Kolumbien

Mehr US-Militär nach Kolumbien


(Venezuela, 22. März 2009, telesur).- Der kolumbianische Verteidigungsminister Juan Manuel Santos hat am Sonntag, den 22. März, auf einer Pressekonferenz anlässlich seines Besuches in Peru bekannt gegeben, dass die Militärpräsenz der Vereinigten Staaten in Kolumbien aufgestockt werde. Die militärische Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten werde „ausgeweitet und vertieft“. Er gab auch bekannt, dass die Geheimdienstmannschaft der US-Streitkräfte, die derzeit noch in der US-Militärbasis Manta in Ecuador stationiert ist, auf Basen an der kolumbianischen Pazifikküste wechseln soll. Im November dieses Jahr läuft der Vertrag zwischen Ecuador und den USA über den Bestand dieser US-Basis auf ecuadorianischem Boden aus und darf nach der den Vorgaben der neuen Verfassung Ecuadors nicht erneuert werden.

Im Zusammenhang mit Manta bestritt Santos jedoch, dass die den USA loyale Uribe-Regierung einem kompletten Transfer des Personals und der Einrichtungen der Basis auf kolumbianisches Territorium zugestimmt habe. Gleichzeitig wies Santos jedoch auf den Nutzen hin, den ein möglicher Transfer der derzeit in Manta stationierten Überwachungsflugzeuge für den kolumbianischen Staat hätte: „Die wären willkommen, sie nützen uns.“ Laut der Uribe-nahen kolumbianischen Tageszeitung El Tiempo gibt es jedoch aus Washington bereits Verlautbarungen, Kolumbien sei, u.a. aufgrund seiner „geographischen Nähe“, ein guter Ort, um die Spionageflugzeuge zu stationieren. „Washington muss noch vor November die Frage klären, wohin die Flugeuge und das Spionagegerät kommen sollen, die von der Basis in Manta aus wie Adleraugen über den südamerikanischen Pazifik, eine der Hauptrouten des Kokahandels, wachen“, so El Tiempo. Auch die Zeitung betont: „Die Anlage auf Manta wird als solche nicht nach Kolumbien transferiert. Vorgesehen ist jedoch die überwachung des Pazifiks von verschiedenen Basen in Kolumbien aus, vor allem von denen im Südosten des Landes aus.“

Der peruanische Außenminister José García Belaunde wiederum schloss auf derselben Pressekonferenz erneut die Möglichkeit aus, dass die US-Basis von Manta nach Peru transferiert werde. Dies sei „nicht mal Gesprächsthema mit den Vereinigten Staaten“, so der Minister.

Laut Santos ist bei der „Ausweitung und Vertiefung“ der militärischen Zusammenarbeit mit den USA an die bilateralen Abkommen zwischen den beiden Ländern zur „Drogen- und Terrorismusbekämpfung“ gedacht. Sie seien bereits Gegenstand zweier Gesprächsrunden gewesen, denen eine dritte im April folgen werde.

Aus Manta muss sich das US-Personal bis November 2009 zurückgezogen haben, die Operationen, die von dort aus noch durchgeführt werden dürfen, müssen bis August beendet werden.

CC BY-SA 4.0 Mehr US-Militär nach Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Stürmische Zeiten (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und betreffen auch den neuerlichen Hausarrest der beiden Oppositionspolitiker Antonio Ledezma und Leopoldo López. „Sieg des Vaterlandes“ ...
Brasiliens De-facto Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn Von Juan Manuel Karg (Mexiko-Stadt, 09. Mai 2017, la jornada-amerika21).- Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Michel Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver trägt den Namen América Unida und wird nach Informationen des brasilianischen Verteidigungsministeriums, das die Initiative auf südamerikanischer Seite befördert hat, darin bestehen, mindestens zehn Tage lang Militärsimulati...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als Verteidigerin des demoliberalen Systems und vergisst dabei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.