Mexiko

Menschenrechtsaktivistin in Ciudad Juárez ermordet


von Alejandro Pacheco

(Rio de Janeiro, 12. Januar 2011, púlsar).- Die Aktivistin und Feministin Susana Chávez wurde in Ciudad Juárez im Bundesstaat Chihuahua ermordet aufgefunden. Staatlichen Quellen zufolge wies der Körper der Ermordeten Gewaltspuren auf.

Nach Angaben des Generalstaatsanwalts von Chihuahua, Carlos Manuel Salas, sei Chávez am 5.Januar 2011 von drei Minderjährigen erschossen worden, weil sie sich gegen eine versuchte Vergewaltigung durch dieselben Täter gewehrt habe. Gleichzeitig schloss die Behörde eine politische Motivation für das Verbrechen aus.

„Ni una Muerta más!“

Die ermordete 36-jährige Aktivistin hatte die Forderung „Nicht noch eine Tote mehr!“ („Ni una Muerta más!“) geprägt, mit der die Menschenrechtsorganisationen die hohe Zahl der Feminizide in Ciudad Juárez thematisieren und sich dagegen engagieren. Ihre Mutter forderte die Höchststrafe für die Täter.

Erst im Dezember war die Menschenrechtsaktivistin Marisela Escobedo ebenfalls in Ciudad Juárez ermordet worden. Laut der mexikanischen Bundesstaatsanwaltschaft ist die Mordrate an Frauen im Jahr 2010 mit 306 Fällen die höchste seit 18 Jahren.

(siehe auch der Cimac-Artikel in diesem poonal-Newsletter)

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsaktivistin in Ciudad Juárez ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 451
75
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Parlament berät über Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs
68
(Mexiko-Stadt, 3. Januar 2019, cimacnoticias).- Das Parlament von Ecuador hat Anfang Januar über Pläne zu einer Lockerung des Abtreibungsverbots diskutiert. Diese sind Teil einer Initiative zur Reform des Strafrechts, zu der auch andere Themen wie die Bekämpfung von Korruption oder die Verwendung von Cannabis zu therapeutischen Zwecken gehören. In Ecuador erlaubt das aktuelle Recht die Abtreibung aus zwei Gründen: Wenn das Leben der Frau in Gefahr ist, oder wegen Vergewalt...
Weiter Morde an Aktivist*innen
111
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
42
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
Hinhörer: SDG 5 Geschlechter*gerechtigkeit
27
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Geschlechter*gerechtigkeit