Mexiko

Menschenrechtler in Oaxaca ermordet


Herón Sixto López. Foto: Amerika21/educaoaxaca.org(Berlin, 22. Juli 2013, telesur/servindi/poonal).- Mit sechs Schusswunden wurde am 20. Juli die Leiche des mexikanischen Menschenrechtsverteidigers Herón Luciano Sixto López aufgefunden. Er war fünf Tage zuvor als vermisst gemeldet worden, nachdem ihm Maskierte aus seinem Büro in Santiago Juxtlahuaca, im Süden des Bundesstaates Oaxaca, entführt hatten. Der 43-jährige Sixto López war Anwalt im Orientierungs- und Beratungszentrum für indigene Völker COAPI (Centro de Orientación y Asesoría a Pueblos Indígenas de México) und war dort als Verteidiger der Rechte der Indigenen, vor allem der Mixteken und Triquis, aktiv.

Der Unterstaatsanwalt der Region, Víctor Alonso Altamirano, erklärte, López sei bereits vor fünf oder sechs Tagen mit sechs Schüssen in Kopf, Brust und Hals ermordet worden. Nach Angaben der COAPI stehe der Fall im Zusammenhang mit seiner juristischen Tätigkeit als Anwalt für indigene Gemeinden in der Mixteca-Region von Oaxaca. Nur wenige Tage zuvor hätten sowohl López als auch ihm nahe stehende Personen Drohungen per Mobiltelefon erhalten.

Anstieg der Gewalt

Seit den vergangenen Kommunalwahlen Anfang Juli ist die Gewalt im Bundesstaat Oaxaca sprunghaft angestiegen. In Oaxaca-Stadt wurden am 17. Juli der Fotoreporter Alberto López Bello und ein Polizist ermordet aufgefunden. López Bello arbeitete als Polizeireporter der Tageszeitung “El Imparcial” und beim lokalen Radiosender “Radiorama”.

Beide Morde wurden von verschiedenen Menschenrechtskommissionen verurteilt. Oaxaca sei der mexikanische Bundesstaat mit den meisten Angriffen auf Menschenrechtler*innen, erklärten Menschenrechtsorganisationen aus Oaxaca, die Teil des Netzwerkes „Alle Rechte für alle“ sind. Die meisten Angriffe würden aus Gemeinden gemeldet, die Bergbau-Großprojekte ablehnten, wie San José del Progreso oder Santa María Zaniza. Das Netzwerk sieht als Grund für die wiederkehrenden Angriffe die Passivität des Staates, der diese Übergriffe nicht verfolge.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtler in Oaxaca ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Lehrkräfte protestieren weiter (Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *