Mexiko

Menschenrechte in der Krise


von Alejandro Pacheco

amnistia logo. Quelle: púlsar(Rio de Janeiro, 12. September 2012, púlsar).- Die mexikanische Sektion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International hält die Sicherheitspolitik des mexikanischen Staates für gescheitert. Das erklärte der Direktor von Amnesty Mexiko, Alberto Herrera gegenüber der Nachrichtenagentur Púlsar.

 

 

Laut einer Zählung der Organisation lägen in den Leichenschauhäusern des Landes noch über 8.000 unidentifizierte Leichen. Dies zeige, dass die Behörden mit den Konsequenzen der Politik der öffentlichen Sicherheit fahrlässig umgingen.

Kritik an Waffenhandel mit den USA

Zudem kritisierte Herrera eine fehlende Kontrolle beim Waffenhandel zwischen den USA und Mexiko. Nach neuesten Erkenntnissen der Behörde für Drogen und Waffen des US-Justizministeriums stammen 70 Prozent der zwischen 2009 und 2010 in Mexiko sichergestellten Waffen aus den USA.

Der Direktor von Amnesty beschuldigte die US-Regierung, dieses Vergehen zu unterstützen. Er forderte sie zudem auf, die Finanzierung zu überprüfen, die Mexiko für seine Sicherheitsbelange aus den USA erhält. Diese Finanzierung sollte den Belangen der Menschenrechte untergeordnet werden.

Nach offiziellen Angaben hat der sogenannte Krieg gegen den Drogenhandel, der von Präsident Felipe Calderón 2006 begonnen wurde, seitdem 60.000 Todesopfer gefordert. In diesem Zusammenhang war die Armee in Regionen des Landes entsendet worden, in denen die Polizei ineffizient war oder sich mit kriminellen Banden verbündet hatte.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechte in der Krise von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
178
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Präsident Macri spricht erstmals von nationalem Notstand
67
(Buenos Aires, 6. September 2018, amerika21).- Präsident Mauricio Macri hat sich in Argentinien in einer 25-minütigen Fernsehansprache an die Bevölkerung gewandt und angesichts einer schweren Währungskrise erstmals einen nationalen Notstand anerkannt. Angesichts des bereits mehrere Monate andauernden Werteverfalls des argentinischen Pesos warb er um Vertrauen in seine neoliberale Politik und Verständnis für bestehende und zukünftige Kürzungsmaßnahmen. Es sei nötig, "Anstrengu...
Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung und Anstiftung zum Hass in Costa Rica
273
(San José, 25. August 2018, Derecho Internacional Público/poonal).- Die politische Krise, die am 18. April in Nicaragua losgetreten wurde, hat zu einem massiven Zustrom von Nicaraguaner*innen nach Costa Rica geführt. Durch die bislang vorherrschende Tradition der Offenheit wurden zunächst keine fremdenfeindlichen Aktionen registriert. Doch am 18. August hatte eine kleine Gruppe im zentral gelegenen Parque de la Merced in der Hauptstadt San José eine Demonstration gegen nicara...