Brasilien

Mehr Transparenz bei Entwicklungsbank in Brasilien


von Christian Russau

Wo das Geld der BNDES hinfließt und warum, soll transpartenter werden / Foto: BenjaminThompson, CC BY-SA 2.0, flickr(24. August 2014, amerika21.de).- Ein Bundesgericht im brasilianischen Bundesdistrikt Brasília hat laut einem Pressebericht in einem Urteil die staatliche Bank für soziale und wirtschaftliche Entwicklung (BNDES) aufgefordert, ab sofort alle Informationen bezüglich ihrer Kreditvergabe an private oder öffentliche Institutionen offenzulegen.

Entwicklungsbank BNDES muss Informationenen zu Kreditvergabe öffentlich machen

Die Richterin Adverci Rates Mendes de Abreu wies die Argumentation der BNDES zurück, nach der diese Informationen durch das Bankgeheimnis gedeckt seien. Der Richterin der 20. Kammer des Bundesgerichts in Brasília zufolge dürfe sich die BNDES nicht auf das Bankgeheimnis berufen, da sie als Kreditanstalt öffentliche Gelder vermittle und daher unter das Gesetz zur Informationsfreiheit falle.

Die BNDES-Bank muss nun dem Urteil zufolge alle Informationen über ihre Kreditvergabe der vergangenen zehn Jahre sowie alle künftigen Kreditvergabegeschäfte auf ihrer Internetseite der Öffentlichkeit zugänglich machen. Im Falle einer Zuwiderhandlung der Staatsbank gegen diesen Gerichtsentscheid legte die Richterin ein Strafgeld in Höhe von 50.000 Reais (umgerechnet 17.000 Euro) je Tag fest. Die Bank kündigte Berufung an.

Finanzierung von Großprojekten in der Kritik

Die BNDES-Bank zählt zu den größten staatlichen Kreditinstituten weltweit. Lag das von der Bank an Dritte vergebene Kreditvolumen 2011 noch bei 139,7 Milliarden Reais, so stieg die Kreditvergabe 2012 auf 156,0 Milliarden und im Jahr 2013 auf 190,4 Milliarden Reais (63 Milliarden Euro). Die Kredite, die die BNDES an private Firmen, Privatleute und öffentliche Institutionen vergibt, sind gegenüber den Marktsätzen zinsvergünstigt. Kritiker*innen monieren, dass diese Praxis einer staatlichen Subvention gleichkomme, da die BNDES sich ihre Mittel wiederum von privaten Banken zu handelsüblichen Zinssätzen borgt und so letztlich die öffentliche Hand die Differenz zu tragen habe.

Von Seiten der brasilianischen Zivilgesellschaft und den sozialen Bewegungen wird vor allem die vorrangige Zielgruppe der BNDES-Bank bemängelt: Seit Jahren fließt der weitaus größte Teil der staatlichen Kreditvergabe an die umstrittenen Projekte des umfangreichen “Programms zur Beschleunigung des Wachstums” (PAC). Daher hinterfragen soziale Bewegungen, was das “Soziale” an der Bank sei, wenn sie vor allem Staudamm- und Bergbauprojekte oder das Agrobusiness durch die Kreditvergabe zinsgünstig fördere.

Seit 2007 kritisiert das brasilienweite Netzwerk “Plataforma BNDES” diese Politik und hinterfragt den Begriff “soziale Entwicklung”: “Wir glauben, dass ein öffentliches Kreditinstitut transparent und sozialer Kontrolle gegenüber zugänglich sein muss sowie als Leitlinie seiner Programme und Finanzierungen die Überwindung der Ungleichheiten, die Verantwortung gegenüber der Klimafrage ebenso haben muss wie die Förderung einer Entwicklung, die als Ziel ökologische Nachhaltigkeit und die Verbesserung der Lebensbedingungen der brasilianischen Bevölkerung in Einklang bringen muss.” Die Aktivisten dieser neuen Plattform lancieren eine Kampagne mit dem Wahlspruch: “BNDES zu debattieren bedeutet, ein anderes Brasilien zu wollen”.

CC BY-SA 4.0 Mehr Transparenz bei Entwicklungsbank in Brasilien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? „Kolonie der Würde“ lautet die Übersetzung für „Colonia Dignidad“: die Sektensiedlung, die der deutsche Laienprediger...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.