Mexiko Mittelamerika
Fokus: Menschenrechte 2015

Mehr Geflüchtete in Nord- und Zentralamerika


alertan sobre nueva crisis de refugiados en america foto; Cerigua/acnur(Guatemala-Stadt, 28. Oktober 2015, cerigua).- Der erneute Anstieg der Gewalt seitens der Pandillas oder Mara-Banden hat im nördlichen Dreieck von Zentralamerika und Mexiko zu einem Exodus von tausenden Frauen und Kindern aus diesen Ländern geführt. Damit könnte Nord- und Zentralamerika eine Flüchtlingskrise direkt bevorstehen, warnte das Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge UNHCR Ende Oktober.

Die dramatische Flüchtlingskrise in der Welt sei nicht auf den Nahen Osten oder Afrika begrenzt, erklärte António Guterres, Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge. Etwas Vergleichbares würde sich gerade auf dem amerikanischen Kontinent ereignen, so Guterres bei der Präsentation des Berichts „Frauen auf der Flucht“.

Bericht: „Women on the Run“

Der Bericht „Women on the Run“ hat die Aussagen von 160 Frauen zusammen getragen, die sich gezwungen sahen, aus ihrer Heimat in Guatemala, Honduras, El Salvador und Mexiko zu flüchten. Grund war der Anstieg der Unsicherheit in ihren Gemeinden. In diesen Ländern sind Frauen und Kinder häufig Opfer von Gewalt und Verfolgung seitens Mara-Banden und krimineller Organisationen. Diese sind für Morde, Verschwindenlassen, Überfälle und Vergewaltigungen verantwortlich und rekrutieren Kinder für kriminelle Taten.

„Alles stellt eine Bedrohung für uns dar, weil eine Frau für sie wertlos ist“, erklärt „Lana“, eine der Frauen, die für den Bericht interviewt wurde.„Es ist so, als ob das Leben nichts wert ist. Sie vergewaltigen dich. Es gibt keine Grenzen. Es gibt keine Behörden. Es gibt niemanden, der sie stoppt“, erklärte sie.

384 Prozent mehr Asylanträge

In der Studie heißt es, dass die Zahl der Bürger*innen aus Mexiko, Guatemala, El Salvador und Honduras, die um Asyl in den Vereinigten Staaten ersucht haben, seit 2008 um 384 Prozent gestiegen ist. Häufig sind Frauen und Kinder die ersten, die vor der Gewalt flüchten. Nach Erkenntnissen der US-Regierung haben 82 Prozent der 16.077 Frauen aus diesen Ländern, die im vergangenen Jahr befragt worden sind, glaubhaft Angst davor, im Falle einer Abschiebung Verfolgung und Folter zu erleiden.

Allerdings sind die USA nicht das einzige Land, in das sich die Opfer flüchten; viele flüchten innerhalb von Zentralamerika und Mexiko. In Mexiko ist die Zahl der Asylanträge aus diesen Gebieten um 13 Prozent gestiegen.

Angesichts dieser Problematik empfiehlt der Hochkommissar den Ländern Nord- und Zentralamerikas, dass sie die Lage der Geflüchteten untersuchen; dass sie ein besonderes Augenmerk auf die Region richten, um die Situation zu lösen; und dass sie die Hauptgründe für die erzwungene Vertreibung angehen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Mehr Geflüchtete in Nord- und Zentralamerika von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Freiheit nach fast drei Jahren Gefängnis wegen Fehlgeburt
30
(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2019, cimacnoticias).- Nach 33 Monaten in Haft wurde am Freitag, 15. Februar, Evelyn Hernández aus El Salvador freigelassen. Ein Gericht in der Stadt Cojutepeque hatte geurteilt, dass sie ihren zweiten Prozess in vorläufiger Freiheit abschließen soll. Die junge Frau wurde im Juli 2017 von einer Richterin desselben Gerichts zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nery Velásquez Joya befand sie des schweren Mordes für schuldig, nachdem Evelyn im Alter v...
#NiUnaMenos: Der argentinische Staat bleibt untätig
94
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, anred).- Im Jahr 2018 wurden in Argentinien mindestens 259 Morde an Frauen aufgrund deren Geschlecht registriert, so die Beobachtungsstelle gegen Femizide Mulalá (Observatorio de Femicidios de Mujeres de la Matria Latinoamericana). Bedauerlicherweise scheint sich auch im neuen Jahr nichts zu ändern: Nach etwas mehr als 20 Tagen des Jahres 2019 ist die Zahl der Femizide auf bereits 15 gestiegen. Der machistischen Gewalt wird kein Einhalt geboten...
Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo
97
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad LLanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
109
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!