Mexiko

Menschenrechtsaktivistinnen erhalten Morddrohungen


(Fortaleza, 10. November 2008, adital).- Die Menschenrechtsaktivistinnen María Luisa García Andrade und Marisela Ortíz Rivera von der Organisation Unsere Töchter sollen nach Hause zurückkehren NHRC (Nuestras Hijas de regreso a Casa NHRC), erhalten immer wieder Morddrohungen. Die beiden Frauen setzen sich im Bundesstaat Chihuahua für die Aufklärung der zahlreichen Fälle verschwundener und ermordeter Frauen, die sogenannten femicidios, ein.

Die neuesten Drohungen erhielten María Andrade und Marisela Ortíz einige Tage nach der Premiere des Dokumentarfilms „Bajo Juárez: Die Stadt, die ihre Töchter verschlingt“. Der Film beleuchtet die Morde an Frauen in Ciudad Juárez und der Stadt Chihuahua, beide im Bundesstaat Chihuahua gelegen. In ihm wird auch Lilia Alejandra García Andrade, die ermordete Tochter von Norma Andrade, eine Schwester von María Luisa García Andrade, porträtiert.

Laut einer Zeugenaussage wurde am 30. Oktober diesen Jahres in Ciudad Juarez ein dunkles Auto mit getönten Scheiben vor dem Haus von María Andrade beobachtet, sie selbst war zu der Zeit nicht zu Hause. Ein Mann sei aus dem Auto ausgestiegen und habe einen Stein gegen eines der geschlossenen Fenster geworfen, das daraufhin zerbrach. Am Stein war eine große Karte befestigt, auf der gedroht wurde, María Andrade umzubringen und ihren Kindern Leid zuzufügen.

Am 5. November fand auch Marisela Ortiz eine Karte vor ihrem Haus, auf der sie mit ausgeschnittenen und aufgeklebten Buchstaben mit dem Tod bedroht wurde. Beide Frauen erstatteten bei der Sonderstaatsanwaltschaft für Gewalt gegen Frauen und Menschenhandel Anzeige.

Die Sorge um die Mitglieder von NHRC wächst, da es bereits in der Vergangenheit zu ähnlichen Drohungen kam. Im Mai 2008 erhielten mehrere weibliche Mitglieder der Organisation, die die Vorführung des Spielfilms „Bordertown“ unterstützt hatten, Mails, in denen sie beleidigt und bedroht wurden. „Bordertown“ lehnt sich an die Geschichte der ermordeten Frauen der Region an.

Seit die Mitglieder von NHRC und ihre Familien damals bedroht wurden, sind keine Fortschritte bei den Ermittlungen und der Suche nach den Verantwortlichen erzielt worden. Marisela Ortíz und María Andrade haben nur in begrenztem Umfang Schutz durch Beamte der Bundespolizei erhalten. Ihr Fall rief jedoch die Staatsanwaltschaft von Chihuahua nicht auf den Plan. Auch erhalten die Frauen keinen Schutz durch die Polizei von Chihuahua selbst, obwohl die Interamerikanische Menschenrechtskommission die mexikanische Regierung angewiesen hatte, Schutzmaßnahmen für Ortíz und Andrade zu treffen.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsaktivistinnen erhalten Morddrohungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
82
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
79
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
119
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
73
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Die Radioreihe „Menschenrechte und Unternehmen“ ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile La...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...