Lateinamerika

Mehr Frauen mit dem HI-Virus infiziert


(Lima, 05. Dezember 2008, noticias aliadas).- Immer mehr Frauen in Lateinamerika und dem Karibikraum werden mit dem HI-Virus infiziert. Der Regionaldirektor des UN-Programms zur Aidsbekämpfung ONUSIDA in Lateinamerika, César Antonio Núñez, erklärte am Welt-Aids-Tag, dem 1. Dezember, dass in einigen Ländern Lateinamerikas mittlerweile genau so viele Frauen wie Männer mit dem Virus infiziert würden.

In einem Bericht erläuterte Núñez, dass es zwar Erfolge in der Behandlung der Krankheit gebe, es sich aber immer noch um eine nicht kontrollierbare Krankheit handele. Schätzungen zufolge sind in Lateinamerika 1,7 Millionen Menschen im Alter von 15 bis 49 Jahren mit dem HI-Virus infiziert.

Laut ONUSIDA erfolgt die Übertragung der Krankheit in dieser Region größtenteils durch Geschlechtsverkehr zwischen Männern, Prostituierten und zu einem kleinen Teil auch durch die Benutzung von Injektionsnadeln infizierter Drogenabhängiger.

Die Zahl der mit HIV infizierten Frauen sei in den vergangenen Jahren rapide gestiegen, da ihre Sexualpartner das Virus durch ungeschützten Geschlechtsverkehr mit anderen Männern oder durch die Verwendung von Drogenbestecken von HIV-Infizierten in sich trügen.

Lateinamerika ist eine der Regionen auf der Welt, in der die meisten mit dem HI-Virus infizierten oder aidskranken Personen behandelt werden. Ein Grund dafür sind die gefallenen Kosten für Aidsmedikamente, zumindest für solche, die in der Anfangsphase der Krankheit verabreicht werden. Laut Núñez haben in Lateinamerika 60 Prozent der Erkrankten Zugang zu solchen Medikamenten.

Verschiedene Frauengruppen Lateinamerikas fordern angesichts der Ausbreitung der HIV-Infektion unter Frauen deren Zugang zum Kondom für die Frau und zugleich Aufklärung und Unterstützung über die Krankheit durch Informationsprogramme für die gesamte Bevölkerung. Damit soll einer Ansteckung mit dem HI-Virus und mit anderen Sexualkrankheiten vorgebeugt werden.

Zum diesjährigen 20. Jubiläum des Welt-Aids-Tages unter dem Motto „Gemeinsam gegen Aids“, solle sich die Weltbevölkerung über den Kampf gegen diese Krankheit bewusst werden. Internationale Institutionen, Regierungen, private Unternehmen, die Zivilbevölkerung sowie die Medien sind dazu aufgerufen, ihr Engagement im Bereich Vorbeuge zu verstärken und mehr finanzielle Mittel zur Behandlung von Aids aufzubringen, so Aufrufe zum Welt-Aids-Tag.

CC BY-SA 4.0 Mehr Frauen mit dem HI-Virus infiziert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
42
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
onda-info 451
75
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Parlament berät über Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs
70
(Mexiko-Stadt, 3. Januar 2019, cimacnoticias).- Das Parlament von Ecuador hat Anfang Januar über Pläne zu einer Lockerung des Abtreibungsverbots diskutiert. Diese sind Teil einer Initiative zur Reform des Strafrechts, zu der auch andere Themen wie die Bekämpfung von Korruption oder die Verwendung von Cannabis zu therapeutischen Zwecken gehören. In Ecuador erlaubt das aktuelle Recht die Abtreibung aus zwei Gründen: Wenn das Leben der Frau in Gefahr ist, oder wegen Vergewalt...
Interview über Rassismus und Sexismus in Ecuador
151
Gesetze sollen, laut der Bundeszentrale für politische Bildung, eine Regelung sein, die „rechtsverbindlich und zukunftsgerichtet das Zusammenleben ordnen“. Aber inwieweit können diese Regelungen verhindern, dass Menschen diskriminiert werden? Seit 1998 existiert in Ecuador ein Antidiskriminierungsgesetz, das als Schutz vor Diskriminierung jeglicher Art dienen soll. Wie gut funktioniert dieses beispielsweise in Hinblick auf Rassismus? Diese Frage beantworten kann wohl am beste...
Hinhörer: SDG 5 Geschlechter*gerechtigkeit
27
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Geschlechter*gerechtigkeit