Mexiko

Menschen afrikanischer und indigener Abstammung von gesellschaftlichen Prozessen ausgeschlossen


(Guatemala-Stadt, 26. Mai 2010, cerigua).- Die Teilnehmer*innen der Begegnung der Indigenen Völker und Menschen afrikanischer Abstammung unterzeichneten am vergangenen 22. Mai die Erklärung von Mexiko-Tenochtitlán 2010. Darin machen sie darauf aufmerksam, dass sie aus der ökonomischen, sozialen, politischen und kulturellen Entwicklung ihres Landes ausgeschlossen worden sind, ungeachtet dessen jedoch ihre Kultur, Sprache und Werte beibehalten konnten.

In der Erklärung wiesen sie darauf hin, dass sie durch das neoliberale Model ausgegrenzt sowie wirtschaftlich ausgebeutet würden und das vorherrschende Bildungsmodell diskriminierend sei. Die Mehrzahl der Regierungen hätte kein Interesse am Fortschritt der indigenen Völker, sondern würde sich die Interessen der großen transnationalen Konzerne zu eigen machen, um sie ihrer natürlichen Ressourcen zu berauben.

Den Teilnehmer*innen zufolge würden die indigenen Völker weiterhin ihr Land und Territorium verteidigen, da ohne Land „kein Leben, weder Kultur noch Zukunft bestünde“. Besonders aufgebracht seien sie aufgrund der Privatisierung ihres Landes, der Bewilligung von Bergwerksprojekten und der Privatisierung des Wassers.

In dem Dokument schlugen sie die Entwicklung neuer nationalstaatlicher Projekte vor, die indigene Völker und Menschen afrikanischer Abstammung einbeziehen sollen. Der Prozess der Neugründung von Nationalstaaten müsse dabei auf einer Beziehung von gegenseitigem Respekt und politischer Anerkennung basieren.

Sie sprachen sich ebenfalls für die Anerkennung und wirksame Umsetzung des Übereinkommens 169 der Internationalen Organisation für Arbeit OIT (Organización Internacional del Trabajo) sowie der Erklärung der Rechte indigener Völker aus. Diese Erklärung wurde von der UNO am 13. September 2007 proklamiert und wird von der internationalen Gemeinschaft als einer ihrer neuesten Erfolge angesehen.

Der Klimawandel sei ein weiteres Problem, für das die Industriestaaten die Verantwortung tragen würden, da sie das Leben und die Güter der Pachamama als Ware behandelten und damit die Rechte als auch die Souveränität anderer Völker verletzen würden.

CC BY-SA 4.0 Menschen afrikanischer und indigener Abstammung von gesellschaftlichen Prozessen ausgeschlossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Mitte Juni 2017 verkündete die Staatsanwaltschaft den Prozessbeginn gegen die ersten vier Untersuchungshäftlinge. Doc...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.