Costa Rica

Mehr Rechte für homosexuelle Paare?


von Laura Zierke, San José

Abelardo Araya vom Movimiento Diversidad / voces nuestras(San José, 20. Mai 2011, voces nuestras).- Pünktlich zum Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie haben in dieser Woche zwei schwule Paare medienwirksam beim Obersten Gerichtshof um die Erlaubnis einer eingetragenen Lebensgemeinschaft gebeten, obwohl diese in Costa Rica nicht zugelassen ist. .

Dieser Schritt reiht sich in die Kampagne “Gleiche Namen, gleiche Rechte” (“Iguales nombres, iguales derechos”) der “Bewegung Vielfalt” (Movimiento Diversidad) ein. Abelardo Araya, Aktivist der “Bewegung Vielfalt” teilte der Presse mit, man werde bei Ablehnung des Gesuches in Berufung gehen und den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte einschalten.

Gesetzentwurf verstaubt in der Schublade

Seit Jahren kämpfen homosexuelle Paare in Costa Rica um die Gleichstellung. Ein Gesetzesentwurf zur eingetragenen Lebensgemeinschaft gleichgeschlechtlicher Paare soll garantieren, dass homosexuelle Partner unter anderem dieselben Erbschafts – und Sozialversicherungsansprüche stellen können wie heterosexuelle Paare. Der Entwurf steckt jedoch seit Jahren in den Schubladen des Parlamentes fest.

Nicht zuletzt konnte die katholische Kirche als rigorose Gegnerin homosexueller Partnerschaften anscheinend genügend Druck auf die Politik ausüben. Erst im vergangenen August hatte sie ein Referendum gegen den Gesetzesentwurf zur gleichgeschlechtlichen eingetragenen Lebensgemeinschaft unterstützt, mit dem Menschenrechte von Schwulen, Lesben und Transsexuellen verletzt worden wären und das die Diskriminierung dieser Gruppen bestärkt hätte. Das Referendum wurde schließlich im August 2010 vom Obersten Verfassungsgericht verboten.

Ombudsstelle will diskriminierende Referenden verhindern

Die staatliche Ombudsstelle “Defensoría de los Habitantes” unterstützt Homosexuelle in ihren Forderungen und kündigte in dieser Woche zwei Gesetzesentwürfe an. Es soll ein Nationaler Tag gegen Diskriminierung ins Leben gerufen werden. Die Institution will auch einen Antrag auf eine Änderung des Gesetzes zur Volksabstimmung einreichen mit der künftig verhindert werden würde, dass Projekte unterbreitet werden können, die gegen internationale Instrumente zum Schutz der Menschenrechte verstoßen.

Außerdem rief die Ombudsstelle die costaricanische Regierung dazu auf, das Gesetz zur gleichgeschlechtlichen eingetragenen Partnerschaft zu verabschieden und somit die Zivilrechte Homosexueller anzuerkennen, damit Homosexuelle auch die juristischen Vorzüge eingetragener Partnerschaften genießen zu lassen. „Costa Rica muss den gesetzlichen Status gleichgeschlechtlicher Partnerschaften regeln, so wie das auch in anderen Ländern bereits geschehen ist,” mahnte Ofelia Taitelbaum von der Defensora de los Habitantes an.

Regierung wird richterliche Entscheidung akzeptieren

Sollte der Oberste Gerichtshof den Ehegesuchen der homosexuellen Paare stattgeben, würde sich die Regierung nicht gegen diese Entscheidung stellen, versicherte Staatschefin Laura Chinchilla. Chinchilla, Befürworterin der heterosexuellen Ehe, gab zu verstehen: “Es ist zwar kein Thema auf der nationalen Agenda und es gibt vielschichtigere Themen, denen wir Vorrang einräumen müssen, wie Arbeit oder Sicherheit. Selbstverständlich werden wir aber der Entscheidung der Richter nicht im Wege stehen.”


Das könnte dich auch interessieren

Aktualisierung der kubanischen Familiengesetzgebung gefordert “Vor dem Hintergrund unseres, von den Ideen José Martís inspirierten, sozialistischen Projekts und den vorhandenen wissenschaftlichen Nachweisen, ist das aktuelle Familiengesetz Kubas konservativ und obsolet”, betont Roque in seinem Schreiben vom 14. Februar, das über Emails und online-Netzwerke bekannt gemacht wurde. Weder zeitgemäß noch integrativ Laut des Arztes handelt es sich um ein Gesetz, das “dringend eine Aktualisierung benötigt, welche die Einhaltung der Rechte zahl...
Tausende Teilnehmer_innen demonstrieren gegen Homophobie In mehreren mexikanischen Bundesstaaten fanden Demonstrationen, Feiern und Kundgebungen der mexikanischen Ausgabe des Christopher-Street-Days statt. Demonstrant_innen verurteilen Gewaltverbrechen Die Demonstrant_innen in Mexiko-Stadt verurteilten den Mord am Leiter des Zentrums für Studien und Projekte für integrative menschliche Entwicklung CEPRODEHI (Centro de Estudios y Proyectos para el Desarrollo Humano Integral) Quetzalcoatl Leija. Der Aktivist war am vergangene...
onda-info 404 Hallo und willkommen zum onda-info 404! Der Frühling ist endlich da, aber wir sitzen trotzdem hier im Studio und basteln am neuen onda-info. Diesmal im Angebot: Zwei Nachrichten zu Mexiko, einen frischen Eindruck vom erfolgreichen Frauenstreiktag in Uruguay und anschließend: Ein Beitrag zum handfesten Gammelfleischskandal in Brasilien. Bestochene Lebensmittelkontrolleure sollen verdorbenes Fleisch für den Verzehr genehmigt haben. Würg! Gut, dass ich Vegetarier bin. Viel haben...
Streit um Diskriminierung beim Karneval in Rio Von Andreas Behn Alle Fotos: Bloco das Mulheres Rodadas (Rio de Janeiro, März 2017, npl).- Noch Scherz oder schon Beleidigung? Beim Karneval in Rio geht es in diesem Jahr hoch her. Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Karnevalsliedern werden einige Straßenumzüge in diesem Jahr auf zwar beliebte aber umstrittene Stücke verzichten. Einige Narren und Närrinnen warnen vor Spielverderber*innen. Andere pochen auf gegenseitigen Respekt, damit alle ihren Spaß hab...
Weltweiter Radio-Marathon zum Frauenkampftag Grafik: Medio a medio (Santiago, 2. März 2017, medio a medio).- Am 8. März werden mehr als 30 lateinamerikanische und europäische Radiosendungen  u.a. aus Argentinien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Spanien, der Schweiz, Kanada, Nicaragua, Mexiko und Uruguay im Rahmen des internationalen Streiks von Frauen, Lesben und Trans*Personen am 8. März einen feministischen Radio-Marathon (#MaratonaRadialFeminista) veranstalten. Am Internationalen Frauentag werden Community Radios aus ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.