Kolumbien

Mehr US-Militär nach Kolumbien


(Venezuela, 22. März 2009, telesur).- Der kolumbianische Verteidigungsminister Juan Manuel Santos hat am Sonntag, den 22. März, auf einer Pressekonferenz anlässlich seines Besuches in Peru bekannt gegeben, dass die Militärpräsenz der Vereinigten Staaten in Kolumbien aufgestockt werde. Die militärische Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten werde „ausgeweitet und vertieft“. Er gab auch bekannt, dass die Geheimdienstmannschaft der US-Streitkräfte, die derzeit noch in der US-Militärbasis Manta in Ecuador stationiert ist, auf Basen an der kolumbianischen Pazifikküste wechseln soll. Im November dieses Jahr läuft der Vertrag zwischen Ecuador und den USA über den Bestand dieser US-Basis auf ecuadorianischem Boden aus und darf nach der den Vorgaben der neuen Verfassung Ecuadors nicht erneuert werden.

Im Zusammenhang mit Manta bestritt Santos jedoch, dass die den USA loyale Uribe-Regierung einem kompletten Transfer des Personals und der Einrichtungen der Basis auf kolumbianisches Territorium zugestimmt habe. Gleichzeitig wies Santos jedoch auf den Nutzen hin, den ein möglicher Transfer der derzeit in Manta stationierten Überwachungsflugzeuge für den kolumbianischen Staat hätte: „Die wären willkommen, sie nützen uns.“ Laut der Uribe-nahen kolumbianischen Tageszeitung El Tiempo gibt es jedoch aus Washington bereits Verlautbarungen, Kolumbien sei, u.a. aufgrund seiner „geographischen Nähe“, ein guter Ort, um die Spionageflugzeuge zu stationieren. „Washington muss noch vor November die Frage klären, wohin die Flugeuge und das Spionagegerät kommen sollen, die von der Basis in Manta aus wie Adleraugen über den südamerikanischen Pazifik, eine der Hauptrouten des Kokahandels, wachen“, so El Tiempo. Auch die Zeitung betont: „Die Anlage auf Manta wird als solche nicht nach Kolumbien transferiert. Vorgesehen ist jedoch die überwachung des Pazifiks von verschiedenen Basen in Kolumbien aus, vor allem von denen im Südosten des Landes aus.“

Der peruanische Außenminister José García Belaunde wiederum schloss auf derselben Pressekonferenz erneut die Möglichkeit aus, dass die US-Basis von Manta nach Peru transferiert werde. Dies sei „nicht mal Gesprächsthema mit den Vereinigten Staaten“, so der Minister.

Laut Santos ist bei der „Ausweitung und Vertiefung“ der militärischen Zusammenarbeit mit den USA an die bilateralen Abkommen zwischen den beiden Ländern zur „Drogen- und Terrorismusbekämpfung“ gedacht. Sie seien bereits Gegenstand zweier Gesprächsrunden gewesen, denen eine dritte im April folgen werde.

Aus Manta muss sich das US-Personal bis November 2009 zurückgezogen haben, die Operationen, die von dort aus noch durchgeführt werden dürfen, müssen bis August beendet werden.

CC BY-SA 4.0 Mehr US-Militär nach Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 378 Hallo und willkommen zum onda-info 378! Zu Beginn dieser Sendung haben wir für euch eine Reihe Nachrichten - aus Argentinien, El Salvador und Mexiko.Unsere Beiträge diesmal: Heckler & Koch. Die Sturmgewehre der deutschen Waffenschmiede waren auch bei dem Angriff auf Studenten im vergangenen Jahr im  südmexikanischen Bundesstaat Guerrero im Einsatz. Dorthin hätten sie aber niemals geliefert werden dürfen, weshalb bereits 2010 ein deutscher Aktivist Anzeige erstatte...
Argentinien 1976/2016: 40 Jahre nach dem Putsch Von Jessica Zeller und Christian Rollmann.In Argentinien jährt sich dieser Tage der letzte Militärputsch zum vierzigsten Mal. Am 24. März 1976 übernahm eine Junta aus Herr, Marine und Luftwaffe – gestützt durch Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft – für sieben Jahre die Macht in dem südamerikanischen Land. Etwa 30.000 Menschen fielen dem Regime zum Opfer. Zum runden Jahrestag demonstrieren hunderttausende Menschen in Buenos Aires und sagen: „Nunca más“ – Nie wieder!D...
Prozess gegen Militärs im Fall „Sepur Zarco“ Von Markus Plate.In Guatemala geht die Aufarbeitung der Verbrechen der jahrzehntelangen Militärdiktatur langsam, aber kontinuierlich voran. Anfang Februar begann in Guatemala-Stadt der Prozess gegen zwei Militärangehörige wegen sexueller Sklaverei an Indígena Frauen. Im Fall „Sepur Zarco“ werden Vergewaltigungen zum ersten Mal als das untersucht, was die guatemaltekische Wahrheitskommission schon Ende der Neunziger Jahre als verbreitete, massive und systematische Pra...
onda-info 375 Hallo und Willkommen zum onda-info 375!Wir beginnen mit einer Nachricht über den ermordeten Umweltschützer Jairo Mora aus Costa Rica. Dort wird der Prozess gegen seine mutmaßlichen Mörder neu aufgerollt. Anschließend erfahrt ihr etwas über die Auseinandersetzungen im Gefängnis Topo Chico im nordmexikanischen Bundesstaat Nuevo León, bei dem 49 Insassen ums Leben kamen. In Guatemala geht die Aufarbeitung der Verbrechen der jahrzehntelangen Militärdiktatur langsam, aber k...
Guatemaltekisches Präsidentenkarussell In Guatemala tritt Otto Pérez Molina zurück und landet im Untersuchungsgefängnis. Ein Erfolg für die guatemaltekische Zivilgesellschaft. Doch bei ersten Runde der Präsidentschaftswahlen am vergangenen Sonntag liegen Kandidat_innen vorne, die nicht dafür stehen, dass das pseudo-demokratische System Guatemala vor einschneidenden Veränderungen steht.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *