Mexiko

„Menschenrechts-Nobelpreis“ für mexikanische Aktivistin


Alejandra Ancheita nimmt in Genf den Preis entgegen / Foto: www.prodesc.org.mx(Berlin, 09. Oktober 2014, poonal).- Der mexikanischen Anwältin Alejandra Ancheita, geschäftsführende Direktorin der Menschenrechtsorganisation ProDesc (Projekt für die WSK-Rechte) wurde am 7. Oktober in Genf der Martin Ennals Award 2014 verliehen. Die Auszeichnung wird inoffiziell auch als Menschenrechts-Nobelpreis bezeichnet.

Auszeichnung für 15 Jahre Menschenrechtsarbeit

Sie wird an Aktivist*innen verliehen, die bei der Ausübung ihrer Arbeit „ein tiefgehendes Engagement gezeigt haben und großes persönliches Risiko eingegangen sind“. Ancheita hat 2005 ProDesc mitgegründet. Seit mehr als 15 Jahren begleitet sie Arbeiter*innen und Gemeinden bei der Verteidigung ihrer Rechte.

Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt auf der Interessenvertretung und legalen Strategie von Gemeinden, die ihre Land-, Arbeits- und Bürgerrechte gegenüber multinationalen Konzernen zu verteidigen suchen. ProDesc als Organisation und Ancheita als sichtbarste Repräsentantin des Projektes sehen sich ständiger Überwachung, wiederholten Drohungen und Diffamierungskampagnen eines Teils der mexikanischen Medien ausgesetzt. Zu den Schikanen gehörte auch ein Einbruch ins Büro.

Warnruf der internationalen Gemeinschaft an den mexikanischen Staat

In verschiedenen Interviews nach der Preisverleihung betonte Ancheita, dass sie den Preis als Auszeichnung für das gesamte Projekt verstehe. Die Verleihung des Preises könne angesichts tagtäglicher Menschenrechtsverletzungen und Gewaltmissbrauch in Mexiko als ein Warnruf der internationalen Gemeinschaft an den mexikanischen Staat aufgefasst werden. Konkret benannte sie die Straffreiheit, das gewaltsame Verschwindenlassen von Menschen und die Kriminalisierung von Protesten. „Die Gewalt der Armee im Fall Tlatlaya und das Verschwindenlassen der Studenten aus Ayotzinapa sind ein deutliches Beispiel für den fehlenden Respekt vor den Menschenrechten“, erklärte sie.

Der letzte Mexikaner, der den Preis verliehen bekam, war 1997 der inzwischen verstorbene Bischof von San Cristóbal, Samuel Ruiz García. Die Jury, die über die Vergabe entscheidet, besteht aus zehn internationalen NGOs und anderen Organisationen. Darunter befinden sich auch Amnesty International, Human Rights Watch, die Internationale Juristenkommission und die Diakonie Deutschland.

CC BY-SA 4.0 „Menschenrechts-Nobelpreis“ für mexikanische Aktivistin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning Foto: FDCL, CC-BY-ND-3.0 (Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufklärung deutscher Mitverantwortung Colonia Dignidad, eine deutsche Sektensiedlung im Süden Chiles, heißt übersetzt „Kolonie der Würde“. Mit Würde hatte das, was jahrzehntelang in dieser Siedlung geschah, allerdings nichts zu tun: Colonia Dignidad Systematischer sexueller Missbrauch von Jungen, brutale Prügelstrafen, zwangsweise Verabreichung von Psychopharmaka und sklavenähnliche Arbeitsverhältnisse gehörten zum Alltag der Bewohner und Bewohnerinnen der Kolonie, die 1961 von Sektenchef Paul Schäfer gegr...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.