Ecuador

Mehr als vier Millionen Hektar Land sind Bergbaugebiet


(Fortaleza, 08. Januar 2009, adital-poonal).- Nach Informationen von Umweltschutzorganisationen sind in Ecuador bereits für mehr als vier Millionen Hektar Land Abbau- und Förderrechte an Bergbau- und Mineralölgesellschaften vergeben worden. Dies führe, neben erheblichen Umweltschäden, zu schweren sozialen Problemen. So würden ganze Gemeinden vertrieben, da riesige Flächen, die Wasserversorgung und die Biodiversität der Zerstörung anheim fielen. Der Bergbau beeinflusse auch die Ernährungssicherheit und -souveränität der betroffenen Gebiete.

Indigene und kleinbäuerliche Organisationen in Ecuador, unter anderem die Konföderation der Indigenen Völker in Ecuador CONAI (Confederación de Nacionalidades Indígenas de Ecuador), mobilisieren derweil gegen ein Bergbau-Gesetz, das der ecuadorianische Präsident Rafael Correa im November letzten Jahres bekannt gemacht hatte. Es wird in den nächsten Wochen im Kongress diskutiert.

Auch das Bündnis der Kichwa-Völker in Ecuador ECUARUNARI (Confederación de Pueblos de la Nacionalidad Kichwa de Ecuador) lehnt das neue Gesetz ab und bezeichnet es als „neoliberal“. Es sei ein Angriff auf das Leben indigener Völker und die staatliche Souveränität Ecuadors zugunsten transnationaler Konzerne. Die Organisation fordert vom Parlament eine landesweite, öffentliche Debatte über den Bergbau und das neue Entwicklungsmodell Ecuadors. ECUARUNARI werde am 20. Januar landesweite Proteste für ein Recht auf Wasser, Land, für Ernährungssouveränität und damit für das Leben organisieren.

Die kleinbäuerlichen Gemeinden der im Süden liegenden Provinz Azuay lehnen das Bergbau-Gesetz ebenfalls ab. Seit Montag, dem 5. Januar, organisieren sie Demonstrationen gegen den Gesetzentwurf der Regierung. Die Kleinbauern befürchten, dass der Bergbau Trinkwasserquellen in den betroffenen Gebieten verunreinigen werde. Sie fordern, dass eine Kommisssion des Parlaments die mit dem Bergbau einhergehenden Umweltschäden feststellen müsse. Die Demonstrant*innen blockierten Straßen im Süden des Ecuadors. Rund 15 Personen wurden verhaftet.

CC BY-SA 4.0 Mehr als vier Millionen Hektar Land sind Bergbaugebiet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können Von Steffi Wassermann Bedrohtes Paradies: der Yasuní-Nationalpark. Foto: Sara y Tzunki (CC BY-NC 2.0) (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in di...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.