Honduras

Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres (Copinh) vorerst auf freiem Fuß


von Aromina García

Berta Cáceres / Fot: Púlsar(Buenos Aires, 19. Juni 2013, púlsar).- Die wegen illegalem Besitz von Schusswaffen angeklagte Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres, Generalkoordinatorin des Zivilen Rates der zivilgesellschaftlichen und indigenen Organisation von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) wurde am 13. Juni 2013 vorübergehend freigelassen.

 

Die Verteidigung hatte vorgebracht, dass es nicht ausreichend Beweise für die Schuld von Cáceres gäbe und die sofortige Freilassung der Aktivistin gefordert. Gleichzeitig kritisierte die Verteidigung die Kriminalisierung des Kampfes für die indigenen Gebiete in der Region Río Blanco.

Festnahme auf dem Weg zu einer Straßenblockade

Nach Aussage des Strafverteidigers von Berta Cáceres, Marcelino Martínez, reichten die Zeugenaussagen der Soldat*innen und Polizeibeamt*innen, die die Durchsuchung des Autos von Berta Cáceres vornahmen, nicht aus, um die Anschuldigungen zu festigen.

Caceres war am 24. Mai 2013 gemeinsam mit Tomás Gómez Membreño, dem Koordinator des von COPINH betriebenen Community-Radios Guarajambala festgenommen worden, als sie auf dem Weg zu einer Straßenblockade in Río Blanco in der Provinz Santa Bárbara waren.

Kampf gegen Staudammprojekt „Agua Zarca“

In der Region finden seit mehr als 70 Tagen Protestaktionen zur Verteidigung des Flusses Gualcarque statt, der durch das Staudammprojekt Agua Zarca bedroht ist.

Zu der Vernehmung kamen mehr als 40 Repräsentant*innen von Organisationen, die sich mit dem Kampf gegen Staudammprojekte solidarisch erklären. Sie waren an dem Vormittag des 13. Juni 2013 in Santa Bárbara, Honduras, bei der ersten Vernehmung der Generalkoordinatorin des COPINH anwesend.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres (Copinh) vorerst auf freiem Fuß von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Mutmaßlicher Drahtzieher des Mordes an Berta Cáceres verhaftet (Caracas, 2. März 2018, Telesur).- Zwei Jahre nach dem Mord an der indigenen Menschenrechts- und Umweltaktivistin Berta Cáceres, haben honduranische Sicherheitskräfte am 2. März 2018 den ehemaligen Präsidenten des Energieunternehmens DESA, David Castillo, als mutmaßlichen Drahtzieher der Tat festgenommen. Laut honduranischen Medien wurde Castillo bei dem Versuch das Land zu verlassen am Flughafen der Stadt San Pedro Sula im Nordwesten von Honduras gefasst. Cáceres war am 3...
Interview: 25 Jahre COPINH, 2 Jahre seit Berta Cáceres ´ Tod (Bogotá, 16. Februar 2018, Colombia Informa).- „Das hier ist kein Wahlkonflikt, es ist die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Plünderpolitik, dem Tod und der staatlichen Gewalt“, sagt Berta Zúñiga Cáceres (BZC), Tochter von Berta Cáceres und Koordinatorin vom Rat der Indigenen Völker von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras). Im Interview mit Colombia Informa (CI) sprach sie über die aktuelle Situation in Honduras nach dem Wah...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.