Brasilien Syrien
Fokus: Menschenrechte 2015

Mehr Visa für syrische Geflüchtete


brasilien conare brasil. Foto: Telesur(Venezuela, 21. September 2015, telesur).- Am 21. September hat das brasilianische Flüchtlingskomittee Conare (Comité Nacional para los Refugiados) angekündigt, das Programm für die Vergabe von Visa aus humanitären Gründen um zwei Jahre zu verlängern. Nach offiziellen Angaben soll das syrischen Geflüchteten zugute kommen, die vor der Gewalt in ihrem Land fliehen. Kurz vor dem Auslaufen des bisherigen Programms am 23. September wurde diese Entscheidung von der Organisation einstimmig beschlossen, auch angesichts der massenhaften Migration syrischer Bürger*innen über das Mittelmeer nach Westeuropa.

Die Verlängerung des humanitären Visumsprogramms ermöglicht es allen diplomatischen Vertretungen des Landes, Anträge von Syrer*innen zu bearbeiten, die in Brasilien Schutz suchen wollen. Nach Schätzungen des Conare wurden in den vergangenen zwei Jahren über 7.000 humanitäre Visa ausgestellt; die meisten in den brasilianischen Botschaften in Libanon, Jordanien und der Türkei. Allerdings wurden nur gut 2.000 Menschen offiziell als „Flüchtlinge“ anerkannt.

Offiziell 8.530 Kriegsflüchtlinge in Brasilien

Das Conare hat ebenfalls beschlossen, zukünftig direkt mit internationalen Organisationen wie dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen zusammenzuarbeiten. Damit sollen Anträge besser bearbeitet werden und diejenigen Geflüchteten bevorzugt werden, die besonders dringend die nötigen Papiere brauchen.

Nachdem bekannt wurde, das 130 neue syrische Geflüchtete anerkannt worden sind, ist nun die Gesamtzahl der in Brasilien lebenden Bürger*innen aus Kriegsländern auf 8.530 gestiegen.

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 450px

CC BY-SA 4.0 Mehr Visa für syrische Geflüchtete von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

US-Regierung entzieht Nicaraguaner*innen vorübergehendes Bleiberecht "Respektiert unsere Existenz oder rechnet mit unserem Widerstand", hat diese Frau auf ein Schild geschrieben. Foto: Democracy Now (Washington, 7. November 2017, democracy now).- Erneut hat die US-Regierung unter Donald Dumpf zu einem weiteren Rundumschlag gegen Einwanderung ausgeholt. Die US-Regierung hat angekündigt, das vorübergehende Bleiberecht für tausende Einwander*innen aus Nicaragua zu beenden. Viele von ihnen leben seit Jahrzehnten in den USA. Ihr spezielles Blei...
Migration und Ausbeutung indigener venezolanischer Geflüchteter in Brasilien Von Lara Ely Venezolanische Geflüchtete in Boa Vista / Bildquelle: ihu-unisinos (São Leopoldo, 18. Oktober 2017, ihu-unisinos).- In den letzten drei Jahren stieg nach Angaben der brasilianischen Bundespolizei die Zahl der von Venezolaner*innen gestellten Visaanträge für Geflüchtete von neun auf mehr als 2000 an. Die Geflüchteten kommen über den Grenzübergang im Bundesstaat Roraima nach Brasilien. Von dort reisen sie über die Bundesstraße BR-174, auch als Manaus-Boa Vis...
Erste Gruppe syrischer Geflüchteter in Chile gelandet So sieht Willkommenskultur aus, allerdings nur für ganz wenige: Die ersten syrischen Geflüchteten in Chile werden von Präsidentin Bachelet begrüßt. Foto: Biobiochile.cl (CC BY-NC 2.0 CL) (Santiago de Chile, 11. Oktober 2017, el ciudadano/poonal).- Am Donnerstag, 12. Oktober, sind die ersten syrischen Geflüchteten in Chile angekommen. Der Leiter des chilenischen Neuansiedlungsprogramms für syrische Geflüchtete, Alfredo del Río, sprach von der Ankunft von 66 Bürger*innen je...
Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Kurzes Wiedersehen für getrennte Familien Die getrennten Familien durften sich nur kurz wiedersehen. Foto: Desinformémonos/Luis Pablo Hernández Espino (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Angehörige von etwa 300 Familien, die durch die Abschiebungen aus den USA getrennt worden waren, konnten sich am 24. Juni für wenige Minuten wieder in die Arme schließen. Die Aktion "Umarmungen statt Mauern" fand am Río Bravo in Höhe des Puente Negro statt und wurde von Aktivist*innen und Menschenrechtler*innen des B...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.