Kolumbien

Menschenrechtsaktivistin bei bewaffnetem Angriff schwer verletzt


(Fortaleza, 19. Oktober 2009, adital).- Die Menschenrechtsaktivistin und Vorsitzende des Bürgerkomitees für Menschenrechte der Region Meta, Islena Rey, wurde am Samstag, den 17. Oktober, Opfer eines lebensgefährlichen Angriffs. Rey war mit einem Boot auf dem Charco Malario, einem Zufluss des Río Guejar unterwegs. Der Ort des Vorfalls fällt in den Zuständigkeitsbereich der Polizei der Gemeinden Puerto Toledo und Puerto Rico in Kolumbien. Das Boot befand sich auf der Höhe von Charco Merejo, wo es sich nach einem Täuschungsmanöver dem Ufer genähert habe und dann auf die Besatzung geschossen wurde.

Dabei wurde die Menschenrechtsaktivistin schwer verletzt und zunächst in das Gemeindekrankenhaus von Puerto Rico gebracht und von dort weiter in das besser ausgestattete Krankenhaus der Stadt Villavicencio verlegt. Nach ersten Informationen über den Tathergang habe der Anschlag angeblich Miguel Martínez gegolten, einem Aktivisten der Bauernvereinigung Bajo Ariari – Agroguejar (Asociación de Campesinos del Bajo Ariari), und sei allem Anschein nach von den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) verübt worden.

Aktuellen Medienberichten zufolge blieben die weiteren Passagiere des Bootes unverletzt und Islena Rey befindet sich inzwischen außer Lebensgefahr. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verurteilte den Anschlag und forderte die kolumbianische Regierung auf, für die Sicherheit von Menschenrechtsaktivist*innen, Gemeindevertreter*innen und sozialen Aktivist*innen zu sorgen.

(Mitteilung von Amnesty International zu diesem Fall auf Englisch: http://www.amnesty.org/en/news–and–updates/news/colombian–human–rights–activist–seriously–injured–farc–gun–attack–20091019)

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsaktivistin bei bewaffnetem Angriff schwer verletzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien: Nachforschungen bringen zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1 Protest gegen die staatlichen VerbrechenFoto: marcha (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichts...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück Grafik: Colombia Informa (Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben e...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.