Honduras

Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres (Copinh) vorerst auf freiem Fuß


von Aromina García

Berta Cáceres / Fot: Púlsar(Buenos Aires, 19. Juni 2013, púlsar).- Die wegen illegalem Besitz von Schusswaffen angeklagte Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres, Generalkoordinatorin des Zivilen Rates der zivilgesellschaftlichen und indigenen Organisation von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) wurde am 13. Juni 2013 vorübergehend freigelassen.

 

Die Verteidigung hatte vorgebracht, dass es nicht ausreichend Beweise für die Schuld von Cáceres gäbe und die sofortige Freilassung der Aktivistin gefordert. Gleichzeitig kritisierte die Verteidigung die Kriminalisierung des Kampfes für die indigenen Gebiete in der Region Río Blanco.

Festnahme auf dem Weg zu einer Straßenblockade

Nach Aussage des Strafverteidigers von Berta Cáceres, Marcelino Martínez, reichten die Zeugenaussagen der Soldat*innen und Polizeibeamt*innen, die die Durchsuchung des Autos von Berta Cáceres vornahmen, nicht aus, um die Anschuldigungen zu festigen.

Caceres war am 24. Mai 2013 gemeinsam mit Tomás Gómez Membreño, dem Koordinator des von COPINH betriebenen Community-Radios Guarajambala festgenommen worden, als sie auf dem Weg zu einer Straßenblockade in Río Blanco in der Provinz Santa Bárbara waren.

Kampf gegen Staudammprojekt „Agua Zarca“

In der Region finden seit mehr als 70 Tagen Protestaktionen zur Verteidigung des Flusses Gualcarque statt, der durch das Staudammprojekt Agua Zarca bedroht ist.

Zu der Vernehmung kamen mehr als 40 Repräsentant*innen von Organisationen, die sich mit dem Kampf gegen Staudammprojekte solidarisch erklären. Sie waren an dem Vormittag des 13. Juni 2013 in Santa Bárbara, Honduras, bei der ersten Vernehmung der Generalkoordinatorin des COPINH anwesend.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres (Copinh) vorerst auf freiem Fuß von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.