El Salvador

Melvin und Eduardo sind tot


von Gustavo González

(Montevideo, 08. Oktober 2015, comcosur).- Santa Marta; dieses Dorf in den Bergen von El Salvador; dieses Dorf, das mit soviel Blut den Krieg im Land bezahlt hat; dieses Dorf, das wir spätestens seit der Gründung der Wohnungsbau-Kooperative „Helden der Roten Steine“ (Héroes de Piedras Rojas) kennen, wo wir so oft waren und so viele Hoffnungen und Freuden geteilt haben.

Genau dieses Dorf ist heute wieder einmal tief bestürzt über den Mord an zweien seiner Söhne. Melvin und Eduardo waren zwei Jungs voller Leben, voller Hoffnungen und Illusionen. Sie wirkten beim Volkstheater der Jugendgruppe in ihrem Dorf mit. Am 12. September sind sie zu einer Party gegangen und kehrten nie wieder zurück. Zwei Tage später fand man ihre Leichen, beerdigt von ihren eigenen Mördern.

Wer hat sie umgebracht?

Melvin war der älteste Sohn der Kooperativistin Florinda, alleinstehende Mutter von drei Kindern. Wer hat sie umgebracht? Warum? Wie? Das sind die Fragen, die sich ganz Santa Marta stellt und auf die es keine Antwort gibt.

Seit vielen Jahren schon besuche ich Santa Marta. Das arme aber würdevolle kleine Dorf, umgeben von wunderschönen Bergen – es wird nicht mehr dasselbe sein; Melvin und Eduardo werden zwei weitere Söhne sein, die der nicht enden wollenden Gewaltspirale zum Opfer gefallen sind. Für die Behörden werden es wohl nur zwei weitere Nummern sein, von den Hunderten und Tausenden, die Jahr für Jahr sterben und deren Väter und Mütter keine Antwort auf ihre Fragen kriegen: Waren es die Maras? Waren es die Paramilitärs und Killer der multinationalen Konzerne, die in der Gegend aktiv sind?

Santa Marta fordert Untersuchungen, aber mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit werden die Morde leider ungestraft bleiben, wie so oft.

Zwei Jungs, die beschlossen hatten, in ihrem Dorf zu bleiben, zwei Jungs, die nicht nach „Amiland“ gehen wollten, zwei Jungs, die sich dem „amerikanischen Traum“ verweigert hatten – sie sind nicht mehr unter uns, nur die Erinnerung an sie bleibt für immer.

Die Wohnungsbau-Kooperativen des ganzen Kontinents sind heute mit ihren Müttern und Vätern vereint, insbesondere mit einer innigen und solidarischen Umarmung für Florinda.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Melvin und Eduardo sind tot von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ecuador: Fortschritt für wen? Indigene Gemeinden und Umweltschützer hatten große Hoffnungen, als Rafael Correa 2007 zum Präsidenten Ecuadors gewählt wurde. Schließlich hatte er sich für eine vorsichtigen Umgang mit der Natur und gegen die rückhaltlose Ausbeutung der Rohstoffe stark gemacht. Doch davon will der linke Politiker längst nichts mehr wissen.Er hat grünes Licht für die umstrittene Förderung des Erdöls im Yasuní-Nationalpark gegeben und unterstützt den Abbau von Mineralien in anderen Regionen des...
onda-info 372 Hallo und Willkommen zum onda-info 372! Wie überall sonst auch, beginnt das neue Jahr in Lateinamerika mit der alten Scheiße: Morde, Abschiebungen, Polizeiabkommen. Dazu hört ihr gleich drei aktuelle Nachrichten. Der anschließende Beitrag führt uns in die uruguayische Hauptstadt Montevideo. Anfang des 19. Jahrhunderts blühte auch hier das blutige Geschäft mit afrikanischen Sklavinnen und Sklaven. Heute leben in in dem kleinen Land am Rio de la PLata nach offiziellen Angaben e...
Afro-Uruguay: Die unsichtbare Bevölkerung Montevideo Anfang des 19. Jahrhunderts: Der Hafen boomt, aber nicht nur mit dem Export von Trockenfleisch und Leder, sowie dem Import von Textilien, Alkohol und Tabak. Auch für den Sklavenhandel war der Hafen der uruguayischen Hauptstadt von großer Bedeutung. Am 18. Juli 1830 wurde der Staat Uruguay gegründet und die erste Verfassung verabschiedet. Doch auch wenn die neue Konstitution das blutige Geschäft mit dem Handel mit afrikanischen Sklav_innen verbot, wurde der Menschen...
Chile: Bleiben die Fischernetze bald leer? Die chilenische Küche ist berühmt für ihre Schlichtheit. Abwechslung auf den Teller bringen vor allem die unzähligen Krusten-, Weichtiere und Fischarten. Der Fang und Handel mit den Früchten des Meeres ist für viele Menschen an der Küstenregion seit jeher eine wichtige und oft die einzige Einnahmequelle. Doch in den letzten Jahren ist es immer schwerer geworden, die Netze zu füllen. 50 Prozent aller kommerzialisierten Spezies sind überfischt.Schuld daran sind weniger die klei...
Kolumbien: Frieden? Doch was kommt dann? Die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC dauern nun schon drei Jahre. Begleitet von großer medialer Aufmerksamkeit schüren die bisherigen Fortschritte bei den Verhandlungen die Hoffnung, dass bereits im März 2016 ein Friedensvertrag zwischen beiden Seiten unterschrieben werden könnte, der einen formellen Schlussstrich unter diesen mehr als 50 Jahre währenden Konflikt ziehen soll. Doch was kommt dann? Der "Congreso de l...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.