Mexiko

Menschenrechtsaktivistinnen erhalten Morddrohungen


(Fortaleza, 10. November 2008, adital).- Die Menschenrechtsaktivistinnen María Luisa García Andrade und Marisela Ortíz Rivera von der Organisation Unsere Töchter sollen nach Hause zurückkehren NHRC (Nuestras Hijas de regreso a Casa NHRC), erhalten immer wieder Morddrohungen. Die beiden Frauen setzen sich im Bundesstaat Chihuahua für die Aufklärung der zahlreichen Fälle verschwundener und ermordeter Frauen, die sogenannten femicidios, ein.

Die neuesten Drohungen erhielten María Andrade und Marisela Ortíz einige Tage nach der Premiere des Dokumentarfilms „Bajo Juárez: Die Stadt, die ihre Töchter verschlingt“. Der Film beleuchtet die Morde an Frauen in Ciudad Juárez und der Stadt Chihuahua, beide im Bundesstaat Chihuahua gelegen. In ihm wird auch Lilia Alejandra García Andrade, die ermordete Tochter von Norma Andrade, eine Schwester von María Luisa García Andrade, porträtiert.

Laut einer Zeugenaussage wurde am 30. Oktober diesen Jahres in Ciudad Juarez ein dunkles Auto mit getönten Scheiben vor dem Haus von María Andrade beobachtet, sie selbst war zu der Zeit nicht zu Hause. Ein Mann sei aus dem Auto ausgestiegen und habe einen Stein gegen eines der geschlossenen Fenster geworfen, das daraufhin zerbrach. Am Stein war eine große Karte befestigt, auf der gedroht wurde, María Andrade umzubringen und ihren Kindern Leid zuzufügen.

Am 5. November fand auch Marisela Ortiz eine Karte vor ihrem Haus, auf der sie mit ausgeschnittenen und aufgeklebten Buchstaben mit dem Tod bedroht wurde. Beide Frauen erstatteten bei der Sonderstaatsanwaltschaft für Gewalt gegen Frauen und Menschenhandel Anzeige.

Die Sorge um die Mitglieder von NHRC wächst, da es bereits in der Vergangenheit zu ähnlichen Drohungen kam. Im Mai 2008 erhielten mehrere weibliche Mitglieder der Organisation, die die Vorführung des Spielfilms „Bordertown“ unterstützt hatten, Mails, in denen sie beleidigt und bedroht wurden. „Bordertown“ lehnt sich an die Geschichte der ermordeten Frauen der Region an.

Seit die Mitglieder von NHRC und ihre Familien damals bedroht wurden, sind keine Fortschritte bei den Ermittlungen und der Suche nach den Verantwortlichen erzielt worden. Marisela Ortíz und María Andrade haben nur in begrenztem Umfang Schutz durch Beamte der Bundespolizei erhalten. Ihr Fall rief jedoch die Staatsanwaltschaft von Chihuahua nicht auf den Plan. Auch erhalten die Frauen keinen Schutz durch die Polizei von Chihuahua selbst, obwohl die Interamerikanische Menschenrechtskommission die mexikanische Regierung angewiesen hatte, Schutzmaßnahmen für Ortíz und Andrade zu treffen.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsaktivistinnen erhalten Morddrohungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sinaloa-Kartell für Mord an Journalistin verantwortlich Die Journalistin Miroslava Breach aus Chihuahua wurde aufgrund ihrer Arbeit ermordet. Foto: Desinformémonos (Ciudad Juarez, 12. Oktober 2017, desinformémonos).- Wie die Generalstaatsanwaltschaft von Chihuahua mitteilte, ist die Korrespondentin der Tageszeitung La Jornada, Miroslava Breach Velducea von der kriminellen Organisation Gente Neva, dem bewaffneten Arm des Sinaloa-Kartells, ermordet worden. Die Identität der Person, die Breach am 23. März 2017 außerhalb ihres Hau...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.