Ecuador

Mehr als vier Millionen Hektar Land sind Bergbaugebiet


(Fortaleza, 08. Januar 2009, adital-poonal).- Nach Informationen von Umweltschutzorganisationen sind in Ecuador bereits für mehr als vier Millionen Hektar Land Abbau- und Förderrechte an Bergbau- und Mineralölgesellschaften vergeben worden. Dies führe, neben erheblichen Umweltschäden, zu schweren sozialen Problemen. So würden ganze Gemeinden vertrieben, da riesige Flächen, die Wasserversorgung und die Biodiversität der Zerstörung anheim fielen. Der Bergbau beeinflusse auch die Ernährungssicherheit und -souveränität der betroffenen Gebiete.

Indigene und kleinbäuerliche Organisationen in Ecuador, unter anderem die Konföderation der Indigenen Völker in Ecuador CONAI (Confederación de Nacionalidades Indígenas de Ecuador), mobilisieren derweil gegen ein Bergbau-Gesetz, das der ecuadorianische Präsident Rafael Correa im November letzten Jahres bekannt gemacht hatte. Es wird in den nächsten Wochen im Kongress diskutiert.

Auch das Bündnis der Kichwa-Völker in Ecuador ECUARUNARI (Confederación de Pueblos de la Nacionalidad Kichwa de Ecuador) lehnt das neue Gesetz ab und bezeichnet es als „neoliberal“. Es sei ein Angriff auf das Leben indigener Völker und die staatliche Souveränität Ecuadors zugunsten transnationaler Konzerne. Die Organisation fordert vom Parlament eine landesweite, öffentliche Debatte über den Bergbau und das neue Entwicklungsmodell Ecuadors. ECUARUNARI werde am 20. Januar landesweite Proteste für ein Recht auf Wasser, Land, für Ernährungssouveränität und damit für das Leben organisieren.

Die kleinbäuerlichen Gemeinden der im Süden liegenden Provinz Azuay lehnen das Bergbau-Gesetz ebenfalls ab. Seit Montag, dem 5. Januar, organisieren sie Demonstrationen gegen den Gesetzentwurf der Regierung. Die Kleinbauern befürchten, dass der Bergbau Trinkwasserquellen in den betroffenen Gebieten verunreinigen werde. Sie fordern, dass eine Kommisssion des Parlaments die mit dem Bergbau einhergehenden Umweltschäden feststellen müsse. Die Demonstrant*innen blockierten Straßen im Süden des Ecuadors. Rund 15 Personen wurden verhaftet.

CC BY-SA 4.0 Mehr als vier Millionen Hektar Land sind Bergbaugebiet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
onda-info 419 In unserem ersten Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Recht auf Bildung in Bolivien. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren an den Ufern des Titicacasees gegründet. Sie war die erste Schule für Indígenas in Lateinamerika. Seit 2010 ist die historische Gemeindeschule offizielles Vorbild für die Bildungspolitik in Bolivien. Unser zweiter Beitrag führt uns zu den indigenen Shuar in Ecuador. Deren Land wurde hinter ihrem Rücken an ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.