen Fenster geworfen, das daraufhin zerbrach. Am Stein war eine große Karte befestigt, auf der gedroht wurde, María Andrade umzubringen und ihren Kindern Leid zuzufügen.

Am 5. November fand auch Marisela Ortiz eine Karte vor ihrem Haus, auf der sie mit ausgeschnittenen und aufgeklebten Buchstaben mit dem Tod bedroht wurde. Beide Frauen erstatteten bei der Sonderstaatsanwaltschaft für Gewalt gegen Frauen und Menschenhandel Anzeige.

Die Sorge um die Mitglieder von NHRC wächst, da es bereits in der Vergangenheit zu ähnlichen Drohungen kam. Im Mai 2008 erhielten mehrere weibliche Mitglieder der Organisation, die die Vorführung des Spielfilms „Bordertown“ unterstützt hatten, Mails, in denen sie beleidigt und bedroht wurden. „Bordertown“ lehnt sich an die Geschichte der ermordeten Frauen der Region an.

Seit die Mitglieder von NHRC und ihre Familien damals bedroht wurden, sind keine Fortschritte bei den Ermittlungen und der Suche nach den Verantwortlichen erzielt worden. Marisela Ortíz und María Andrade haben nur in begrenztem Umfang Schutz durch Beamte der Bundespolizei erhalten. Ihr Fall rief jedoch die Staatsanwaltschaft von Chihuahua nicht auf den Plan. Auch erhalten die Frauen keinen Schutz durch die Polizei von Chihuahua selbst, obwohl die Interamerikanische Menschenrechtskommission die mexikanische Regierung angewiesen hatte, Schutzmaßnahmen für Ortíz und Andrade zu treffen.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsaktivistinnen erhalten Morddrohungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen (Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
onda-info 438 Wie klingen freie Radios in Lateinamerika? Diesmal kommt Jorge Collet vom Radio Sayaten aus dem Norden Argentiniens zu Wort. In Kolumbien wird es zwar nie richtig Winter, trotzdem hat es Straßenkünstler*innen aus Bogota in den deutschen Sommer gezogen. Sie nahmen am Farbflut-Festival in Lemwerder bei Bremen teil. Tobias Mönch sprach mit zwei von ihnen über Street-Art in Bogota. Und es gibt neues zum Thema Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad. Die Bund...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Feminizid in Ciudad Juárez: Mutter lehnt „gütliche Einigung“ ab (Mexico-Stadt, 8. Mai 2018, cimacnoticias).- Die Menschenrechtlerin Norma Esther Andrade hat die von der mexikanischen Regierung vorgeschlagene „gütliche Einigung“ im Prozess um die Ermordung ihrer Tochter zurückgewiesen. Lilia Alejandra García Andrade wurde im Februar 2001 in Ciudad Juárez, im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua, ermordet. Der Fall wurde der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) vorgelegt. Nachdem die Lehrerin Norma Andrade 17 Jahre...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.