Mexiko

Menschenrechtler in Oaxaca ermordet


Herón Sixto López. Foto: Amerika21/educaoaxaca.org(Berlin, 22. Juli 2013, telesur/servindi/poonal).- Mit sechs Schusswunden wurde am 20. Juli die Leiche des mexikanischen Menschenrechtsverteidigers Herón Luciano Sixto López aufgefunden. Er war fünf Tage zuvor als vermisst gemeldet worden, nachdem ihm Maskierte aus seinem Büro in Santiago Juxtlahuaca, im Süden des Bundesstaates Oaxaca, entführt hatten. Der 43-jährige Sixto López war Anwalt im Orientierungs- und Beratungszentrum für indigene Völker COAPI (Centro de Orientación y Asesoría a Pueblos Indígenas de México) und war dort als Verteidiger der Rechte der Indigenen, vor allem der Mixteken und Triquis, aktiv.

Der Unterstaatsanwalt der Region, Víctor Alonso Altamirano, erklärte, López sei bereits vor fünf oder sechs Tagen mit sechs Schüssen in Kopf, Brust und Hals ermordet worden. Nach Angaben der COAPI stehe der Fall im Zusammenhang mit seiner juristischen Tätigkeit als Anwalt für indigene Gemeinden in der Mixteca-Region von Oaxaca. Nur wenige Tage zuvor hätten sowohl López als auch ihm nahe stehende Personen Drohungen per Mobiltelefon erhalten.

Anstieg der Gewalt

Seit den vergangenen Kommunalwahlen Anfang Juli ist die Gewalt im Bundesstaat Oaxaca sprunghaft angestiegen. In Oaxaca-Stadt wurden am 17. Juli der Fotoreporter Alberto López Bello und ein Polizist ermordet aufgefunden. López Bello arbeitete als Polizeireporter der Tageszeitung “El Imparcial” und beim lokalen Radiosender “Radiorama”.

Beide Morde wurden von verschiedenen Menschenrechtskommissionen verurteilt. Oaxaca sei der mexikanische Bundesstaat mit den meisten Angriffen auf Menschenrechtler*innen, erklärten Menschenrechtsorganisationen aus Oaxaca, die Teil des Netzwerkes „Alle Rechte für alle“ sind. Die meisten Angriffe würden aus Gemeinden gemeldet, die Bergbau-Großprojekte ablehnten, wie San José del Progreso oder Santa María Zaniza. Das Netzwerk sieht als Grund für die wiederkehrenden Angriffe die Passivität des Staates, der diese Übergriffe nicht verfolge.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtler in Oaxaca ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Erdbebenopfer in Oaxaca starten „Karawane der Vergessenen“ (Mexiko-Stadt, 16. April 2018, desinformémonos).- Etwa 500 Mitglieder der Zentralen Koordinierungsstelle für Geschädigte im Isthmus (Coordinadora General de Damnificados del Istmo) brachen als „Karawane der Vergessenen“ in Richtung Mexiko-Stadt auf. Sie fordern von den Bundesbehörden eine zweite Zählung, in der die 41 Gemeinden des Isthmus von Tehuantepec in Oaxaca mit einbezogen werden, die von den Erdbeben am 7. und 23. September 2017 in Mitleidenschaft gezogen wurden. D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.