Mexiko

„Menschenrechts-Nobelpreis“ für mexikanische Aktivistin


Alejandra Ancheita nimmt in Genf den Preis entgegen / Foto: www.prodesc.org.mx(Berlin, 09. Oktober 2014, poonal).- Der mexikanischen Anwältin Alejandra Ancheita, geschäftsführende Direktorin der Menschenrechtsorganisation ProDesc (Projekt für die WSK-Rechte) wurde am 7. Oktober in Genf der Martin Ennals Award 2014 verliehen. Die Auszeichnung wird inoffiziell auch als Menschenrechts-Nobelpreis bezeichnet.

Auszeichnung für 15 Jahre Menschenrechtsarbeit

Sie wird an Aktivist*innen verliehen, die bei der Ausübung ihrer Arbeit „ein tiefgehendes Engagement gezeigt haben und großes persönliches Risiko eingegangen sind“. Ancheita hat 2005 ProDesc mitgegründet. Seit mehr als 15 Jahren begleitet sie Arbeiter*innen und Gemeinden bei der Verteidigung ihrer Rechte.

Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt auf der Interessenvertretung und legalen Strategie von Gemeinden, die ihre Land-, Arbeits- und Bürgerrechte gegenüber multinationalen Konzernen zu verteidigen suchen. ProDesc als Organisation und Ancheita als sichtbarste Repräsentantin des Projektes sehen sich ständiger Überwachung, wiederholten Drohungen und Diffamierungskampagnen eines Teils der mexikanischen Medien ausgesetzt. Zu den Schikanen gehörte auch ein Einbruch ins Büro.

Warnruf der internationalen Gemeinschaft an den mexikanischen Staat

In verschiedenen Interviews nach der Preisverleihung betonte Ancheita, dass sie den Preis als Auszeichnung für das gesamte Projekt verstehe. Die Verleihung des Preises könne angesichts tagtäglicher Menschenrechtsverletzungen und Gewaltmissbrauch in Mexiko als ein Warnruf der internationalen Gemeinschaft an den mexikanischen Staat aufgefasst werden. Konkret benannte sie die Straffreiheit, das gewaltsame Verschwindenlassen von Menschen und die Kriminalisierung von Protesten. „Die Gewalt der Armee im Fall Tlatlaya und das Verschwindenlassen der Studenten aus Ayotzinapa sind ein deutliches Beispiel für den fehlenden Respekt vor den Menschenrechten“, erklärte sie.

Der letzte Mexikaner, der den Preis verliehen bekam, war 1997 der inzwischen verstorbene Bischof von San Cristóbal, Samuel Ruiz García. Die Jury, die über die Vergabe entscheidet, besteht aus zehn internationalen NGOs und anderen Organisationen. Darunter befinden sich auch Amnesty International, Human Rights Watch, die Internationale Juristenkommission und die Diakonie Deutschland.

CC BY-SA 4.0 „Menschenrechts-Nobelpreis“ für mexikanische Aktivistin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning(Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktat...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...
Vorwürfe gegen Peña Nieto vor Deutschlandbesuch Von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 10. April 2016, taz).- 28.000 Verschwundene, mindestens 100.000 Tote, über 280.000 Vertriebene und eine Regierung, die fast nichts gegen diese Zustände unternimmt. Vor dem Deutschlandbesuch des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto Anfang dieser Woche haben Menschenrechtsorganisationen beider Länder schwere Vorwürfe gegen den Staatschef erhoben. Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck müssten sich gegenüber Peña ...
Erste Erfolge der Proteste nach Mord an Berta Cáceres Von Claudia Fix(Tegucigalpa, 4. April 2016, amerika21).- Nach einer erfolgreichen Eilaktion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist Gustavo Castro Soto, einziger Zeuge der Ermordung der Umwelt- und Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres in Honduras, nach Mexiko zurückgekehrt. Cáceres war in der Nacht vom 2. auf den 3. März in ihrem Haus in Honduras getötet worden. Seitdem hatte die honduranische Regierung mehr als 100.000 Briefe erhal...
Internationale Untersuchung des Mordes an Berta Cáceres gefordert Von Ute Löhning (Berlin, 14. März 2016, npl).- Bewaffnete Killer erschossen die international geschätzte Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres am 2. März in ihrem Haus. Der Mexikaner Gustavo Castro und weitere Aktivist*innen in Honduras sind bedroht. Die Feministin und Umweltaktivistin hatte den Widerstand gegen das Staudammprojekt Agua Zarca auf dem Gebiet der indigenen Lenca organisiert. Forderungen nach Aufklärung durch eine internationale Untersuchungskommission...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *