Brasilien Syrien
Fokus: Menschenrechte 2015

Mehr Visa für syrische Geflüchtete


brasilien conare brasil. Foto: Telesur(Venezuela, 21. September 2015, telesur).- Am 21. September hat das brasilianische Flüchtlingskomittee Conare (Comité Nacional para los Refugiados) angekündigt, das Programm für die Vergabe von Visa aus humanitären Gründen um zwei Jahre zu verlängern. Nach offiziellen Angaben soll das syrischen Geflüchteten zugute kommen, die vor der Gewalt in ihrem Land fliehen. Kurz vor dem Auslaufen des bisherigen Programms am 23. September wurde diese Entscheidung von der Organisation einstimmig beschlossen, auch angesichts der massenhaften Migration syrischer Bürger*innen über das Mittelmeer nach Westeuropa.

Die Verlängerung des humanitären Visumsprogramms ermöglicht es allen diplomatischen Vertretungen des Landes, Anträge von Syrer*innen zu bearbeiten, die in Brasilien Schutz suchen wollen. Nach Schätzungen des Conare wurden in den vergangenen zwei Jahren über 7.000 humanitäre Visa ausgestellt; die meisten in den brasilianischen Botschaften in Libanon, Jordanien und der Türkei. Allerdings wurden nur gut 2.000 Menschen offiziell als „Flüchtlinge“ anerkannt.

Offiziell 8.530 Kriegsflüchtlinge in Brasilien

Das Conare hat ebenfalls beschlossen, zukünftig direkt mit internationalen Organisationen wie dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen zusammenzuarbeiten. Damit sollen Anträge besser bearbeitet werden und diejenigen Geflüchteten bevorzugt werden, die besonders dringend die nötigen Papiere brauchen.

Nachdem bekannt wurde, das 130 neue syrische Geflüchtete anerkannt worden sind, ist nun die Gesamtzahl der in Brasilien lebenden Bürger*innen aus Kriegsländern auf 8.530 gestiegen.

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 450px

CC BY-SA 4.0 Mehr Visa für syrische Geflüchtete von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 431 Hallo und willkommen zum onda-info 431! Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit ...
USA drohen, Soldaten an die mexikanische Grenze zu schicken Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, taz/npl).- US-Präsident Donald Trump will Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken. Damit will der Staatschef verhindern, dass weiterhin Migrant*innen illegal in die USA einreisen. Da ihm bislang der Kongress die Gelder für dem Bau seiner im Wahlkampf versprochenen Mauer zwischen den beiden Staaten nicht genehmigt und auch die mexikanische Regierung nicht bereit ist, den Wall zu finanzieren, sei dieser Schritt dringe...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.