Ecuador

Mehr als vier Millionen Hektar Land sind Bergbaugebiet


(Fortaleza, 08. Januar 2009, adital-poonal).- Nach Informationen von Umweltschutzorganisationen sind in Ecuador bereits für mehr als vier Millionen Hektar Land Abbau- und Förderrechte an Bergbau- und Mineralölgesellschaften vergeben worden. Dies führe, neben erheblichen Umweltschäden, zu schweren sozialen Problemen. So würden ganze Gemeinden vertrieben, da riesige Flächen, die Wasserversorgung und die Biodiversität der Zerstörung anheim fielen. Der Bergbau beeinflusse auch die Ernährungssicherheit und -souveränität der betroffenen Gebiete.

Indigene und kleinbäuerliche Organisationen in Ecuador, unter anderem die Konföderation der Indigenen Völker in Ecuador CONAI (Confederación de Nacionalidades Indígenas de Ecuador), mobilisieren derweil gegen ein Bergbau-Gesetz, das der ecuadorianische Präsident Rafael Correa im November letzten Jahres bekannt gemacht hatte. Es wird in den nächsten Wochen im Kongress diskutiert.

Auch das Bündnis der Kichwa-Völker in Ecuador ECUARUNARI (Confederación de Pueblos de la Nacionalidad Kichwa de Ecuador) lehnt das neue Gesetz ab und bezeichnet es als „neoliberal“. Es sei ein Angriff auf das Leben indigener Völker und die staatliche Souveränität Ecuadors zugunsten transnationaler Konzerne. Die Organisation fordert vom Parlament eine landesweite, öffentliche Debatte über den Bergbau und das neue Entwicklungsmodell Ecuadors. ECUARUNARI werde am 20. Januar landesweite Proteste für ein Recht auf Wasser, Land, für Ernährungssouveränität und damit für das Leben organisieren.

Die kleinbäuerlichen Gemeinden der im Süden liegenden Provinz Azuay lehnen das Bergbau-Gesetz ebenfalls ab. Seit Montag, dem 5. Januar, organisieren sie Demonstrationen gegen den Gesetzentwurf der Regierung. Die Kleinbauern befürchten, dass der Bergbau Trinkwasserquellen in den betroffenen Gebieten verunreinigen werde. Sie fordern, dass eine Kommisssion des Parlaments die mit dem Bergbau einhergehenden Umweltschäden feststellen müsse. Die Demonstrant*innen blockierten Straßen im Süden des Ecuadors. Rund 15 Personen wurden verhaftet.

CC BY-SA 4.0 Mehr als vier Millionen Hektar Land sind Bergbaugebiet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko Bergbauprojekte in Mexiko. Hier könnt ihr die Karte genauer anschauen. (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils s...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist au...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. ...
Die Verteidigung der Ländereien Widerstand gegen den Bergbau in Mexiko. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung h...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu Streikende und Sicherheitspersonal von Torex GoldFoto: La Minuta (Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinanders...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.