Honduras

Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres (Copinh) vorerst auf freiem Fuß


von Aromina García

Berta Cáceres / Fot: Púlsar(Buenos Aires, 19. Juni 2013, púlsar).- Die wegen illegalem Besitz von Schusswaffen angeklagte Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres, Generalkoordinatorin des Zivilen Rates der zivilgesellschaftlichen und indigenen Organisation von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) wurde am 13. Juni 2013 vorübergehend freigelassen.

 

Die Verteidigung hatte vorgebracht, dass es nicht ausreichend Beweise für die Schuld von Cáceres gäbe und die sofortige Freilassung der Aktivistin gefordert. Gleichzeitig kritisierte die Verteidigung die Kriminalisierung des Kampfes für die indigenen Gebiete in der Region Río Blanco.

Festnahme auf dem Weg zu einer Straßenblockade

Nach Aussage des Strafverteidigers von Berta Cáceres, Marcelino Martínez, reichten die Zeugenaussagen der Soldat*innen und Polizeibeamt*innen, die die Durchsuchung des Autos von Berta Cáceres vornahmen, nicht aus, um die Anschuldigungen zu festigen.

Caceres war am 24. Mai 2013 gemeinsam mit Tomás Gómez Membreño, dem Koordinator des von COPINH betriebenen Community-Radios Guarajambala festgenommen worden, als sie auf dem Weg zu einer Straßenblockade in Río Blanco in der Provinz Santa Bárbara waren.

Kampf gegen Staudammprojekt „Agua Zarca“

In der Region finden seit mehr als 70 Tagen Protestaktionen zur Verteidigung des Flusses Gualcarque statt, der durch das Staudammprojekt Agua Zarca bedroht ist.

Zu der Vernehmung kamen mehr als 40 Repräsentant*innen von Organisationen, die sich mit dem Kampf gegen Staudammprojekte solidarisch erklären. Sie waren an dem Vormittag des 13. Juni 2013 in Santa Bárbara, Honduras, bei der ersten Vernehmung der Generalkoordinatorin des COPINH anwesend.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres (Copinh) vorerst auf freiem Fuß von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familiena...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind eini...
»Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden!« Menschen mit Behinderung in Bolivien Von März bis Juli protestierten Menschen mit Behinderung aus ganz Bolivien am Regierungssitz La Paz für bessere Lebensbedingungen. Sie forderten eine staatliche Unterstützung und machten auf ihre Situation aufmerksam. Eine körperliche Beeinträchtigung oder Lernschwierigkeiten zu haben, bedeutet in Bolivien Stigmatisierung und Ausgrenzung. Viele Menschen mit Behinderung werden von ihren Familien ›versteckt‹, und es gibt wenig barrierefreie Infrastruktur in dem südamerikanische...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *