Mexiko

Menschenrechte in der Krise


von Alejandro Pacheco

amnistia logo. Quelle: púlsar(Rio de Janeiro, 12. September 2012, púlsar).- Die mexikanische Sektion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International hält die Sicherheitspolitik des mexikanischen Staates für gescheitert. Das erklärte der Direktor von Amnesty Mexiko, Alberto Herrera gegenüber der Nachrichtenagentur Púlsar.

 

 

Laut einer Zählung der Organisation lägen in den Leichenschauhäusern des Landes noch über 8.000 unidentifizierte Leichen. Dies zeige, dass die Behörden mit den Konsequenzen der Politik der öffentlichen Sicherheit fahrlässig umgingen.

Kritik an Waffenhandel mit den USA

Zudem kritisierte Herrera eine fehlende Kontrolle beim Waffenhandel zwischen den USA und Mexiko. Nach neuesten Erkenntnissen der Behörde für Drogen und Waffen des US-Justizministeriums stammen 70 Prozent der zwischen 2009 und 2010 in Mexiko sichergestellten Waffen aus den USA.

Der Direktor von Amnesty beschuldigte die US-Regierung, dieses Vergehen zu unterstützen. Er forderte sie zudem auf, die Finanzierung zu überprüfen, die Mexiko für seine Sicherheitsbelange aus den USA erhält. Diese Finanzierung sollte den Belangen der Menschenrechte untergeordnet werden.

Nach offiziellen Angaben hat der sogenannte Krieg gegen den Drogenhandel, der von Präsident Felipe Calderón 2006 begonnen wurde, seitdem 60.000 Todesopfer gefordert. In diesem Zusammenhang war die Armee in Regionen des Landes entsendet worden, in denen die Polizei ineffizient war oder sich mit kriminellen Banden verbündet hatte.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechte in der Krise von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.