Lateinamerika

Mehr Frauen mit dem HI-Virus infiziert


(Lima, 05. Dezember 2008, noticias aliadas).- Immer mehr Frauen in Lateinamerika und dem Karibikraum werden mit dem HI-Virus infiziert. Der Regionaldirektor des UN-Programms zur Aidsbekämpfung ONUSIDA in Lateinamerika, César Antonio Núñez, erklärte am Welt-Aids-Tag, dem 1. Dezember, dass in einigen Ländern Lateinamerikas mittlerweile genau so viele Frauen wie Männer mit dem Virus infiziert würden.

In einem Bericht erläuterte Núñez, dass es zwar Erfolge in der Behandlung der Krankheit gebe, es sich aber immer noch um eine nicht kontrollierbare Krankheit handele. Schätzungen zufolge sind in Lateinamerika 1,7 Millionen Menschen im Alter von 15 bis 49 Jahren mit dem HI-Virus infiziert.

Laut ONUSIDA erfolgt die Übertragung der Krankheit in dieser Region größtenteils durch Geschlechtsverkehr zwischen Männern, Prostituierten und zu einem kleinen Teil auch durch die Benutzung von Injektionsnadeln infizierter Drogenabhängiger.

Die Zahl der mit HIV infizierten Frauen sei in den vergangenen Jahren rapide gestiegen, da ihre Sexualpartner das Virus durch ungeschützten Geschlechtsverkehr mit anderen Männern oder durch die Verwendung von Drogenbestecken von HIV-Infizierten in sich trügen.

Lateinamerika ist eine der Regionen auf der Welt, in der die meisten mit dem HI-Virus infizierten oder aidskranken Personen behandelt werden. Ein Grund dafür sind die gefallenen Kosten für Aidsmedikamente, zumindest für solche, die in der Anfangsphase der Krankheit verabreicht werden. Laut Núñez haben in Lateinamerika 60 Prozent der Erkrankten Zugang zu solchen Medikamenten.

Verschiedene Frauengruppen Lateinamerikas fordern angesichts der Ausbreitung der HIV-Infektion unter Frauen deren Zugang zum Kondom für die Frau und zugleich Aufklärung und Unterstützung über die Krankheit durch Informationsprogramme für die gesamte Bevölkerung. Damit soll einer Ansteckung mit dem HI-Virus und mit anderen Sexualkrankheiten vorgebeugt werden.

Zum diesjährigen 20. Jubiläum des Welt-Aids-Tages unter dem Motto „Gemeinsam gegen Aids“, solle sich die Weltbevölkerung über den Kampf gegen diese Krankheit bewusst werden. Internationale Institutionen, Regierungen, private Unternehmen, die Zivilbevölkerung sowie die Medien sind dazu aufgerufen, ihr Engagement im Bereich Vorbeuge zu verstärken und mehr finanzielle Mittel zur Behandlung von Aids aufzubringen, so Aufrufe zum Welt-Aids-Tag.

CC BY-SA 4.0 Mehr Frauen mit dem HI-Virus infiziert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Übertragung des HIV-Virus von infizierten Schwangeren auf ihre Kinder eingedämmt (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas-poonal).- Nicaragua veröffentlichte am vergangenen 13. Juni einen Bericht zur Situation von HIV-Aids im Land. Der erste Fall war 1987 bekannt geworden. Seither wurden im Land 12.157 Menschen mit HIV registriert. Dabei handelte es sich in 65 Prozent der Fälle um Männer, 35 Prozent der Infizierten waren Frauen. Während der vergangenen 30 Jahre sind 20 Prozent der Infizierten (2.429 Personen) gestorben. Nach Angaben des Gesundheitsminist...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha Ihre Kleidung ist sauber, ihre Hände sind es nicht: Die Bischöfe der Dominikanischen Republik. Foto: Ihu-unisinos (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.