El Salvador

Melvin und Eduardo sind tot


von Gustavo González

(Montevideo, 08. Oktober 2015, comcosur).- Santa Marta; dieses Dorf in den Bergen von El Salvador; dieses Dorf, das mit soviel Blut den Krieg im Land bezahlt hat; dieses Dorf, das wir spätestens seit der Gründung der Wohnungsbau-Kooperative „Helden der Roten Steine“ (Héroes de Piedras Rojas) kennen, wo wir so oft waren und so viele Hoffnungen und Freuden geteilt haben.

Genau dieses Dorf ist heute wieder einmal tief bestürzt über den Mord an zweien seiner Söhne. Melvin und Eduardo waren zwei Jungs voller Leben, voller Hoffnungen und Illusionen. Sie wirkten beim Volkstheater der Jugendgruppe in ihrem Dorf mit. Am 12. September sind sie zu einer Party gegangen und kehrten nie wieder zurück. Zwei Tage später fand man ihre Leichen, beerdigt von ihren eigenen Mördern.

Wer hat sie umgebracht?

Melvin war der älteste Sohn der Kooperativistin Florinda, alleinstehende Mutter von drei Kindern. Wer hat sie umgebracht? Warum? Wie? Das sind die Fragen, die sich ganz Santa Marta stellt und auf die es keine Antwort gibt.

Seit vielen Jahren schon besuche ich Santa Marta. Das arme aber würdevolle kleine Dorf, umgeben von wunderschönen Bergen – es wird nicht mehr dasselbe sein; Melvin und Eduardo werden zwei weitere Söhne sein, die der nicht enden wollenden Gewaltspirale zum Opfer gefallen sind. Für die Behörden werden es wohl nur zwei weitere Nummern sein, von den Hunderten und Tausenden, die Jahr für Jahr sterben und deren Väter und Mütter keine Antwort auf ihre Fragen kriegen: Waren es die Maras? Waren es die Paramilitärs und Killer der multinationalen Konzerne, die in der Gegend aktiv sind?

Santa Marta fordert Untersuchungen, aber mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit werden die Morde leider ungestraft bleiben, wie so oft.

Zwei Jungs, die beschlossen hatten, in ihrem Dorf zu bleiben, zwei Jungs, die nicht nach „Amiland“ gehen wollten, zwei Jungs, die sich dem „amerikanischen Traum“ verweigert hatten – sie sind nicht mehr unter uns, nur die Erinnerung an sie bleibt für immer.

Die Wohnungsbau-Kooperativen des ganzen Kontinents sind heute mit ihren Müttern und Vätern vereint, insbesondere mit einer innigen und solidarischen Umarmung für Florinda.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px


Das könnte dich auch interessieren

Noch weit entfernt von Barrierefreiheit und Autonomie Schon wer sich nur mit einem gebrochenen Fuß in Costa Ricas Hauptstadt San José fortbewegen will, merkt schnell, wieviele Hindernisse der öffentliche Raum so bereit hält: Bürgersteige warten mit steilen Treppen auf; wo einst Gullydeckel waren, tun sich metertiefe Löcher auf; mal springt ein Haus bis zur Straße vor oder eine halb metertiefe Abwasserrinne kreuzt den Weg. Busse haben mehrere hohe Stufen und um Hauptverkehrsstraßen zu queren, müssen erst lange steile Treppen erkl...
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Die Militarisierung Oaxacas und die Lehrer*innenschaft Kniffliger Hinterhalt Außerdem gerieten sie in eine sehr besondere Art von Hinterhalt. Als sie sich vor der Leitung der weiterführenden Bundesschule Nummer 64 präsentierten, um sich nach den Bedürfnissen der Schule zu erkundigen, legte der Schulvorstand eine sehr genaue Liste vor: zwei neue Aulen, 30 Computer, einen Kunstraum und Verkabelungspläne. Die Antwort der Gendarmerie fiel ablehnend aus. Zwar kündigte die Regierung die Bereitstellung von 1 Milliarde Pesos (derzeit etw...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr Kaputte Sammelbecken Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes. Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.